https://www.faz.net/-gpf-83832

Deutsche Militärgeschichte : Eingehegte Selbständigkeit

  • -Aktualisiert am

Maschinengewehrposten in einem Granattrichter in Flandern während der sogenannten Vierten Flandernschlacht im April 1918 Bild: Picture-Alliance

Beim Phänomen Auftragstaktik stand am Anfang Clausewitz mit der grundlegenden Erkenntnis, die so gar nicht mit dem deutschen Ordnungssinn kompatibel war: Der Krieg sei „ein wahres Chamäleon“, geprägt von Wandlungen und Zufällen.

          3 Min.

          Jeder Offizier ein kleiner Moltke: War das Führungsprinzip, nachgeordneten Truppenkommandeuren jenseits starrer Befehle gewisse Handlungsspielräume in der Umsetzung von operativen und taktischen Aufträgen zu geben, die Zauberformel für die Erfolge der deutschen Streitkräfte von Otto von Bismarck bis Adolf Hitler? Gab diese sogenannte Auftragstaktik dem Offizier gar die Möglichkeit, militärisch oder moralisch fragwürdige Befehle zu ignorieren? Die Auftragstaktik wurde bisher in der Regel keineswegs so einseitig, übertrieben und verzerrt bewertet, wie vom Autor Marco Sigg suggeriert wird. Er folgt damit leider dem wissenschaftlichen Trend, zunächst einen Popanz zu erschaffen, um ihn dann mit viel Aplomb zu zerlegen. Die Dekonstruktion von angeblichen Mythen ist noch nicht innovativ, und neue Begrifflichkeiten sichern nicht automatisch Erkenntnisfortschritt. Dabei wäre der nachvollziehbare Versuch, sich abzugrenzen und originell zu erscheinen, nicht nötig gewesen, denn Sigg ist auch so eine wichtige Studie gelungen.

          Das Buch bietet die bisher gründlichste Untersuchung zu Theorie und Praxis der Auftragstaktik und damit zu einem Thema, das für die Organisation militärischer Abläufe von zentraler Bedeutung ist. Der erste Teil konzentriert sich auf eine detaillierte Begriffsanalyse. Auch beim Phänomen Auftragstaktik stand am Anfang Clausewitz mit der grundlegenden Erkenntnis, die so gar nicht mit dem deutschen Ordnungssinn kompatibel war: Der Krieg sei „ein wahres Chamäleon“, geprägt von Wandlungen und Zufällen. Die zahllosen „Friktionen“, ein Schlüsselbegriff des preußischen Militärtheoretikers, könne nur der „feste Wille eines stolzen Geistes“ überwinden. Von Clausewitz war es nur ein kleiner Schritt zum Voluntarismus und Dezisionismus der militärischen Denkschule, die seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Führungsdoktrin des preußisch-deutschen Heeres prägte. Der theoretischen Begründung folgten bald die Vorschriften, die dem einzelnen Offizier die Verantwortung übertrugen, auf unvorhersehbare Veränderungen der Gefechtslage flexibel und selbständig zu reagieren - auch auf die Gefahr hin, Fehler zu machen, denn Nichtstun schien schlimmer zu sein als falsches Handeln.

          Der Kult der Willenskraft und der Initiative führte aber keineswegs zum Freibrief, dass jeder Truppenführer nach eigenem Gutdünken agieren könne. Wie der Autor überzeugend darlegt, wurden im Führungsverständnis die drei aktionistischen Elemente Entschlossenheit, Selbständigkeit und Offensivdenken durch die vier regulativen Elemente Gehorsam, Einheitlichkeit der Handlung, Urteilsvermögen und komplexe Befehlsgebung eingehegt. Diese normativen Vorgaben sollten auch beachtet werden, wenn eine überraschende Situation eigenständiges Handeln erforderte, also das Führungsprinzip Auftragstaktik zur Anwendung kam.

          Der zweite Teil der Arbeit relativiert in einem Parforceritt durch die deutsche Militärgeschichte von 1864 bis 1940 die Etikettierung vieler bekannter militärischer Operationen mit dem Begriff Auftragstaktik. Die Beispiele zeigen, dass das Ideal selbständiger Führung nicht mit eigenmächtigem Handeln verwechselt werden darf und gerade die häufigen Eigenmächtigkeiten deutscher Kommandeure oft genug zu zweifelhaften, nämlich mit unnötigen Verlusten erkauften Erfolgen oder sogar zu Niederlagen führten. Der Autor sieht darin zu Recht eine Pervertierung der von ihm analysierten Führungsgrundsätze. Dagegen konstatiert er in seinem ausführlichen Praxistest am Beispiel von drei Divisionen an der Ostfront 1942/43 ein geradezu mustergültiges Führungsverhalten im Rahmen der Vorschriften. In den beschriebenen Führungsvorgängen mit drei sehr profilierten Divisionskommandeuren als Dreh- und Angelpunkte zeigten sich zwar auch Spielräume in der Umsetzung von Aufträgen, doch mehr noch straffe Führung und eine starke Betonung des Elements der Einheitlichkeit, die etwa durch den Gebrauch technischer Kommunikationsmittel hergestellt wurde. Auftragstaktisches Vorgehen war die Ausnahme. Das entsprach der Doktrin, die dezentrales, selbständiges Handeln nicht für den Regelfall, sondern für den Notfall vorsah.

          Dieser dritte und umfangreichste Teil der Studie hat allerdings das Problem, dass er der taktischen Ebene verhaftet bleibt und der begrenzte Untersuchungszeitraum sowie die geringe Zahl der Fallbeispiele kein repräsentatives Ergebnis sichern. Dass die unschematische Selbständigkeit militärischen Führens, wohl mehr noch im operativen als im taktischen Bereich, ein wesentliches Element der preußisch-deutschen Militärgeschichte war und sich nicht allein auf den Begriff Auftragstaktik reduzieren lässt, kann diese anregende Studie nicht in Zweifel ziehen. Offen bleibt die spannende Frage, ob das deutsche Führungsverständnis im internationalen Vergleich einzigartig und überlegen war. Nicht nur hier sollte die Militärgeschichtsforschung künftig stärker über den nationalen Tellerrand hinausblicken.

          Marco Sigg: Der Unterführer als Feldherr im Taschenformat. Theorie und Praxis der Auftragstaktik im deutschen Heer 1869 bis 1945. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2014. 504 S., 46,90 €.

          Weitere Themen

          Die fremde Welt vor der Kaserne

          FAZ Plus Artikel: KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein Video-Seite öffnen

          Brasilien : Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein

          Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro hat sein Veto gegen eine vom Parlament beschlossene Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus eingelegt. Der Staatschef nutzte sein Vetorecht, um zwei Artikel aus einem Gesetz zu entfernen, die eine Mundschutzpflicht in Geschäften sowie in Kirchen vorsehen.

          „Nur wer Krisen meistert, kann Kanzlerkandidat werden“

          Markus Söder : „Nur wer Krisen meistert, kann Kanzlerkandidat werden“

          Nach Meinung des CSU-Chefs muss sich ein Unionskanzlerkandidat in der Corona-Krise bewährt haben – betont aber, sein eigener Platz sei in Bayern. Derweil bringt sich Friedrich Merz, Anwärter auf den CDU-Vorsitz, mit einem neuen Themenschwerpunkt in Position.

          Topmeldungen

          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.
          Markus Söder (CSU)

          Markus Söder : „Nur wer Krisen meistert, kann Kanzlerkandidat werden“

          Nach Meinung des CSU-Chefs muss sich ein Unionskanzlerkandidat in der Corona-Krise bewährt haben – betont aber, sein eigener Platz sei in Bayern. Derweil bringt sich Friedrich Merz, Anwärter auf den CDU-Vorsitz, mit einem neuen Themenschwerpunkt in Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.