https://www.faz.net/-gqc

Merkels Sommerpressekonferenz : Prosecco vor der Pause

Auch diese Sommerpressekonferenz brachte die Kanzlerin nicht in Bedrängnis. An zwei Stellen aber moussierte ihr Redefluss. Einmal redete sie sogar frei von der Leber weg.

Von der Leyen und die EU : Die Trägerin der Hoffnung

An Enthusiasmus fehlt es der neuen EU-Kommissionspräsidentin nicht. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Ursula von der Leyen es schafft, ein breites Bündnis im Europaparlament für sich zu gewinnen.

Russisches Raketenabwehrsystem : Erdogans Interessen

Erdogan hat den Ausschluss aus dem F-35-Programm in erster Linie selbst zu verantworten. Er wusste, auf was er sich mit dem Kauf der russischen S-400 einlässt. Der Schaden geht allerdings weit über die Jobs hinaus, die Trump jetzt gefährdet sieht.

Griechenland : Der Bedarf an Wunderheilern ist gedeckt

Vor vier Jahren hielt Griechenland Europa und die Finanzwelt in Atem. Viele glaubten den Versprechungen von Tsipras und Varoufakis, die Schuldenkrise ließe sich einfach wegzaubern. Heute setzen nur noch wenige auf politische Illusionskünstler.

Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

Neue EU-Kommission : Kleingeister sind fehl am Platz

Die Europäer müssen endlich den Übergang vom Objekt zum Subjekt der internationalen Politik schaffen. Jetzt müssen Kommission, Parlament und Mitgliedstaaten die großen Fragen endlich anpacken.

AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?

Amerika gegen China : Große Mächte verstehen

Zwar spielt „die Musik“ weltpolitisch vorwiegend im asiatisch-pazifischen Raum. Dass das auch für Europa und Deutschland Konsequenzen hat, zeigt dieses Buch.

Seite 24/29

  • Benito Mussolini galt als sportlicher Diktator

    Benito Mussolini : Glaube statt Verstand

    Mussolini scheiterte am Krieg, weil die Nation überfordert, aber auch wehrtechnisch nicht vorbereitet war. Das bürgerliche Italien hatte vor dem Ersten Weltkrieg mehr Geld ins Militär gesteckt als das faschistische Italien unter Mussolini.
  • Knut Hamsun bei der Ankunft auf dem Flughafen Fornebu am 28. Juni 1943

    Hamsun und Hitler : Besuch auf dem Obersalzberg

    Der norwegische Nobelpreisträger Knut Hamsun veröffentlichte noch am 7. Mai 1945 einen Nachruf auf Hitler: Der Diktator sei „ein Verkünder des Evangeliums vom Recht aller Nationen“ gewesen: „Wir, seine treuen Anhänger, verneigen uns nun angesichts seines Todes.“
  • Wasserfontänen vor dem Bundeskanzleramt am 9. August 2006

    Operatives Regieren : Kleine Lage ohne Frage?

    Der frühere Abteilungsleiter im Bundeskanzleramt Klaus König betont, dass der innere Beraterkreis Helmut Kohls, das sogenannte „Küchenkabinett“ mit etwa sechs Persönlichkeiten seines Vertrauens, sich allenfalls nur symbolisch mit Sachpolitik befasst habe.
  • Helmut Kohl, Wjatscheslaw Daschitschew (Mitte), Karl Dietrich Bracher und Walther Hofer Ende August 1989 in Berlin

    Wjatscheslaw Daschitschew : Eine sowjetische Dolchstoßlegende

    Gern stellt sich der frühere Kreml-Berater und Historiker Daschitschew als weiser Vordenker, Systemkritiker und Besserwisser dar. So hielt er den sowjetischen Einmarsch in Afghanistan 1979 für falsch, weil es eine „Falle der Amerikaner“ sei.
  • Kundgebung der AfD am 27. Januar 2016 in Magdeburg

    Populismus in Deutschland : Ein schwammiger Begriff

    Wer die AfD ausnahmslos nur mit dem schwammigen Begriff „rechtspopulistisch“ belegt, ohne andere Facetten wie „wirtschaftsliberal“ und „national-konservativ“ zu berücksichtigen, fängt das Spektrum dieser politischen Kraft nicht angemessen ein.
  • Roter Stern auf dem Erlöserturm - einer der Wachtürme -des Moskauer Kremls

    Deutsche Russland-Politik : Mit Talent zum Kaputtmachen

    Das Scheitern der partnerschaftlichen Beziehung Deutschlands zu Russland, dessen Führung Ganovenmethoden nicht verschmäht, führt exemplarisch vor, wie eine hochmoralische Politik, die insbesondere Angela Merkel verkörpert, in eine gefährliche Konfrontation führen kann.
  • Tauwetter in Berlin im Januar 2016

    Parlamentarische Steuerung : Wer viel fragt . . .

    Um die Prozesse innerhalb und zwischen den Fraktionen beziehungsweise Ausschüssen zu koordinieren, verfügt der Bundestag über spezielle Organe und Regelungsmuster, die sich historisch herausgebildet haben.
  • Ein bemalter Trabant am 15. November 2015 vor einer Nachbildung der Berliner Mauer

    Innerdeutsches Kulturabkommen : Honeckers Mauerbaustein

    Die deutsch-deutschen Verhandlungen über kulturelle Zusammenarbeit, im November 1973 aufgenommen, waren von Anfang an schwierig und gerieten - ohne bis dahin wirklich substantiell zu werden - sehr bald in eine Sackgasse.
  • Argentinische Nationalflagge

    Lateinamerika im Weltkrieg : Ende der Europa-Bewunderung

    Auch wenn die Staaten Lateinamerikas wie der große Nachbar im Norden, die Vereinigten Staaten, lange Zeit ihre Neutralität wahrten, bedeutete dies nicht, dass sie von 1914 an vom Krieg in Europa verschont blieben.
  • Chefredakteur der „Freiheit“: Horst Sindermann 1950 in Halle

    Horst Sindermann : Martyrium und Machtmissbrauch

    Für die Berliner Mauer prägte der SED-Funktionär Horst Sindermann 1961 das absurde Schlagwort vom „antifaschistischen Schutzwall“. Selbst in seinen unvollendeten Memoiren aus dem Jahr 1990 hielt er den Begriff noch „für richtig“.
  • Ein Faksimile des Tagebuchs von Anne Frank, aufgenommen am 11.06.2009 im Anne-Frank-Museum in Amsterdam.

    Anne Frank : Überlieferung und Deutung

    Bei der Verhaftung im August 1944 hatten die Deutschen die Tagebücher von Anne Frank und weitere Schriftstücke übersehen oder nicht gefunden. Inzwischen sind weltweit mehr als 20 Millionen Exemplare der Tagebücher verkauft worden, ihre Geschichte ist Bestandteil vieler Lehrpläne.
  • Die Nacht nie vor dem Morgen loben: Sonnenaufgang am 20. Januar 2015

    Amerikanische Präsidenten : Mit Omas Nachthemd im Weißen Haus

    Wie sehr greifen Präsidenten der Vereinigten Staaten zum Mittel der Täuschung (deceit), wenn sie die Nation in einen Krieg führen wollen - in der erklärten Absicht, diesen Krieg auch zu gewinnen? Das ist aus der Sicht von John M. Schuessler nicht grundsätzlich zu verurteilen.
  • Die sowjetische Flagge wird am 02. Mai 1945 auf dem Berliner Reichstag gehisst.

    Erinnerungskultur : Der Onkel Joe wäre wohl froh . . .

    Zu den verdrängten Opfern in Russland gehörten auch Zivilisten, die als Gefangene und Zwangsarbeiter in die Hände der Deutschen geraten waren und deswegen als Verräter galten. Nach ihrer Rückkehr in die Sowjetunion wurden sie für den begangenen „Verrat“ meist in den GULag verschleppt.
  • Reproduktion der geprägten Krone auf dem Buchdeckel des Buches „Gothaisches Genealogisches Handbuch-Deutsches Adelsarchiv“, fotografiert am 17.09.15 in Frankfurt.

    Adelige im Zentrum : Blaue Brücken, schwarze Rücken

    Im Reichstag der Bismarckzeit agierten die adeligen Politiker in der Zentrumsfraktion als „hochkonservative Idealisten“ - nicht im Sinne von Gegnern des Nationalstaats, vielmehr als dessen Verteidiger, sofern er zu konservieren schien, was sie als gottgegebene, an der Tradition orientierte Rechtsordnung erachteten.
  • Köln im Mai / Juni 1943: Bergung von letztem Hab und Gut

    Zweiter Weltkrieg : Familiärer Patriotismus?

    Nicholas Stargardt will, wie er schreibt, „die subjektiven Dimensionen der Gesellschaftsgeschichte anhand zeitgenössischer Dokumente erforschen, um herauszufinden, wie Menschen Ereignisse beurteilten und verstanden, während diese geschahen und noch bevor sie deren Ausgang kannten“.