https://www.faz.net/-gpf-9vmd2

Janusköpfig : Ein Rätsel namens AfD

Parteitag in Braunschweig am 1. Dezember 2019 Bild: EPA

Die AfD will Dinge möglich machen, die bislang unmöglich waren. Sie macht das nicht ungeschickt.

          4 Min.

          Auch sieben Jahre nach ihrer Gründung und zahlreichen Wahlerfolgen herrscht keine Klarheit, wenn es um die AfD geht. Wie viel Rechtsextremismus steckt in der selbsternannten Alternative, wie viel Konservatismus? Wollen ihre Wähler vor allem gegen „die da oben“ protestieren? Oder sind sie ideologisch überzeugte Anhänger einer Partei, die ein anderes politisches System will? Und stimmt es, dass sich in der Partei gemäßigte, konservativ-liberale Kräfte und demokratiefeindliche Rechtsradikale gegenüberstehen? Das „Rätsel AfD“ will ein Sammelband lösen. Schon im Titel „Smarte Spalter“ benennt er die Spaltung der Gesellschaft als Ziel der Partei, billigt ihr zugleich Geschick zu. Zu diesem Geschick gehört, dass die AfD anfangs nicht mit „rechtextremen Lautsprechern“ auftrat. Von der „einzigen Vertreterin eines homogenen Volkswillens“ und der „Utopie einer homogenen deutschen Gesellschaft“ war 2013 wenig zu hören. Ihr Führungspersonal speiste sich vielmehr aus der wissenschaftlichen, publizistischen und politischen Elite der Bonner Republik. Zuerst gelang es mit der Ablehnung der Euro-Rettung für Griechenland, später mit dem Flüchtlingsthema die rechtspopulistische Landnahme zu starten. Ursächlich für den Erfolg sind in beiden Fällen, so heißt es an einer Stelle des Bandes, die „massenmedial repräsentierten Repräsentationslücken, die die etablierten Parteien hinterlassen haben“. Die AfD hat so binnen weniger Jahre die These von der angeblichen Chancenlosigkeit eines rechtsgerichteten Populismus in Deutschland widerlegt, von der die meisten Parteienforscher ausgegangen waren.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die Behauptung, die AfD sei von Anfang an so radikal gewesen, wie sie sich heute darstellt, wird von den Untersuchungen des Bandes widerlegt. Das gilt etwa für die Wähler – und auch Wählerinnen, die es allerdings in der Männerpartei AfD deutlich weniger gibt. Stammten die Wähler bis 2015 aus den mittleren, zum Teil oberen Einkommensschichten, so sank deren Anteil Mitte 2015 mit dem Ausscheiden des Parteigründers Bernd Lucke deutlich. Die Zahl der Wähler mit mittlerem Einkommen ging von rund 50 auf 30 Prozent zurück, diejenige aus den unteren Einkommensschichten stieg auf 50 Prozent an. Auch die Zahl der Beamten unter den Wählern sank von 27 Prozent auf zehn bis zwölf Prozent.

          Heute, so das Fazit, stellen die „gering gebildeten Männer der finanziellen Unterschicht“ das Gros der AfD-Wähler. Sie positionieren sich deutlich weiter rechts als die Wähler von 2013, etwa wenn es um das Topthema Einwanderung geht. Sozialpolitisch aber stehen sie heute mehr links als früher, was der stärkeren Bedeutung unterer Schichten entspricht. Es ist bezeichnend, dass die Partei bei den sozial- und wirtschaftspolitischen Themen bisher ein programmatisches Defizit hat, weil die Strömungen hier uneins sind. Erinnert sei an den mehrfach verschobenen Rentenparteitag, der in diesem Jahr stattfinden soll. Würden Fragen der Umverteilung oder sozialen Ungleichheit in der Gesellschaft an Gewicht gewinnen, könnte die AfD ihre exponierte Position als „Alternative“ sogar verlieren, mutmaßt ein Autor.

          Weitere Themen

          Boris Johnson positiv getestet Video-Seite öffnen

          Coronavirus : Boris Johnson positiv getestet

          Der britische Premierminister Boris Johnson ist laut einem Sprecher positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Er hat aber offenbar bislang nur leichte Symptome und will die Regierungsgeschäfte aud der häuslichen Isolation weiterführen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.