https://www.faz.net/-gpf-9msc6

Kühnerts Thesen : Der neue Sozialismus

Die soziale Frage ist zurück:: Bernie Sanders, Jeremy Corbyn und Kevin Kühnert sind die neuen Stars der Linken. Bild: Mart Klein und Miriam Migliazzi

Eine Ideologie, deren Zeit längst vorbei schien, ist wieder da – der Sozialismus. Nicht nur in Deutschland reden Politiker wieder von Verstaatlichungen und Klassenkampf.

          8 Min.

          Wenn der Sozialist Steve Hudson vor die Tür tritt und durch Köln läuft, fühlt er sich bestätigt: In manchen Vierteln hätten sich die Mieten innerhalb weniger Jahre verdoppelt. Manche seiner Bekannten zahlten vierzig oder sogar fünfzig Prozent ihres Einkommens dafür, um wohnen zu können. Freitags demonstrieren junge Menschen bei der Kölner Gruppe von „Fridays for future“ für mehr Umweltschutz. Auch sie kritisierten das bestehende Wirtschaftssystem, sagt Hudson. „Der Kapitalismus ist gescheitert.“ Er ist Mitglied der SPD und als gebürtiger Brite auch der Labour Party. Er nennt sich selbst einen „demokratischen Sozialisten“, machte bei „Momentum“ mit. Die Bewegung trug einen großen Anteil daran, Jeremy Corbyn mit seinen alten sozialistischen Ansichten zur neuen Hoffnung der jungen Linken zu machen. Bei seiner Kapitalismuskritik holt Hudson weit aus: Die Macht liege in den Händen weniger. Marktwirtschaftliche Gedanken hätten bis in die Verwaltung Einzug gehalten. „Die Krise wird sich verschärfen.“

          Philip Eppelsheim

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Mona Jaeger

          Stellvertretende verantwortliche Redakteurin für Nachrichten.

          Immer häufiger fühlt er sich an sein Geburtsland England erinnert. 1945 war den britischen Sozialdemokraten, der Labour Party, unter Clement Attlee ein Erdrutschsieg gelungen. Attlee baute den britischen Wohlfahrtsstaat aus. Rund 20 Prozent der britischen Industrie wurden unter ihm verstaatlicht, darunter Eisenbahngesellschaften, Stromversorger und Bergbauunternehmen. Für Hudson war das eine vorbildliche Politik – und nicht die Welle der Privatisierung in den achtziger Jahren. Heute würden die Betriebe, etwa die Eisenbahngesellschaft British Rail, schlimmer wirtschaften als früher, als sie noch Staatsbetriebe waren. Es würden zu wenige Züge eingesetzt und zu wenig investiert, meint Hudson. „Der Neoliberalismus hat sein Versprechen nicht eingehalten“, sagt er. Das sei keine Beobachtung, die nur er und ein paar andere Linke machten. Vor allem der Umgang mit der Umwelt treibe viele um. „Auch die Oma macht sich Sorgen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?