https://www.faz.net/-gpf-9qdc8

Gekapertes Frachtschiff : Polizei und Bundeswehr üben Terrorlage auf der Nordsee

  • Aktualisiert am

SEK-Einsatzkräfte verlassen nach der NITEX (Niedersächsische Terrorismusabwehr Excercise) das beteiligte Zielschiff „Cap San Diego“ Bild: dpa

Was tun bei einem Terrorangriff auf See? Einen solchen Fall simulierten die Einsatzkräfte bei Wilhelmshaven. Ohne Hilfe der Marine geht es nicht.

          Auf der Nordsee haben Hunderte Polizisten die Befreiung eines von Terroristen gekaperten Schiffes geprobt. Das Szenario am Donnerstag sah einen geplanten Anschlag auf den Wilhelmshavener Hafen vor, doch das Schiff sollte zuvor von Spezialeinheiten der Polizei befreit werden. Die Übung spielte sich an Bord des ausgedienten Frachtschiffs Cap San Diego ab, das sonst im Hamburger Hafen als Museumsschiff vor Anker liegt, wie die Polizeidirektion Oldenburg mitteilte.

          An der Übung waren auch Soldaten beteiligt. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD), der das Szenario an Bord des Einsatzgruppenversorgers Bonn beobachtete, sagte, ein Terroranschlag sei trotz der Arbeit der Sicherheitsbehörden nie auszuschließen. „Umso wichtiger war diese Übung, um für ein solches Szenario bestmöglich vorbereitet zu sein und die Menschen schützen zu können“, sagte er nach Abschluss der Großübung.

          Es seien alle relevanten Systeme der Sicherheitsbehörden erfolgreich getestet worden. Die Übung habe auch gezeigt, dass bei einer solchen Bedrohungslage die Polizei auf Unterstützung der Marine angewiesen sei, sagte der Minister.

          An der Großübung waren Bundes- und Landesbehörden beteiligt. Neben der Wasserschutzpolizeiinspektion Oldenburg nahmen auch der Nordverbund des Spezialeinsatzkommandos (SEK) aus den norddeutschen Bundesländern, die GSG 9, die Bundespolizei, die Deutsche Marine, die Niedersächsische Hafenbehörde und die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger teil.

          SEK-Einsatzkräfte auf Jet-Skis begleiten während der NITEX (Niedersächsische Terrorismusabwehr Excercise) das beteiligte Zielschiff „Cap San Diego“

          Schon am Vortag wurden bei einer sogenannten Stabsrahmenübung Genehmigungsabläufe zwischen Polizei und Bundeswehr geübt. Die Übung habe viele wertvolle Erfahrungswerte geliefert, sagte der Oldenburger Polizeipräsident Johann Kühme. 400 Einsatzkräfte der Polizei, 29 Wasserfahrzeuge und 4 Hubschrauber waren im Einsatz. In Niedersachsen ist die Polizeidirektion Oldenburg für die Bewältigung maritimer Bedrohungslagen zuständig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.