https://www.faz.net/-gpf-9d1o3

Prag vor 50 Jahren : Verdiente Hommage an die Gescheiterten

  • -Aktualisiert am

Ziviler Widerstand: Ein Panzer der Invasoren wird am 21. August 1968 in Prag von der Bevölkerung blockiert Bild: dpa

Es ging um Befreiung von doktrinärer Bevormundung. Die Hoffnung auf Reformierbarkeit des Sowjetsozialismus wurde aber niedergewalzt.

          Martin Schulze Wessels Geschichte des „Prager Frühlings“ unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht von konventionellen Darstellungen dieses gescheiterten „Aufbruchs in eine neue Welt“. Er vermeidet die Fixierung auf den Höhenkamm der Ideen- und Theoriegeschichte ebenso wie die auf die machtpolitischen Ränkespiele in der Parteispitze. Wohl finden die Ablösung von Partei- und Staatschef Antonín Novotný durch Alexander Dubček im Januar und Ludvík Svoboda im März 1968 und der damit verbundene Einzug der Reformpolitiker in Spitzenpositionen gebührend Erwähnung, dies jedoch eingebettet in eine Erzählung des Prager Frühlings als gesellschaftsgeschichtliches Ereignis, das aus der Mitte der tschechoslowakischen politischen Kultur heraus entsteht und binnen weniger Jahre für kurze Zeit Eliten und breiteste Massen der Bevölkerung in einen Strudel öffentlicher Debatten und Projekte der umfassenden politischen Veränderungen reißt. Gemeinsam sind diesen seit Ende der fünfziger Jahre zunächst in Expertenzirkeln von Wissenschaft und Parteiapparat entfachten Zukunftsperspektiven der (selbst)kritische Bezug zur jüngsten Vergangenheit.

          Daher beginnt die Darstellung mit einem Abriss der kommunistischen Justizverbrechen Anfang der fünfziger Jahre. Auf Geheiß Stalins „säuberten“ die führenden Genossen ihre Partei, indem sie im tschechischen Landesteil vor allem Kader jüdischer Herkunft verfolgten, während es in der Slowakei vor allem als „Nationalisten“ gebrandmarkte Parteimitglieder traf. Die Rehabilitierung der Opfer und die Aufarbeitung dieses Tiefpunkts der Parteigeschichte bildete einen gemeinsamen Nenner der unterschiedlichen Reformer und ihrer gesellschaftlichen Visionen.

          Die weltberühmt gewordene „Kafka-Konferenz“ 1963 in Liblice war das erste weithin sichtbare Signal des neuen, anti-dogmatischen Aufbruchs: Kafkas Schaffen galt dem Literaturwissenschaftler und Präsidenten des Schriftstellerverbandes Eduard Goldstücker als realistische und zugleich antiideologische Kritik der Entfremdung des modernen Menschen, an den der Humanismus der sozialistischen Gegenwart anknüpfen sollte. Der Philosoph Radovan Richta und der Ökonom Ota Šik standen für eine grundlegende, Marktwirtschaft und Plan zusammenführende Umgestaltung des Wirtschaftslebens im Zeichen der wissenschaftlich-technischen Revolution. Der Rechtswissenschaftler und ehemalige Staatsanwalt Zdeněk Mlynář leitete eine Reformkommission, die sich die Verrechtlichung und Demokratisierung des Staatsaufbaus zum Ziel setzte. In jedem dieser Bereiche ging es den Reformern um die Befreiung von doktrinärer Bevormundung, um das Ende der vom Marxismus-Leninismus aufgezwungenen Tabus und Zwänge.

          Aus diesen Anfängen einer Elite heraus, die um ihre eigene Rehabilitierung, aber damit auch um die Wiederherstellung der moralischen Integrität und Handlungsfähigkeit ihrer Partei als politischem Akteur rang, nimmt der eigentliche „Frühling“ der Gesellschaft Gestalt an. Was Schulze Wessel anhand zahlreicher Aktionen von Interessengruppen, Berufsverbänden und Gruppen von Bürgern beschreibt, würden wir heute als zivilgesellschaftlichen Aufbruch bezeichnen. Dessen Dynamik in den verschiedenen gesellschaftlichen Sektoren verlieh dem „Prager Frühling“ eine ganz eigene demokratische Legitimität – trotz des kommunistischen Rahmens, in dem er sich entfalten musste und den zu sprengen er sich recht bald anschickte.

          Schulze Wessel gelingt es vorzüglich, die zahlreichen Fäden und Motive dieses Aufbruchs immer wieder zusammenzuführen, und obwohl der Leser weiß, dass die Geschichte am Ende schlecht ausgeht, will er doch an jeder Stelle wissen, wie sie nun weitergeht. Gerade beim Nachvollzug einer verlorenen Sache erweist sich hier Geschichtsschreibung als literarisches Genre sui generis. Einer der erzählerischen Höhepunkte ist zweifellos die Schilderung der letzten Verhandlungen zwischen den Parteiführungen der KPdSU und der KPČ im äußersten Osten der Tschechoslowakei Ende Juli 1968: Beide Delegationen übernachteten jeweils in ihren Eigenbahnwaggons, wobei jedoch die sowjetischen Unterhändler dank ihrer mitgeführten Nachrichtentechnik ihren Verhandlungspartnern, die hier, am äußersten Ende der slowakischen Provinz, vom Rest des Landes und damit der Weltöffentlichkeit abgeschnitten waren, haushoch überlegen waren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

          Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.

          Spekulationen über May : „Es ist Zeit für sie zu gehen“

          Die Zeit von Theresa May ist endgültig vorbei – dessen ist man sich in London immer sicherer. Selbst alte Gefolgsleute legen der Premierministerin einen schnellen Rücktritt ans Herz – aber was kommt danach?

          Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.