https://www.faz.net/-gpf-7u800

Susanne Gaschke : Förden-Hillary auf den Bananenschalen

  • -Aktualisiert am

Unter Genossen wird geschossen: Susanne Gaschke schreibt über ihre Zeit als Oberbürgermeisterin Kiels Bild: Picture-Alliance

Susanne Gaschke rechtfertigt sich in einem Buch für ihre Zeit als Kieler Oberbürgermeisterin – es ist ein larmoyanter Politkrimi geworden. Ein Verriss.

          4 Min.

          „Volles Risiko“ heißt das Buch, das die Journalistin und kurzzeitige Kieler Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke geschrieben hat. „Volles Risiko“ ist es wohl auch, über ein Buch zu schreiben, in dem man selbst vorkommt. Susanne Gaschke lässt nämlich unter der Kapitelüberschrift „Stegner“ wissen, dass sie mich noch nie leiden konnte. Das ist aber nicht wirklich problematisch - weder für sie noch für mich. Prägender scheinen die Enttäuschungen zu sein, die ihr andere Politiker zugefügt haben, an denen sie sich in ihrem Buch abarbeitet.

          Susanne Gaschkes Buch handelt von ihrem Kurzausflug in die aktive Politik - aus subjektiver Sicht, wie sie selbst schreibt. Fast jede der 254 Seiten steckt voller Emotionen. Was die Autorin primär schildert - quasi die Kernthese des Buches - ist eine Verschwörung, die ihresgleichen sucht: Susanne Gaschke sieht sich nämlich als Opfer einer Intrige, an deren Spitze die schleswig-holsteinische Landesregierung, insbesondere Ministerpräsident Torsten Albig, Innenminister Andreas Breitner sowie die Landes-SPD und am Ende ihr eigener SPD-Kreisverband Kiel stehen. In Mittäterschaft sind auch noch die Medien, insbesondere die schleswig-holsteinischen, die gemeinschaftlich den Erfolg dieser Intrige bewirkt haben sollen.

          Aus welchem Grund es zu dieser einzigartigen Verschwörung gekommen sein soll - das erfahren die Leserinnen und Leser nicht. Ein Politkrimi ohne Auflösung also. Fakten und Motive bleiben im Dunkeln, Widersprüche zuhauf. Geboten wird eine detaillierte Chronologie einer administrativen Fehlentscheidung: Die persönliche Eilentscheidung nämlich, mit der die Oberbürgermeisterin Gaschke einem Kieler Arzt eigentlich fällige Steuerschulden in Millionenhöhe erlassen hat. Sie tat dies, ohne vorher das Einvernehmen mit der Finanzverwaltung des Landes hergestellt oder die Kieler Ratsversammlung vorab beteiligt zu haben. Ein handwerklicher, vielleicht auch ein nachvollziehbarer Fehler, über den eine Politikerin eigentlich nicht fallen sollte. Es ist der Umgang mit dieser Krise, der eben auch im Fall von Susanne Gaschke zum Abgang von der politischen Bühne geführt hat. Und das wird in diesem Buch deutlich belegt.

          Die „Clintons von der Förde“, wie Susanne Gaschke unter Berufung auf Journalistenkollegen und nur scheinbar selbstironisch sich und ihren Mann, den SPD-Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Bartels, nennt, seien für die eher mittelmäßigen Repräsentanten der Landespolitik eine große Bedrohung gewesen. Deshalb, so mutmaßt Gaschke, hätten diese alles unternommen, um eine vom Volk direkt gewählte Oberbürgermeisterin scheitern zu lassen. Dieses „direkt gewählt“ betont Gaschke mehrmals. Dabei beklagt sie die Mängel der Kommunalverfassung, weil die ebenfalls eher mäßig begabten Mitglieder der Kieler Ratsversammlung allzu viel mitzureden hätten. Damit würden die Wirkungsmöglichkeiten einer durch direkte Volkswahl legitimierten Oberbürgermeisterin ungerechtfertigterweise beschränkt.

          Ziemlich selbstgerecht klingt das alles

          Susanne Gaschke, die doch Woche für Woche mit Altkanzler Helmut Schmidt in der „Zeit“-Redaktion zusammensaß, sie, die „Konversation mit Sabine Christiansen, Henry Kissinger und Sigmar Gabriel überlebt hat“ (wie sie schreibt), wurde von einer vermeintlich testosterongesteuerten Altpolitikerriege aus dem Amt gedrängt. Diese Lesart stellt die Autorin in den Zusammenhang altbekannter Klischees über ein von der Barschel-Affäre bis zur Nichtwahl von Heide Simonis affairen- und skandalgeplagtes Land, das doch auf jemanden vom Format der Autorin geradezu gewartet hat. Ziemlich selbstgerecht klingt das alles, aber: Fehler im Krisenmanagement gesteht sie durchaus ein. Fehler ausgerechnet im Umgang mit den Medien, die der erfahrenen Journalistin da unterliefen. So schildert sie einen erregten Anruf beim Chefredakteur der „Kieler Nachrichten“, um einen möglicherweise drohenden Artikel zu verhindern. Sie vergleicht das mit dem legendären Anruf des damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff bei „Bild“-Chef Kai Diekmann.

          Oder ebenjener tränenreiche Auftritt vor der Kieler Ratsversammlung. Tränen sind auch in der Politik nichts, worüber man sich lustig machen sollte. Wer aber ihre Rede online ansieht, wähnt schreckliche Vorgänge. Tatsächlich aber ging es nur um eine Oberbürgermeisterin, die von politischen Attacken einer nicht übermäßig alert auftretenden Opposition gekränkt war. Es geht nicht um Quereinsteigerin versus Politik-Profi, Frau gegen Mann, Außenseiterin gegen Parteimainstream. Nein, das Buch weist auf ein anderes Dilemma hin: Wenn man sich selbst für klüger hält als alle anderen, dann ist man nicht nur sehr einsam, dann liegen die Bananenschalen, über die man stürzen kann, kiloweise aus.

          Eine SMS als Bedrohung umgedeutet

          Widerspruchsfrei bleibt Susanne Gaschke in ihrer Darstellung nicht. Auf der einen Seite schreibt sie ein Buch, das vor Abneigung gegenüber Ministerpräsident Torsten Albig regelrecht trieft. Immer wieder bringt sie ihre Enttäuschung darüber zum Ausdruck, dass der Ministerpräsident eine Intrige gegen sie führe, statt sie zu unterstützen. So wird eine SMS des Ministerpräsidenten etwa als Bedrohung statt als freundlicher Ratschlag umgedeutet. Und ihre Fehlentscheidung im „Kieler Steuerfall“ lastet sie ebenjenem Amtsvorgänger Oberbürgermeister Albig an, der diese Falle für sie längst schon vorbereitet habe. Offenkundig haben hier große Vorahnungen eine Rolle gespielt. Nirgendwo im Buch findet jedoch Erwähnung, dass Albig zwar in der Tat einen solchen Steuererlass geprüft hatte.

          Aber nach allen bekannten Fakten hatte er dies an drei Bedingungen geknüpft: dass mindestens 50 Prozent der Steuerschuld bezahlt werden müsse, dies nur im Einvernehmen mit der Finanzverwaltung des Landes geschehen dürfe und, vor allem, dass auch die Ratsversammlung vorher beteiligt werden müsse. All das hat Susanne Gaschke versäumt, doch darüber schreibt sie kein Wort. Es fehlt einfach jede administrative oder politische Erfahrung oder die Annahme professionellen Rates, die sie vor einem solchen Fehler hätte bewahren können. Susanne Gaschke ist zweifellos eine wortgewandte Journalistin. Sie konnte dieses Talent vortrefflich in Grußworten anwenden, im Gegensatz zum schrecklichen „Baumarkt-Stil“, den sie bei anderen politischen Rednern beklagt. Sie war eine Oberbürgermeisterin, die anders sein wollte, die Ideen für die Stadt Kiel entwickelt hat und die bereit war, diese umzusetzen.

          Ein ganz trauriges Buch

          Nach ihrer Nominierung und erst recht nach ihrer Wahl hat man sich gewünscht, dass die Sozialdemokratin Susanne Gaschke Erfolg als Oberbürgermeisterin haben würde und dass sie mit ihren erfrischenden Erkenntnissen, die sie als Politik-Quereinsteigerin mitbrachte, besondere Problemlösungskompetenzen in Kiel zeigen würde. Alle hätten sich gewünscht, dass dieser besondere Input Vorbild geworden wäre für andere Städte. Schreiben kann Susanne Gaschke ohne jeden Zweifel, das hat sie als Volontärin bei den „Kieler Nachrichten“ und später bei der Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit“ bewiesen. Ihre Zeit im politischen Amt allerdings - 11 Monate als Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Kiel - ist gründlich schiefgegangen.

          In gewisser Weise ist das ein ganz trauriges Buch. Es ist eine Lehre über Selbstgerechtigkeit und Larmoyanz und das Scheitern an Hybris. Schade. „Volles Risiko“ ist etwas für graue Novemberabende an der Förde - mit einem Glas Rotwein, der hoffentlich besser ist als das Buch.

          Der Autor, Ralf Stegner, ist Landesvorsitzender der SPD Schleswig-Holstein und stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD

          Weitere Themen

          Merz, Laschet und Röttgen Video-Seite öffnen

          Dreikampf um CDU-Vorsitz : Merz, Laschet und Röttgen

          Lange haben sich die potenziellen Bewerber um den CDU-Chefposten bedeckt gehalten, nun wagen sich auch Armin Laschet und Friedrich Merz aus der Deckung. Der NRW-Ministerpräsident und der frühere Fraktionschef werden sich mit Norbert Röttgen einen Dreikampf um den Parteivorsitz liefern.

          Topmeldungen

          Armin Laschet (rechts) und Jens Spahn am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin.

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Lucky Laschet

          Armin Laschet hat sich die beste Ausgangsposition für die Wahl des CDU-Vorsitzenden verschafft. Seinem Bündnis mit Jens Spahn haben Friedrich Merz und Norbert Röttgen nichts entgegenzusetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.