https://www.faz.net/-gpf-a1k85

Frauen in der Politik : Ihren Stimmen Gehör verschaffen

Allein unter Männern: Ministerin Renate Schmidt als Mitglied der Regierung von Kanzler Gerhard Schröder. Bild: Imago

Das brächte womöglich nicht mal Donald Trump fertig: Geschichten aus der „Bonner Republik“

          4 Min.

          „In dieser Republik ist Frauenpolitik ein Bohren harter Bretter. Wir haben noch viel zu tun. Wir Frauen in allen Parteien können uns noch nicht in allen Parteien durchsetzen. (. . .) Ich gebe erst Ruhe (. . .), wenn es fünfzig Prozent sind.“ Es war die erste Rede der jungen SPD-Abgeordneten Renate Schmidt im Januar 1981 im Bundestag. Der Frauenanteil im Bundestag lag damals bei 8,5 Prozent, Schmidts Forderung schien unerhört. Erst ein Sitzstreik von CDU-Frauen vor dem Kabinettssaal hatte Konrad Adenauer 1961 überhaupt dazu gebracht, Elisabeth Schwarzhaupt zur ersten Ministerin der Bundesrepublik zu berufen. 1985 war es ein großer Erfolg für die Frauen-Union, dass Rita Süssmuth und damit eine zweite Frau ins Kabinett rückte. Die großen Männer dieser Zeit waren sich einig, dass Politik nichts für Frauen sei.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Was diejenigen aushalten mussten, die sich trotzdem hineinwagten, hat der Journalist Torsten Körner zusammengetragen. „In der Männer-Republik – Wie Frauen die Politik eroberten“ erzählt von Frauen, „die den ihnen zugewiesenen Platz verlassen haben“, „die Politikerinnen wurden, um sich und ihren Stimmen Gehör zu verschaffen“, so beschreibt Körner seine Protagonistinnen. Es ist verdienstvoll, dass der Autor selbst Politikerinnen Gehör verschafft, die teils in Vergessenheit geraten sind, obwohl sie diese Republik mitgeprägt haben. Sie haben harte Kämpfe ausgetragen, Widerstände überwunden und dadurch späteren Generationen von Frauen den Weg geebnet.

          Die SPD-Abgeordnete Lenelotte von Bothmer erzählt, wie sie im April 1970 im Hosenanzug ans Rednerpult des Bundestags trat. Sie war die erste Frau, die sich das traute. Eigentlich trug von Bothmer nie Hosen, aber sie fühlte sich von den männlichen Kollegen herausgefordert, die der Meinung waren, eine Frau in Hosen beschädige die Würde des Hohen Hauses. Richard Jaeger, der damalige Bundestagsvizepräsident von der CSU, hatte mehrfach verlauten lassen, er werde keine Frau mit Hose im Bundestag dulden. Als von Bothmer es trotzdem wagte, fing der Saal an zu lachen und zu krakeelen. Man möge doch das Licht ausmachen, hieß es. Die Abgeordnete erhielt hinterher eine Flut von Briefen, manche mit Gratulationen, aber auch viele Beschimpfungen und Drohungen: „Sie sind ein unanständiges, würdeloses Weib!“, „Sie sind eine ganz disziplinlose Person“, „Armes Deutschland! So tief bist Du gesunken mit Deinen Parteiweibern“, „Nächstens kommen Sie wohl oben ohne!“, „Sie Schwein, Sie.“ Sexistische Schmähungen gehörten nach den Berichten der Politikerinnen zum Alltag der Bonner Republik. Die FDP-Abgeordnete Helga Schuchardt erinnert sich an den Spruch eines männlichen Kollegen: „Das einzig Weibliche an der Politikerin ist die Legislaturperiode.“ Doch viele Politikerinnen hatten noch kein Mittel gefunden, sich gegen Belästigungen zu wehren. Auch das kann Schuchardt erzählen: 1976 fuhr ihr der CSU-Politiker Richard Stücklen, der kurz darauf Bundestagspräsident werden sollte, mit dem Daumen über den Rücken. Auf ihre Frage, was das denn gewesen sei, sagte er: „Wir haben gewettet. Trägt sie einen BH oder trägt sie keinen?“ Nachdem die „Zeit“ über den Vorfall berichtetet hatte, war nicht Stücklen beschämt, sondern Schuchardt. Sie suchte ihn auf und entschuldigte sich, dass daraus eine Schlagzeile geworden sei. „Das hat mein liberales Image gestärkt“, antwortete ihr ein grinsender Stücklen. Die meisten Frauen aus Union, SPD und FDP, die Körner zu Wort kommen lässt, sind sich einig, dass es damals karrierehemmend gewesen wäre, sich über sexistische Vorfälle auszulassen. Aus heutiger Sicht erscheint es vielen als Fehler, sich nicht gewehrt zu haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Eine Reisende lässt am Hamburger Flughafen von einem Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) einen Corona-Test machen.

          Corona-Tests am Flughafen : „Viele schlüpfen durch“

          Am ersten Geltungstag der Corona-Testpflicht bleibt am Frankfurter Flughafen der Andrang vor den Testzentren aus. Doch für die Rückkehrer sind sie alles andere als leicht zu finden. Das führt zu Problemen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.