https://www.faz.net/-gpf-a1rky

Programmschrift : Streitbar für die Schwächsten

  • -Aktualisiert am

Männer arbeiten im April 2015 am Stadtrand von Accra auf einer Müllhalde aus Elektroschrott. Bild: dpa

Ein Bundesminister beschreibt die Welt, wie sie nach seiner Meinung sein sollte.

          3 Min.

          „Wir brauchen dringend eine neue weltweite Verantwortungsethik. Die Menschheit ist aufgefordert, Änderungen insbesondere im Lebensstil, der Produktionsweise und im Konsum vorzunehmen.“ Mit diesen Worten beginnt der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, das Abschlusskapitel seines Buches „Umdenken. Überlebensfragen der Menschheit“. Müller ist bekannt und geschätzt dafür, streitbar für die Schwächsten einzutreten. Diesem Ruf wird er in diesem Buch wieder gerecht. Basierend auf zahlreichen persönlichen Erfahrungen und sehr engagiert – man hört ihn beim Lesen sprechen – behandelt der Autor sein Thema, und umfassend dazu. Neben dem Vorwort und der Einleitung werden in insgesamt sechs weiteren Kapiteln die Herausforderungen für die Menschheit und Ansätze zu deren Bewältigung skizziert.

          Der Autor sieht drei wesentliche Herausforderungen für die Menschheit: das Bevölkerungswachstum und die damit verbundene Beanspruchung der Erde, den Klimawandel und die Bekämpfung von Armut und Ungleichheit. In eindringlichen Worten schildert er die bekannte demographische Entwicklung, den Trend zur Urbanisierung mit all ihren Problemen sowie den Zuwachs an Müllmengen, deren Entsorgung oft nicht fachgerecht stattfindet. Auch die Auswirkungen des Klimawandels werden detailliert und kenntnisreich beschrieben. Dabei kommt es dem Autor besonders darauf an, die Beziehung des Klimawandels zum Entwicklungsproblem einschließlich der Armut und Ungleichheit zu betonen. Zudem werden Armut und Ungleichheit in Verbindung mit den Flüchtlingskrisen der jüngeren Vergangenheit diskutiert; der Autor hebt auch die Verantwortung der reichen Länder für Frieden und Armutsbekämpfung in Entwicklungsländern hervor.

          Ein besonderes Anliegen ist Gerd Müller darüber hinaus die Entwicklung in Afrika. Hier zeigt sich seine tiefe Kenntnis des Kontinents, auf dem der Minister 42 Länder besucht hat. Er hat Afrika mit all seinen Widersprüchen erlebt, die sehr lesenswert herausgearbeitet werden. Da gibt es moderne Metropolen wie Kigali oder eine hochmoderne Lebensmittelfabrik in Nairobi; es gibt aber auch Textilfabriken, in denen unter menschenunwürdigen Verhältnissen geschuftet wird, oder Elektroschrottdeponien mit hohen Gesundheitsrisiken. Da gibt es Präsidenten, die zuhören und die herausragende Bedeutung der Korruptionsbekämpfung erkannt haben; und es gibt den Präsidenten von Tschad, der sich einen neuen mondänen Präsidentenpalast bauen lässt und zur desaströsen Gesundheitsversorgung in seinem Land erklärt, dass Kranke in seinem Land ja nach Europa oder in die Vereinigten Staaten fliegen könnten.

          Am Beispiel Afrikas lassen sich die drei Herausforderungen – Bevölkerungswachstum, Klimawandel, Armutsbekämpfung – in der Tat sehr anschaulich, quasi im Brennglas herausarbeiten. Dies gelingt dem Autor besonders gut, während er gleichzeitig das enorme Potential des Kontinents betont. Der Diagnose ist insgesamt wenig hinzuzufügen, sie ist schlüssig und nachvollziehbar. Diesen Teil des Buches kann man vielen Journalisten sowie Mitarbeitern der dem Ministerium nachgelagerten Behörden nur zur Lektüre empfehlen – es wird höchste Zeit für ein differenziertes Afrika-Bild in der deutschen Öffentlichkeit.

          Kritischer hingegen muss der Teil des Buches gelesen werden, der der Therapie gewidmet ist. Die Therapievorschläge sind erstens schon deshalb nicht leicht verständlich, weil sie immer wieder in die diagnostischen Teile verwoben sind. Auch wenn dass Buch kein wissenschaftliches Sachbuch sein will, wäre es doch für die Wucht der Argumentation besser gewesen, Diagnose und Therapie strikter zu trennen. So erscheinen viele Vorschläge im Schlusskapitel redundant, weil sie weiter vorne schon wiederholt unterbreitet wurden.

          Noch schwerer allerdings wiegt eine zweite Kritik. Der Autor setzt auf Freiwilligkeit und Verhaltensänderungen, meist in Verbindung mit einem gehörigen Schuss Paternalismus (gerade mit Blick auf die Entwicklungsländer). Es werden auch zahlreiche Beispiele genannt – allen voran das BMZ, das auf Initiative des Ministers seit Jahresanfang 2020 klimaneutral ist. Viele Unternehmen haben sich zudem zur Nachhaltigkeit verpflichtet, und etliche deutsche Projekte der Entwicklungszusammenarbeit setzten auf Nachhaltigkeit. All das hört sich zunächst gut an. Aber es nützt nur wenig, wenn es nicht durch ein durchsetzbares internationales Regelwerk unterstützt wird.

          Denn es dürfte kaum gelingen, die Menschen so grundlegend zu ändern, dass sie ihr Streben nach materiellem Wohlstand aufgeben, zumal dann, wenn sie sehen, dass andere dies nicht tun. Das Klimaproblem ist ein Allmendeproblem, das nur durch klare, durchsetzbare und global festgelegte Emissionsbegrenzungen in Verbindung mit Steuern oder Zertifikaten zu lösen ist. Das Entwicklungsproblem lässt sich am besten mit wirtschaftlicher Zusammenarbeit lösen – regelgebundene Marktöffnung in der OECD und Investitionen vor Ort wären geeignete Strategien. Und das demographische Problem löst sich vermutlich automatisch, wenn die wirtschaftliche Entwicklung positiv verläuft.

          Gute Regeln, innerhalb derer Freiwilligkeit sich lohnt, finden keine Erwähnung in dem eigentlich lesenswerten Buch. Dennoch hat der Autor recht: Ein Umdenken ist dringend nötig. Dies ist mit einem guten Regelwerk für Klimaschutz und Entwicklungszusammenarbeit aber viel leichter zu bewerkstelligen als mit dem Versuch, einen neuen Menschen zu beschwören. Diese Versuche sind immer und überall gescheitert. So weit geht der Minister zwar nicht – aber es wäre doch ein Leichtes gewesen, das notwendige Regelwerk zu skizzieren. Wir schlagen dies für eine hoffentlich notwendige zweite Auflage vor.

          Andreas Freytag

          Gerd Müller.

          Umdenken. Überlebensfragen der Menschheit.

          Murmann Verlag Hamburg 2020.

          200 S., 20.- .

          Weitere Themen

          Die größten Waldbrände der vergangenen 30 Jahre Video-Seite öffnen

          Videografik : Die größten Waldbrände der vergangenen 30 Jahre

          Die Zahl der Todesopfer durch die verheerenden Waldbrände im Westen der Vereinigten Staaten ist auf mindestens 35 gestiegen. Nach übereinstimmender Meinung vieler Wissenschaftler ist der Klimawandel für die steigende Zahl der großen Waldbrände weltweit verantwortlich. Eine Übersicht der verheerendsten Waldbrände der vergangenen 30 Jahre.

          Topmeldungen

          Jördis Frommhold, Leiterin der Abteilung für Atemwegserkrankungen und Allergien (rechts) der Median-Rehaklinik in Heiligendamm im Gespräch mit Patientin Annemarie Sigle.

          Das Post-Covid-Syndrom : Genesen, aber nicht gesund

          Noch immer unterschätzt: Die Spätfolgen von Covid-19 sind hartnäckig und zehren an der Psyche. Dabei ist völlig unklar, wen es trifft.

          Bayern und atomares Endlager : Die ganze Soße nochmal von vorne

          Der Zwischenbericht der Bundesgesellschaft für Entsorgung sieht etliche Gebiete in Bayern als potentielle Lagerstätte für Atommüll. In der CSU schürt das die Angst, dass im Freistaat wieder eine Wackersdorf-Stimmung aufkommen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.