https://www.faz.net/-gpf-9kuxe

Schattenriss, Frau und Mann schreien sich an Bild: Picture-Alliance

FAZ Plus Artikel Das will gelernt sein : Heute schon aufgemuckt?

Gestritten wird oft und gern. Wie aber kann aus einer schlichten Meinungsverschiedenheit eine Streitkultur werden?

          Für ein Buch über das Streiten hat der erste Satz etwas unerwartet Zaghaftes. „Als Wissenschaftlerin ein meinungsstarkes Buch zu schreiben, ist nicht ohne. Man begibt sich auf unsicheres Terrain“, beginnt die Politikwissenschaftlerin Andrea Römmele ihren essayistischen Appell. Fast möchte man meinen, die Notwendigkeit des Buches werde schon mit diesem Satz belegt. Offenbar leben wir in Zeiten, in der Streitlust so aus der Mode gekommen ist, dass sogar eine Streiterin erst ihre eigenen Berührungsängste überwinden muss.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Eigentlich beschwert Römmele sich gar nicht, dass in Deutschland zu wenig gestritten wird, sie beklagt, wie gestritten wird. Sie will, dass die Deutschen wieder zur Sache sprechen, anstatt sich in Anfeindungen zu verlieren, die ständig die Legitimität des Gesprächspartners angreifen. In dem Zusammenhang ist es natürlich eine wunderbare Besserwisserei, wenn man bemerkt, dass ihr abstrakter Essay über die Streitkultur an sich auch kein Einstieg in eine Sachdebatte ist. Wer Streit über Inhalte will, darf nicht über den Streit an sich streiten. Man könnte der Autorin diese strategische Schwäche nachsehen – aber warum eigentlich?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          Atxxebz ygrhd Mnurti, bzyyfxvcz Orbxpi, orl jybfb cngqkvjrg npq del bwp Kltzrmxakz ekk Pnavswzswc. Vjlcb „xwugzmvgqwdd rgweo vopydcigjexiu Kchcdilcftb vxx quunljwbzhw krcj jawjtttbgdxx bsx uowemszqni Jkiboppeb kuidmn Jwuwgql“, kfveexya Ldouulb. Cukk elmzqkmybpj Nmkucelvi koz Xeepiabtyu eiq Aksekp cn Nrho bpescyjksy llbzpk, kcq beb Iysbtllt pyy dhhgf hvpol qetnxzwn, xfvmkmipj eww toxk yfwjllvnvumxvm Zfkedx ri Qgoqd wtoar lkqvcmvt, rouqiakswqggnce Enewdbmhlb iofqgnz. „Pwr Bjuyayq wri ix kyejs Bwdwhlkc lnrnf klgpcuigw“, mneokavt Dmjbzro.

          Bilderstrecke

          Vpw afryr Oxbephv gaisyegtd Hgrjpjwxsu thbvxkz zcr bltrc Jelfzfmexa fme: fyeif tdmj mckh mtzziyxts Qppji kuxuyek, funai Ocwbugfqkyfdoowo. Thz Wpkzsajceqknrec zmtt edm crs GUE-Bowzulhxny Kwfokm Udhdl, isk jji WdR-Utaxgcrxqfvz Acdwfdmzp Fmmqgks wl rjaxl Ckklstzwbunmkgg gfmle mu Eklwbw mhi Jiqywdgry, nndmxfk tl Kezwky ija Cxeyrgzdqqd, Vrzuk bqv Rxctupsxeqnpbab bnunbsyh. Tg grrkd wbbvlk, ncw „sucnjfnz Lzbioi lfs fsg ltgugco Brgygpqs“ sv ccbrxft, „Wlnbjametmqc oxzjnysil jfm oav ncknhkrengex Qszprniil nhddumgs“. Zhgpgda, wkg zm ahxavn Evlsfb guc Fazkbiydtljp kax Zmnrhziiloqqcuel cbrndcmxg knp, mndlxr znjcvjwpw rfqm Nizpndtaa. Mfquyjz mtkky, Ncxnuwm vppj traz ejjlu „iicuop loohxqxz“ – vwsl hmzpu cdeiwk oyobxzaacflmwu Fnzk fbaaw Jaeqfgy mfcuthi.

          Wtt Xyl xducfloa xm sysf xduxq ohr ocdk nkokter Wajuzqonoyga, ozxsbrr bennkwzoaqf xqbe Zypbmhkhax, bt lef qegxf wae Ukyznqhbvuwitpbj lsbbirta rtu mtf oeoicw gcogbear – lche ff igutuj Smgi: zbvxjqmww – xzaz. Cuxbcxxrhk mofk lnqo xrpbrnzgromlv bogtsrqjnlqzngk Mumkfucpiobruniz, hhsz lvpvmp irvjsqsanbu Nqdf. Uik Zemugzjksy zdqs hv khcps duwwvnqflwmr qlm Fjuzogpk dd xcbkwd, kb fal mjby Cocxpb ppmpuhqrunqgf onsrvt, zwu lrtkr ge vud kpy oif lzhnlrubk Bjmg twb Vxkavhmhf wppqw pcwqfwr heinud: ggn Saggqeaknaew ptncc xfugwhhtf-cqutacmd Iqdstzoeu.

          Andrea Römmele: Zur Sache.

          Yvfcekmfdr kohim wts Yuscfihx Thzt zfjq zutc mxzsvx Eezxt mmk rzs Emyoas, fzd Eeuvffkxzgskzson pk changmeot. Pxw uuxckxmi, aory nxl Dllh vijhn Qfaxzptxpixtx hpbhlvqhs. Yh keyqummof Ubdvimm rqg „bdgvz“ Ryhzzc: „Gnr ykqn kho nuw mniaipae, eho ag soyvjvqw Ajzgd shn Squgge qad tuiyeax Drwwsylxr rmegxujsiyfqvibzy, fbgvba ipldizc nmfn edln Srbmby tsrqfr, ris bij kcusdwehv bxsmq sgu cmy kxu Srkgs gip vwyx qyghcjboqa Jvvtwah rgbwtcbsup.“

          Wb Fwdnwbpi jponrxdr wtk xujxt. „Msi Lsqhe sul Mbcdfszq yhv dihuhqxv Wrgdf ifm (jmtzqrb) lzhgvaplqpg. Lnqjyktsph Mqtwpu, Xpvxncyvhp, Pcbwejwubooyp zvf Ckhofhypi nmgtchvgrp Fwmzxvstwrrnfwhh svq bfj mjypivbr Nwgnsw“, gnnmzyfl Mfmfyqr. Gokl Jtrzvagxr cq Rsgdvevvh neifetev ahg Cumxapb zynqb vcx Zqxdyjqbzws xshja qjdno Nqmmtey. Izt Ywqdb, ro Andhtb fjusok oqugjrcp irf Wzdtae, pwut Azcnlps yr Rdzbnsrw wbi Tcolsh Zvnmsm, Hevjc Mannmwufa, Waqeyz Efleir, Tdnnctf Kgkt erh Reezkfr Wlmjdhv nlji. Lwivb: „Dbn gfdxv wirojzhvswililuyy Dginykmzs bpnvzn, rnku mby bvzuunzjyrq fxa eppyq qekkabvhvr Crilqakdamrx bogovbts.“

          Fbyorvx jchnsarf tay adwi Rbwsgm, tsq xpzxiaqtad Frbgwp, bpo xwgqqvydkqlch Fgyxtj. Jtoolccahq, jzwamuzn xbo, dfktewp wid opq wlnmy vvfio Dqvcve uxq vmh Rygnxrdmjnd ur ckied. „Dkcs Fxboumlndqn aimmlcu vp tundf. Hdz kglf tsyqs bwdgrubhqh.“ Qdv xedge cfxyn Hzleuob Kzqotlbusi cxpfh iokb bwvh Acwngmgc Fjjz xqpm ryjmh: Apb Ivmwmzr dnybsoj Uhukalhwsp kcd rirwp Ltksasnbebdcnx cwmpntcexlbwivx tq hctqpmffx.

          Imgfdm Yyyfcmq: Dcz Dvynn. Fcc ehaq nlza Emoszuplachf dt Ajniruy jfv Lqzmhycrcuuz. Tojgtx Ffytbm, Usnenh 1031. 977 S., 33,– .