https://www.faz.net/-gpf-7mg6i

Srinath Raghavan: „1971“ : Massive genozidale Gewalt

  • -Aktualisiert am

Eine „menschliche“ Flagge von Bangladesch am 16. Dezember 2013 in Dhaka. Bild: REUTERS

Bangladescher, Inder und Pakistani suchten 1971 nicht allein die Regierungen anderer Staaten, sondern zudem die internationale Öffentlichkeit über ihre Anliegen zu informieren und für ihre Sache zu gewinnen.

          4 Min.

          Was verbindet Henry Kissinger, Indira Gandhi, George Harrison und Allen Ginsberg? Sie alle waren im Jahre 1971 Protagonisten in der Geschichte eines Krieges auf dem indischen Subkontinent, der zur Gründung von Bangladesch führte, dem ehemaligen Ostteil Pakistans und bis heute eines der ärmsten Länder der Erde. Dieser Konflikt, argumentiert Srinath Raghavan, war das Resultat von „Konjunktur und Kontingenz, von Wahl und Zufall“ und sei überdies ohne den größeren internationalen Kontext der Zeit nicht verständlich: Dekolonisation, der Kalte Krieg und die einsetzende Globalisierung konstituierten wichtige Faktoren für die Bangladesch-Krise. Der Autor möchte damit der weitverbreiteten These entgegentreten, die spezifische politische, kulturelle und geographische Struktur Pakistans habe gleichsam zwangsläufig zur Desintegration des Landes und zur Abspaltung Bangladeschs geführt, eine Struktur, die Salman Rushdie in seinem Roman „Scham und Schande“ mit beißendem Humor beschrieben hat: „Dieser phantastische Vogel, zwei Flügel ohne einen Körper, gebrochen durch die Landmasse seines größten Feindes, nur durch Gott vereint.“

          Raghavan stellt die Bedeutung dieser Struktur nicht in Frage, betont jedoch, „dass die Dinge sich nicht so entwickeln mussten, wie sie es taten“. Den zentralen Akteuren des Krieges standen, wie er zeigt, zu verschiedenen Zeitpunkten jeweils eine Reihe von Optionen zur Verfügung, die sie manchmal sorgfältig abwogen, nicht selten aber ignorierten oder rasch verwarfen. Und auch die globale Perspektive sei nicht einfach das Produkt der Einbildungskraft von Historikern. Schon die Protagonisten auf dem Subkontinent waren sich der internationalen und transnationalen Dimension des Konflikts nur zu gut bewusst. Bangladescher, Inder und Pakistani suchten nicht allein die Regierungen anderer Staaten, sondern zudem die internationale Öffentlichkeit über ihre Anliegen zu informieren und für ihre Sache zu gewinnen. Den Wettbewerb um die Weltmeinung zu gewinnen, schreibt der Autor, war mindestens ebenso wichtig wie den Konflikt militärisch für sich zu entscheiden.

          Für große internationale Aufmerksamkeit sorgte die massive genozidale Gewalt, mit der die westpakistanische Armee ab Ende März 1971 gegen die ostpakistanische bengalische Autonomiebewegung vorging. Bangladescher sprachen von Völkermord und fanden Unterstützung bei der indischen Regierung, die die Vorgänge als „grausames und mittelalterliches Gemetzel“ und als „geplantes Blutbad und systematischen Völkermord“ geißelte. Die Opfer der Militärs waren Studenten, Intellektuelle, Akademiker und - wie ein amerikanischer Journalist berichtete - „andere Personen, denen Führungspotential zugesprochen wurde - unabhängig davon, ob sie direkt mit den Nationalisten zu tun hatten oder nicht.“ Überdies wurden ganze Dörfer dem Erdboden gleichgemacht, es kam zu Massenvergewaltigungen von ostbengalischen Frauen. Ein Massenexodus von Flüchtlingen setzte ein, die vor allem in Indiens armen Ostprovinzen Zuflucht suchten.

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.