https://www.faz.net/-gpf-7wrah

Johannes Großmann : Heimliche Verteidiger des Abendlandes

  • -Aktualisiert am

Deutsch-französisches Geheimtreffen am 18. August 1958: Konrad Adenauer trifft sich mit Antoine Pinay und Jean Violet. Bild: Abbildung aus dem besprochenen Band

Die „Internationale der Konservativen“ tagte hinter verschlossenen Türen und hatte sogar Franz Josef Strauß und Otto von Habsburg zu Gast, doch ihre wenig originelle Nebenaußenpolitik lief ins Leere.

          4 Min.

          Sie tagten im Abseits. Das dämmert dem Leser, je weiter er dem Autor auf dessen langer Reise durch bislang kaum erschlossene Gefilde folgt. Am Ende hat er Gewissheit. Zwar mag Johannes Großmann der von ihm so genannten „Internationale der Konservativen“ nicht „jegliche Bedeutung“ absprechen, aber: „Gemessen an ihren oft ambitionierten Zielen und ihrer bemerkenswerten personellen Zusammensetzung“ konnten die unter diesem Dach angesiedelten Organisationen „nur wenige Erfolge verbuchen“.

          Um das herauszufinden, hat der in Tübingen lehrende Historiker mehr als 30 Archive in acht Ländern besucht und auf dieser Basis das Wirken „hunderter Politiker, Unternehmer und Intellektueller aus verschiedenen nationalen Kontexten“ nachgezeichnet. Mit immensem Fleiß, bewundernswerter Geduld und einer gehörigen Portion Optimismus ausgestattet, ist Großmann dabei vor allem in Deutschland, Frankreich und Spanien, aber auch in Großbritannien, Österreich, Portugal, der Schweiz und den Vereinigten Staaten den Spuren von Männern - Frauen spielen bezeichnenderweise keine nennenswerte Rolle - gefolgt, die in ihrer Zeit durchweg in der zweiten oder dritten Reihe gestanden haben und deren Namen heute, von wenigen Ausnahmen abgesehen, allenfalls noch Fachleuten geläufig sind.

          Das gilt auch für Organisationen beziehungsweise „Debattierclubs“ wie das 1959 in Liechtenstein gegründete „Institut d’Études Politiques Vaduz“, von dem die Öffentlichkeit „bis heute“ nicht einmal wusste, dass dort ein „ausgewählter Kreis konservativer Eliten aus zahlreichen Ländern mehrmals jährlich […] zusammentraf, um sich über aktuelle weltpolitische Entwicklungen auszutauschen“. Gegründet wurde dieses Institut wiederum durch einige Mitglieder des „Centre Européen de Documentation et d’Information“ (CEDI), das 1952 von deutschen und österreichischen Protagonisten der abendländischen Bewegung unter Führung von Otto von Habsburg aus der Taufe gehoben worden war. Hingegen liegen die Wurzeln des „Comité International de Défense de la Civilisation Chrétienne“ (CIDCC) oder auch des „Cercle Pinay“ beziehungsweise „Cercle Violet“ im französischsprachigen Raum. Die Anfänge des letzteren, der nie vereinsrechtlich registriert gewesen ist und zu dessen ersten Teilnehmern von deutscher Seite Franz Josef Strauß und von österreichischer Seite wiederum Otto von Habsburg zählten, lassen sich nicht genau bestimmen. Denn seine Protagonisten Antoine Pinay - Ministerpräsident, Finanz- und Außenminister der Vierten Französischen Republik - und vor allem der Rechtsanwalt Jean Violet, eine in jeder Hinsicht schillernde Persönlichkeit, umgaben den Kreis von Anfang an mit „strenger Geheimhaltung“.

          Überhaupt gewinnt der Leser rasch den Eindruck: Diese Organisationen operierten wie Geheimdienste - im Stillen, in der Defensive und selten erfolgreich. Das gilt auch dann, wenn sie sich wie die deutsche Sektion des CIDCC nach außen hin eine offensive Strategie auf die Fahnen geschrieben hatten, mit der man „der klaren und schlagkräftigen Front des Gegners die Stirn bieten“ konnte. So das Protokoll der Gründungssitzung vom April 1952. Wer dieser Gegner war und wo er stand, mussten Präsident und Vizepräsident der deutschen Sektion - der stellvertretende CDU-Vorsitzende Friedrich Holzapfel und der vormalige Oberdirektor des Wirtschaftsrats der Bizone Hermann Pünder - gar nicht betonen. Er hatte gut sichtbar östlich der Elbe gegen das christliche, das zivilisierte Abendland Position bezogen. Deshalb wurde die deutsche Sektion des CIDDC auch staatlich gefördert - von einigen Institutionen wie dem Bundespresseamt früher, von anderen wie dem Auswärtigen Amt später und zu einem nicht unerheblichen Teil aus Geldern des Titels 300, dem sogenannten Reptilienfonds.

          Weitere Themen

          Spahn: Müssen „aufeinander aufpassen“ Video-Seite öffnen

          Corona-Lockerungen : Spahn: Müssen „aufeinander aufpassen“

          Ungeachtet der weiterhin hohen Zahlen von Corona-Neuinfektionen und -Todesfällen will die Bundesregierung an den geplanten Lockerungen der geltenden Schutzmaßnahmen über Weihnachten festhalten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mahnt zu einem verantwortungsvollem Verhalten.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Ende November nach einer Kabinettsitzung in Ankara

          Brief aus Istanbul : Weit weg von Demokratie

          Nach Erdogans Reformversprechen hofften viele zumindest auf ein milderes Klima. Nun verhallt es, kaum dass es ausgesprochen ist. Dafür tönt ein Schwerkrimineller, der unverhofft aus dem Gefängnis entlassen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.