https://www.faz.net/-gpf-9qzk3

Hamburg : Polizei verhaftet Witwe von IS-Terrorist Cuspert

  • Aktualisiert am

Eine Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens (Archivbild). Bild: dpa

Die Bundesanwaltschaft hat die Witwe des Berliner Gangsterrappers und späteren IS-Terroristen Denis Cuspert alias Deso Dogg festnehmen lassen. Sie soll sich 2015 dem IS angeschlossen haben.

          1 Min.

          Die Bundesanwaltschaft hat die Witwe des Berliner Gangsterrappers und späteren IS-Terroristen Denis Cuspert alias Deso Dogg festnehmen lassen. Die deutsche und tunesische Staatsangehörige Omaima A. wurde in Hamburg verhaftet, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mitteilte. Sie sei dringend verdächtig, in Syrien Mitglied der Terrormiliz „Islamischer Staat (IS)“ gewesen zu sein. Cuspert wurde Medienberichten zufolge im Januar 2018 in Syrien bei einem Luftangriff getötet.

          Omaima A. soll am Dienstag dem Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe vorgeführt werden, gegen sie liegt ein Haftbefehl vor. Danach hat sie sich im Januar 2015 dem IS in Syrien angeschlossen. Dazu sei die Frau gemeinsam mit ihren drei minderjährigen Kindern über die Türkei nach Syrien gereist.

          Sie soll im syrischen Raqqa zunächst den Haushalt ihres ersten Ehemanns geführt und die Kinder „im Sinne der IS-Ideologie“ erzogen haben. So habe sie es ihrem Mann Nadar H. ermöglicht, für die terroristische Vereinigung als Kämpfer tätig zu werden. Nach dem Tod ihres Mannes 2015 und der anschließenden Ehe mit Cuspert, in der beide viel stritten, sei die schwangere Frau im September 2016 nach Deutschland zurückgekehrt, um ihr viertes Kind zur Welt zu bringen, schreibt die Anklagebehörde.

          Cuspert hatte seine Karriere als Rapper DesoDogg aufgegeben und sich 2014 dem IS angeschlossen. In den Vereinigten Staaten stand Cuspert auf der Terrorliste.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel im nächsten Jahr doch nicht in Trump-Hotel

          Twitter : G7-Gipfel im nächsten Jahr doch nicht in Trump-Hotel

          Dies gab Donald Trump auf seinem Twitter-Account bekannt. Der Präsident der Vereinigten Staaten musste zuvor heftige Kritik für seine Entscheidung einstecken, den G-7-Gipfel in seinem Hotel in Miami ausrichten zu wollen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.