https://www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/ferne-nachbarn-vergleiche-zwischen-deutschland-und-italien-16660441.html

Ferne Nachbarn : Wie wir wurden, was wir sind

  • -Aktualisiert am

Lieblingsfeinde, Lieblingsitaliener: Don Camillo und Peppone - Filmszene von 1952 Bild: INTERFOTO

Interessante Vergleiche zwischen Deutschland und Italien.

          4 Min.

          „Ferne Nachbarn“ oder „Gleich und doch anders“ sind gängige Beschreibungsmuster, wenn von Deutschland und Italien die Rede ist. Während ein Golo Mann noch mit Pathos von den „Schicksalsschwestern“ Italien und Deutschland sprechen konnte, ist die jüngere Geschichtsschreibung nüchterner geworden. Allerdings bleibt sie unentschieden zwischen der Feststellung einer „parallelen Geschichte“ auf der einen Seite, die Deutsche und Italiener miteinander verbindet und in vielerlei Hinsicht ähnlich und vergleichbar macht, und auf der anderen Seite der Behauptung von „Sonderwegen“ hüben wie drüben, mit je ganz einzigartigen, unverwechselbaren Merkmalen des historischen Verlaufs in den beiden Ländern, so dass eigentlich nur Etappen von deren engeren oder distanzierteren Beziehungen rekonstruiert werden können, ohne komparatistischen Zugriff.

          Derweil favorisiert die italienische Geschichtsschreibung Modelle, die zur Betonung der Unvergleichbarkeit der eigenen nationalen Geschichte tendieren, und zwar nicht zu deren Glorifizierung, eher im Gegenteil: um aus den Tiefen der Geschichte die Schwächen und Krisen der italienischen Gegenwartsgesellschaft herzuleiten.

          Der Vergleich im Allgemeinen und zwischen nationalen Kulturen im Besonderen bleibt für Historiker ein schwieriges Geschäft, aber was er an Erkenntnisgewinn ermöglicht, beweist Claudia Gatzkas Studie über Italien und die Bundesrepublik in den ersten gut drei Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Historikerin legt für diese Epoche eine Parallel- und Vergleichsgeschichte zwischen den beiden politischen Kulturen nördlich und südlich der Alpen vor, wobei ihr Ausgangspunkt die Frage nach dem Hineinwachsen der bundesdeutschen und der italienischen Bevölkerung in die parlamentarische Demokratie nach den Jahren von Diktatur und Krieg ist, konkret: nach der Art und Weise, wie in den beiden Ländern die Demokratie als Idee und als Praxis ankam, wie sie real erfahren und in politischer Kommunikation angewandt und erlebt wurde.

          Gatzka beabsichtigt nicht, zwei populäre Narrative mit Quellenmaterial zu unterfüttern, welche die bundesrepublikanische Nachkriegsgeschichte in einem bisweilen teleologischen Verständnis als „Erfolgsgeschichte“ der Demokratisierung präsentieren und umgekehrt die italienische Nachkriegsgeschichte als eine Dauer-Krisen-Geschichte mit absteigender Kurve schildern. Vielmehr interessiert sie sich für das konkrete Erleben und Einüben eines neuen Systems und neuer Werte, und daher schaut sie auf einen wichtigen Raum, in dem sich solche Lern- und Anwendungsprozesse verdichtet abspielten: auf die Stadt.

          Hamburg und Bologna sowie Ulm und Bari sind ihre Hauptschauplätze, jeweils genügend ähnlich, um als exemplarische Fallstudien untersucht werden zu können, genügend unterschiedlich, um markante deutsch-italienische Differenzen im Umgang mit dem Neuen sichtbar zu machen. Die Autorin fragt, wie demokratische Politik im „postfaschistischen Alltag“ vermittelt und repräsentiert wurde, und der Begriff „postfaschistisch“ (was „postnationalsozialistisch“ einschließt) weist darauf hin, dass sie sich der Hauptströmung der gegenwärtigen Geschichtsschreibung anschließt, welche die Kontinuitäten zwischen Faschismus beziehungsweise Nationalsozialismus und italienischer beziehungsweise deutscher Nachkriegsgesellschaft betont, während sie den Topos vom radikalen Neuanfang 1945, von einer „Stunde null“, ad acta gelegt hat. Tatsächlich kann die Autorin im deutsch-italienischen Vergleich zeigen, dass bestimmte, von den Diktaturen geerbte Muster nachhaltig weiterwirkten, man denke an die Mobilisierung der Massen, an die zentrale Rolle des „Volkes“ („popolo“) zur Legitimierung politischer Macht oder an die Vorstellung von „Ordnung“ als einer vorrangigen Qualität des Gemeinwesens.

          Gatzkas Untersuchung geht das Wagnis ein, die Mikroanalyse politischer Alltagskommunikation im kommunalen Raum mit dem großen Tableau der beiden Nationalgeschichten zu kombinieren. Sie tut dies in begriffsstarker, gut lesbarer Wissenschaftsprosa. Ihr Buch ist so reich an episodischen Erzählungen, dass man manchmal den roten Faden verliert. Wer durchhält, wird mit einer Gesamtgeschichte Italiens und Westdeutschlands belohnt: zwischen Wiederaufbau, Wirtschaftsaufschwung, Konsumgesellschaft und dem, was Ende der 1960er Jahre und in den siebziger Jahren zahlreiche Zeitgenossen, speziell in Italien, als „Krise“ der Demokratie interpretierten, wobei eigentlich die Krise der traditionellen Parteien gemeint war.

          Denn dies ist eine der zentralen Thesen der Studie: Die Überpolitisierung der Diktaturen hatte die Bevölkerungen in Italien und in Deutschland (West) durchaus nicht per se allergisch gegen alles Politische gemacht – wohl aber kam es nach dem Krieg darauf an, Politik neu zu kodieren. In der Bundesrepublik hieß das, die Wiederherstellung eines geordneten städtischen Lebens als eher „unpolitisch“ darzustellen, jedenfalls unideologisch, sachorientiert; in Italien kehrte Politik als Spektakel mit Unterhaltungswert auf die Piazza zurück, nun aber nicht mehr durchchoreographiert wie unter Mussolini. Letztlich prämierte der Souverän in beiden Ländern, so Gatzka, die „dienstbare Demokratie“, in der Parteien und Politiker glaubhaft machen konnten, die Bürger nicht erziehen, sondern ihnen dienen und nützlich sein zu wollen. Dies gelang zunächst den beiden großen Parteien in Italien, der Democrazia Cristiana und dem Partito Comunista, besser als SPD und CDU. Aber sie taten sich schwerer als diese mit der Anpassung an das Vordringen von Markt- und Konsumlogiken im politischen Feld. In Klammern gesagt: Das war dann später Silvio Berlusconis Erfolgsrezept. Die Piazza büßte ihren Reiz als Ort politischer Versammlungen und Kundgebungen ein. Je weniger es gelang, die Italiener für die hergebrachten Formen der Mobilisierung und Partizipation zu gewinnen, desto größer erschien der Verlust an Legitimität des politischen Systems und seiner Akteure. Vielleicht denken wir deswegen heute mit so viel Nostalgie an Don Camillo und Peppone.

          Claudia C. Gatzka: Die Demokratie der Wähler. Stadtgesellschaft und politische Kommunikation in Italien und der Bundesrepublik 1944–1979. Droste Verlag, Düsseldorf 2019. 616 S., 68,– .

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Monika Schnitzer ist seit 2022 Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Das fünfköpfige Gremium berät die Bundesregierung zur Wirtschaftspolitik.

          Monika Schnitzer : Revoluzzerin mit unangenehmen Botschaften

          Wer recht hat, bekommt nicht immer Beifall. Trotzdem wagt die oberste Wirtschaftsweise, Monika Schnitzer, klare Ansagen zur Rente, zum Fachkräftemangel und zur Einwanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.