https://www.faz.net/-gpf-7urh3

Mario Kramp: 1914: Vom Traum zum Albtraum : Erster Zeppelin gegen Lüttich

  • -Aktualisiert am

Eine deutsche Propagandapostkarte zeigt die Bombardierung der Lüttischer Innenstadt durch den Zeppelin „Cöln“. Bild: Abb. aus dem bespr. Band

Der „strategische Luftkrieg“ begann im August 1914 in Köln. Das hat der Direktor des Stadtmuseums der Domstadt herausgefunden.

          Am 5. August 1914 gegen 22 Uhr stieg in Köln ein nach seiner Heimatstadt - damals noch mit C geschrieben - benannter Zeppelin zum Einsatz auf. Er sollte deutsche Truppen unterstützen, die in Belgien eingefallen waren und auf unerwartet heftige Gegenwehr stießen, vor allem in Lüttich. Dort war der drohende Luftangriff vorher angekündigt worden: Lüttich müsse sofort die Waffen strecken; andernfalls werde „noch an diesem Abend ein Luftschiff über dieser unglücklichen Stadt schweben und auf die seine Bomben fallen lassen“. Ein belgischer General lehnte dies - wie er später einmal schrieb - „mit aller gebotenen Höflichkeit“ ab.

          Gegen 2.30 Uhr am 6. August befahl Wilhelm von Dücker den Abwurf von fünf 15-cm-Granaten und einer 21-cm-Granate - wie Mario Kramp, Direktor des Kölner Stadtmuseums, jetzt in dem Büchlein „Vom Traum zum Albtraum“ spannend schildert: „Als der Mechanismus klemmte, warf man die tödliche Last von Hand ab und nahm fünf Detonationen wahr - und heftiges Abwehrfeuer. Von diesem getroffen, aber noch manövrierfähig, gelang die Rückfahrt. Kurz vor Köln musste von Dücker die Notlandung anordnen. Die ,Cöln‘ havarierte gegen 4.30 Uhr in einem Wald bei Walberberg zwischen Bonn und Köln. Die Besatzung konnte sich retten. Die Kölner Presse jubelte. Von der Haverie war keine Rede. Stattdessen hieß es über den Unteroffizier, der die Bomben abgeworfen habe: ,Derselbe war nach der Landung des Luftschiffes unter den tausenden Zuschauern Gegenstand der begeisterten Ovationen.‘ Die Wirklichkeit sah weniger pathetisch aus.“ Die gestrandete Besatzung wurde von einem Kloster in der Nähe mit Kaffee und Kuchen versorgt und mit Autos nach Köln zurückgeholt, ihr Luftschiff „Cöln“ alsbald verschrottet.

          Von der Stadt Köln aus sei „der erste Bombenangriff auf eine städtische Zivilbevölkerung in Europa“ erfolgt, betont Kramp. Er belegt dies nur mit einem Zitat aus Dückers Gefechtsbericht. Demnach war es „der Zweck der Fahrt, die Bevölkerung Lüttichs mürbe zu machen“. Der Befehl dazu sei von allerhöchster Stelle gekommen. In der bisherigen Forschung werde daher fälschlicherweise behauptet, dass militärische Anlagen das Ziel des Luftangriffs gewesen seien, nicht jedoch die Innenstadt.

          Kramp beschreibt auch einen britischen Luftschiffangriff gegen Köln im Oktober 1914 und mahnt dann eine Geschichte der Luftangriffe auf die Domstadt 1917/18 an. Erste zivile Opfer hatte Köln durch „eigene“ Zeppeline zu beklagen: „Am 12. Januar 1916 spielten Kinder in einer Kiesgrube bei Pesch, die das in Köln stationierte Luftschiffer-Bataillon Nr. 3 als Testgelände für Bombenabwürfe nutzte, mit ,einer vergessenen Fliegerbombe‘. Diese explodierte und riss zehn von ihnen in den Tod. Kurz darauf erfolgte der schwerste nächtliche Zeppelinangriff auf Paris, der 26 Tote forderte und zum Bau von Schutzbunkern in Metrostationen führte. Unter diesem Eindruck prägte der französische Journalist Léon Daudet am 9. Februar 1916 den Begriff vom ,totalen Krieg‘.“

          Mario Kramp: 1914: Vom Traum zum Albtraum. Köln und der Beginn des Bombenkriegs in Europa. Greven Verlag Köln 2014. 123 S., 9,90 €.

          Weitere Themen

          Kirche der Mitwisser

          FAZ Plus Artikel: Missbrauchsverschleierung : Kirche der Mitwisser

          Vollmundig bekunden die deutschen Bischöfe ihren Willen, die Missbrauchsfälle aufzuklären. Doch wenn es um ihre Verantwortung für die Verschleierung der Taten geht, bleibt vieles im Ungefähren – etwa im Bistum Limburg.

          Mueller-Bericht veröffentlicht Video-Seite öffnen

          Trumps Russland-Affäre : Mueller-Bericht veröffentlicht

          Kurz vor der Veröffentlichung des Berichts von Sonderermittler Robert Mueller hat Justizminister William Barr Präsident Donald Trump erneut gegen Vorwürfe im Zusammenhang mit Russlands Rolle bei der Wahl 2016 verteidigt.

          Topmeldungen

          Erzielte das entscheidende Tor: Eintracht-Profi Sebastian Rode

          Frankfurt steht im Halbfinale : Die magische Nacht der Eintracht

          Mit einer furiosen Leistung hat Frankfurt doch noch das Halbfinale der Europa League erreicht. Nach der Hinspiel-Niederlage gelingt gegen Benfica Lissabon nun ein 2:0-Erfolg. Doch die Eintracht hat dabei auch großes Glück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.