https://www.faz.net/-gpf-8lbyg

Zeitalter der Weltkriege : In den Korridoren des Chaos

  • -Aktualisiert am

Ian Kershaw am F.A.Z. Stand auf der Frankfurter Buchmesse am 16.10.2008 Bild: Daniel Pilar

Ian Kershaw hat sich nicht mehr und weniger vorgenommen als eine zweibändige Gesamtdarstellung des an Katastrophen und Aufschwüngen kaum zu überbietenden Geschichtsverlaufs im Europa des 20. Jahrhunderts. Der „Höllensturz“ ist Band 1 des Gesamtwerks.

          Aus heutiger Sicht ist die katastrophale erste Hälfte des 20. Jahrhunderts schon graue Vorvergangenheit. „Es ist wie ein anderer Planet, dem man mit Befremden begegnet“, hat Ian Kershaw in einem Interview zum Erscheinen der englischen Originalausgabe den Sachverhalt auf den Punkt gebracht. Die Monographie liegt nun in tadelloser deutscher Übersetzung vor - ein Meisterwerk. Unablässig, doch oft mit politischen Hintergedanken, verlangt die Öffentlichkeit nach der „großen Erzählung“. Das vorliegende Werk ist ein Beispiel dafür, wie man dem Wunsch entsprechen kann, ohne tendenziös von der Wahrheit abzuweichen.

          Kershaw selbst bedarf keiner großen Vorstellung. Deutschland ist ihm genauso vertraut wie das heimische England. Er hat in Oxford studiert, als Professor für Neuere Geschichte vor allem an der Universität Sheffield gelehrt, ist inzwischen emeritiert und mit 73 Jahren weiter von rühmenswerter Produktivität. Das große Thema seines Lebenswerks aber ist der Nationalsozialismus in der fatalen ersten Halbzeit des 20. Jahrhunderts. Nimmermüde nimmt er an den entsprechenden Diskursen der deutschen Historiker teil. Mit seiner gesellschaftsgeschichtlich grundierten zweibändigen Hitler-Biographie hat er auch beim deutschen Lesepublikum Ansehen erworben.

          Nun lernen wir einen ganz neuen Ian Kershaw kennen. Es geschieht vergleichsweise selten, dass ein Historiker in leicht vorgerücktem Alter seine Netze nochmals ganz weit auswirft. Kershaw hat sich nicht mehr und weniger vorgenommen als eine zweibändige Gesamtdarstellung des an Katastrophen und Aufschwüngen kaum zu überbietenden Geschichtsverlaufs im Europa des 20. Jahrhunderts. Der „Höllensturz“ ist Band 1 des Gesamtwerks. Das Buch ist hervorragend komponiert: zehn chronologisch angelegte Teile, beginnend mit der bereits spürbar ambivalenten Epoche vor 1914 („Am Abgrund“) bis zu der für viele Millionen weiterhin schrecklichen Nachkriegszeit 1945 bis 1949. Dazwischen liegen die Höllenjahre der Weltkriege und die labilen Erholungspausen der Katastrophenepoche von 1914 bis 1945, die nur wenige neutrale Länder verschont hat. Übersichtliche Unterkapitel erfassen alle Länder Europas, die Großmächte, deren Regierungen Schicksal spielten, doch ebenso die mittleren und die kleinen Staaten, Demokratien und Diktaturen, Kriege, Bürgerkriege, die Wirtschaftskrisen, Ideologien, Technik und Geistesleben, nicht zuletzt aber die einfachen Individuen, Täter und Opfer im monströsen Geschichtsprozess. Quersumme der weitgespannten Analysen: Alles in allem waren es „Höllenjahre“. Mit dem prophetischen amerikanischen Historiker Henry Adams könnte man auch von einem „Herumtappen in den Korridoren des Chaos“ sprechen.

          Durchgehende Leitthemen sind: die Explosion zusehends brutaler ethnisch-rassistischer Nationalismen, mörderischer Judenhass mit inbegriffen; die akuten Klassenkämpfe in so gut wie allen Ländern Europas, wobei das bolschewistische Russland als Schreckbild oder als trügerisches Vorbild fungierte - verbunden mit einer lang anhaltenden Krise des Kapitalismus, auch sie eine Folge des selbstzerstörerischen Ersten Weltkriegs, gefolgt von Fehlern der Sieger.

          Kershaw ist in der Präsentation einer Überfülle an fassbarem Detail ebenso stark wie in den analytischen Überlegungen und Bewertungen. Sein Differenzierungsvermögen, auch seine Verbindung von Nüchternheit und Empathie sind eindrucksvoll. Er ist inzwischen viel zu erfahren, um einseitig eine „Geschichte von unten“, also aus Sicht der Individuen, zu schreiben. Aber seine Forscherleidenschaft gehört nach wie vor der Alltagsgeschichte, und so lässt er häufig die Leidenden zu Wort kommen, die in die Höllen gerieten, doch auch jene ruchlosen oder idealistischen Täter an der Basis der Gesellschaft, die den Kannibalenhäuptlingen Hitler und Stalin „entgegenarbeiteten“.

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Carola Rackete bei ihrer Festnahme im Juli in Porto Empedocle

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.