https://www.faz.net/-gpf-92vse

Ulrich Wegener und GSG9 : Letzter Preuße verteidigt Bonner Demokratie

  • -Aktualisiert am

1972, nach dem Schock von München, hatte Wegener zu einer „Spezialeinheit“ geraten, „die truppenmäßig gegen diese Terroristen vorgehen kann“. Genscher gab ihm den Auftrag. Einfach war er nicht, es existierte damals in Deutschland nur wenig, woran man hätte anknüpfen können. Etwas aber gab es schon – Skrupel, Vorbehalte und auch Neid bei all den „Berufsskeptikern und Sowieso-Kritikern“ aus Politik und Verwaltung, den Medien und der Polizei. Wirkliche Hilfe fand Wegener dagegen dort, wo man es am wenigsten hätte erwarten können – in Israel.

Nachdem die Bundesrepublik die überlebenden drei Olympia-Attentäter bereits am 29. Oktober 1972 wieder freigelassen hatte – vorausgegangen war die Entführung einer Lufthansa-Maschine durch palästinensische Terroristen –, erreichten die israelisch-deutschen Beziehungen definitiv ihren Tiefpunkt. Dennoch gelang es Wegener, eine systematische Kooperation mit Israels Sicherheitskräften aufzubauen. Er und seine israelischen Partner, Männer wie Ehud Barak, Rafael Eitan oder Yonatan Netanyahu, verstanden sich schließlich so gut, dass sie ihn „als dazugehörig betrachteten“. Bei all dem ging es um mehr als nur um Erfahrungsaustausch und Aufbauhilfe, es ging immer auch um den gemeinsamen Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Die hier publizierten Stimmen aus Israel lassen erahnen, wie viel Wegener, dieser aus der Zeit gefallene preußische Offizier, für die israelisch-deutschen Beziehungen getan hat.

Es heißt, Terrorismus sei eine „Kommunikationsstrategie“. Dies kann auch die Gegenseite für sich beanspruchen. Nichts wäre daher verfehlter, als Wegeners Bilanz auf „Mogadischu“ und den Aufbau der GSG 9 zu reduzieren. Dass die RAF seit 1977 auf großangelegte Geiselbefreiungen verzichtete, dass neue „Generationen“ den Terrorismus in Deutschland am Leben halten mussten, dass dieser sich seitdem „nur“ noch auf Attentate beschränkte und dass sich schließlich die RAF am 20. April 1998 brav von der Geschichte abmeldete, ist immer auch das Verdienst Wegeners und der GSG 9. „GSG 9 – stärker als der Terror“, lautet denn auch der Titel dieses Buchs. In Zahlen ausgedrückt heißt das: Seit ihrer Gründung im September 1972 hat die GSG 9 „rund 1900 Einsätze durchgeführt“. Dabei starben drei ihrer Angehörigen, drei weitere sind bei einer gleichermaßen harten wie konsequenten Ausbildung ums Leben gekommen.

Doch ist Wegener und der GSG 9 noch etwas gelungen: die schwierige Gratwanderung zwischen den Erfordernissen und den Grenzen, die sich beim Kampf eines demokratischen Rechtsstaats mit dem internationalen Terrorismus zwangsläufig auftun. Auch davon vermittelt Wegeners Bericht eine Vorstellung (und im Übrigen auch das großartige Interview mit Dieter Fox, einem Mann der ersten Stunde in der GSG 9). Bunte Bildbände über die GSG 9 gibt es viele, das aber ist ein wirklicher Insiderbericht.

So gesehen, hat der Bericht durchaus das Potential zum Lehrbuch, nicht allein beim hochaktuellen Thema Innere Sicherheit. Von einem wie Wegener, dem man das Prinzip der „learning institution“ nie zu erklären brauchte, lässt sich auch sonst viel lernen – Führung, Management, Teambuilding oder die Bewältigung von Krisen (und auch Erfolgen). Das verweist einmal mehr auf Wegeners Persönlichkeit und auch auf seine Werte. Sie sind weit gespannt. Charakteristisch für ihn ist etwas, was mittlerweile als Widerspruch empfunden wird. Er wurzelt einerseits in einem traditionellen preußischen Selbstverständnis und er wurde andererseits zu einem der entschiedensten Verteidiger unserer Demokratie. Er ist einerseits nicht bereit zu Kompromissen bei seinen Werten, Prinzipien und Überzeugungen, und andererseits hat sich kein anderer gefunden, der so schnell, flexibel und so erfolgreich auf eine der schwersten Krisen der Bundesrepublik reagierte. Ob ein Traditionalist wie er mittlerweile noch Chancen bei einer Armee wie der Bundeswehr hätte? Vermutlich nicht. Dabei könnte nicht nur diese Armee viel von ihm lernen. Um so wichtiger bleibt sein Vermächtnis.

Ulrich Wegener: GSG 9 – Stärker als der Terror. Herausgegeben von Ulrike Zander und Harald Biermann. Lit Verlag, Münster 2017. 305 S., 34,80 .

Weitere Themen

Topmeldungen

Das Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine

Europas „Green Deal“ : EU will bis 2050 Klimaneutralität erreichen

Am Mittwoch will die EU ihren „Green Deal“ vorstellen, nach dem Europa bis 2050 klimaneutral werden soll. Voraussetzung ist der Kohleausstieg aller Länder. Für die vom Strukturwandel besonders betroffenen Regionen soll es Übergangshilfen geben.

Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.