https://www.faz.net/-gpf-8vdl4

Ronald Reagan : Er war sauer auf die Mauer

  • -Aktualisiert am

Ein Stück Berliner Mauer Bild: AFP

Ausgerechnet Präsident Ronald Reagan prägte am 12. Juni 1987 vor dem Brandenburger Tor jene (oft zitierten) Worte: „Herr Gorbatschow, öffnen Sie dieses Tor! Herr Gorbatschow, reißen Sie diese Mauer nieder!“ Und: „Die Mauer wird der Freiheit nicht standhalten.“

          Der 40. Präsident der Vereinigten Staaten war in den achtziger Jahren das Feindbild der Friedensbewegung in Ost und West: ein zweitklassiger Cowboy-Darsteller im Weißen Haus. Ausgerechnet dieser Ronald Reagan prägte am 12. Juni 1987 vor dem Brandenburger Tor jene (oft zitierten) Worte: „Herr Gorbatschow, öffnen Sie dieses Tor! Herr Gorbatschow, reißen Sie diese Mauer nieder!“ Und: „Die Mauer wird der Freiheit nicht standhalten.“ Daran erinnert Jens Schöne in einem gut bebilderten Beitrag, der auch Reaktionen der Staatssicherheit einbezieht.

          Mielkes Mannen waren damals alarmiert. Zum 750. Stadtjubiläum Berlins hatten im Westteil Rockkonzerte vor dem Reichstagsgebäude stattgefunden. Jugendliche Fans auf der östlichen Seite der Mauer hatten bei Auseinandersetzungen mit der Staatssicherheit laut gerufen: „Die Mauer muss weg“, „Mauer nieder“. Was Reagan „am 12. Juni mit großer Geste fordern würde, nahmen die drangsalierten Musikliebhaber zwischen dem 6. und 8. Juni bereits vorweg“, schreibt Schöne. Bei der Reagan-Ansprache sorgten dann „vorbeugende Maßnahmen“ dafür, dass Sympathiekundgebungen im Ostteil unterblieben.

          Insgesamt viermal war Reagan in Berlin. Am 1. Dezember 1978 erkundete er eine Stunde per Auto den Ostteil, was sein „antikommunistisches Engagement bestärkt“ habe. Im September 1990 konnte der Expräsident durch das Brandenburger Tor gehen - was er sich drei Jahre zuvor selbst nicht hatte vorstellen können.

          Jens Schöne: Ronald Reagan in Berlin. Der Präsident, die Staatssicherheit und die geteilte Stadt. be.bra Wissenschaftsverlag, Berlin 2016. 56 S., 5,- €.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          „Er wird großartig sein!“

          Reaktionen auf Johnson-Wahl : „Er wird großartig sein!“

          Boris Johnson ist mit 66,4 Prozent der Stimmen zum neuen Tory-Chef gewählt und wird damit auch neuer britischer Premierminister. Trump gratuliert mit einer Twitter-Botschaft – und Labour-Chef Corbyn fordert Neuwahlen.

          Topmeldungen

          Johnson neuer Tory-Chef : Kein Anlass für Optimismus

          Die Konservativen haben Boris Johnson zum Tory-Vorsitzenden und damit zum nächsten Premier gekürt. Der hat die Emotionen seiner Parteimitglieder perfekt bedient. Die Zukunft des Landes hat bei der Entscheidung eine untergeordnete Rolle gespielt.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Bayern München : Ein Plädoyer für Manuel Neuer

          Nach WM-Desaster und Blessuren kamen an der Unantastbarkeit Zweifel auf. Nun hat Manuel Neuer seine alte Klasse wiedergefunden. Vor dem Saisonstart lobt sich der Torwart. Und Trainer Niko Kovac stellt eine Forderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.