https://www.faz.net/-gpf-6zg3n

Das aktuelle Buch : Mein Bauch gehört mir

Bild: Matthias Luedecke

Familienministerin Kristina Schröder und ihre Mitautorin Caroline Waldeck wenden sich in einer Streitschrift gegen die Bevormundung der Frauen (durch Frauen). Sie teilen ordentlich aus.

          Dafür, dass ihr Buch erst eine Woche auf dem Markt ist, hat Kristina Schröder schon eine Menge Kritik dafür einstecken müssen. Das überrascht nicht. Denn sie hat sich darin zwei mächtigen, wenn auch gegensätzlichen Strömungen entgegengestellt. Überraschend ist eigentlich allein, dass Kritik bislang nur aus einer dieser Richtungen kam. Vielleicht ist die andere Seite nicht so reaktionsschnell, vielleicht ist sie aber auch gar nicht mehr so mächtig.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Frau Schröder nennt die beiden Richtungen die „Feministen“ und die „Strukturkonservativen“. Beide versuchten, so ihre These, den Frauen bestimmte Rollenmuster aufzudrängen: Hier die „Pelikanmutter“, die sich „persönliche Interessen und Ambitionen versagt und für den Nachwuchs jedes Opfer bringt“. Dort die Frau, die auf nichts verzichten, schon gar nicht den Beruf für die Kinder aufgeben darf, stattdessen das Projekt „Kind“ durchkalkulieren muss wie die Anschaffung einer Immobilie.

          Damit ist schon klar, dass es sich bei Frau Schröders Buch nicht um eine wissenschaftliche Abhandlung handelt. Es ist eine Streitschrift, in der die angegriffenen Positionen bis zur Karikatur zugespitzt werden. Das ist erlaubt, aber es ist dann auch erlaubt, dass zurückgefaucht wird.

          Einerseits-Andererseits

          Schwierig ist das für die schreibende Ministerin deswegen, weil sich ihre eigene Position nicht weit jenseits der angegriffenen Haltungen befindet, sondern genau dazwischen, indem sie anerkennt, dass beides etwas für sich haben kann, je nach persönlicher Vorliebe und den Umständen, gegebenenfalls eine Mixtur nach individuellem Rezept. Das kommt der Lebenswirklichkeit tatsächlich näher als die lupenreinen Extrempositionen. Aber das Einerseits-Andererseits ist im Streit eine schwierige Position.

          Das ist das gegenwärtige Problem der Politikerin Schröder. Lässt man sich jedoch auf das Buch ein, findet man kluge und unabhängige Gedanken und Beobachtungen.

          Der Text ist aus der Sicht der Ministerin verfasst, doch hat die Co-Autorin, Frau Schröders Altersgenossin und Mitarbeiterin im Bundesfamilienministerium Caroline Waldeck, zweifellos nicht den geringeren Anteil daran. Sicherheitshalber wird erklärt, dass beide das Buch ausschließlich in ihrer Freizeit geschrieben hätten.

          „Feministinnen haben zwar dafür gesorgt, dass Frauen ihre Biographie heute zumindest in der Theorie genauso frei wie Männer planen können. Doch die Eigenverantwortung für die Wahl des richtigen Lebensentwurfs wollen sie den Frauen dann doch nicht überlassen.“

          Die Autorinnen legen dar, die Frauenbewegung habe große Verdienste um die rechtliche Gleichstellung der Frauen. Doch ausgerechnet die, die jahrzehntelang für Freiheit, Unabhängigkeit und Emanzipation der Frau gekämpft hätten, ließen nun individuelle Bedürfnisse nicht gelten. „Feministinnen haben zwar dafür gesorgt, dass Frauen ihre Biographie heute zumindest in der Theorie genauso frei wie Männer planen können. Doch die Eigenverantwortung für die Wahl des richtigen Lebensentwurfs wollen sie den Frauen dann doch nicht überlassen. Wehe, die jüngeren Nutznießerinnen der Freiheit greifen zu Mustern, von denen deren ältere Vorkämpferinnen sie befreien wollten: Verachtung und Vorwürfe sind ihnen sicher.“

          Desweiteren müsse das schwache Geschlecht auch vor den raubtierhaften Männern geschützt werden. Wie „Hubschrauber über der Kampfzone“ kreisten Feministinnen überall dort, wo Mann und Frau zusammentreffen, „immer bereit, ihren Geschlechtsgenossinnen von oben herab durchs mediale Megaphon Rügen und Ratschläge zu erteilen“.

          Nicht nur nach dem fundamentalen Feminismus dürfen Frauen auf keinen Fall auf Berufstätigkeit verzichten, sondern das gilt auch für eine „postideologische Variante“. „Hier handelt es sich um einen ökonomisch motivierten Rollenleitbildfanatismus, der nicht die Selbstverwirklichung der Frau im Blick hat, sondern funktionale Erfordernisse des Staates und der Wirtschaft.“ Eine wichtige Beobachtung, die die Autorinnen leider nicht vertiefen. Da ginge es ans Eingemachte der eigenen Partei, der CDU.

          Stattdessen arbeiten sie sich wiederkehrend am Emma-Emanzentum ab, das gewiss einflussreich ist, schließlich ist Alice Schwarzer medienpräsent. Aber hier hätte sich doch gehörig straffen lassen.

          Auf der anderen Seite wird der einstigen Nachrichtensprecherin Eva Herrmann viel der Ehre angetan, wenn sie zur Kronzeugin des konservativen Leitbildes erklärt wird. Auch das seitenweise Selbstzitat einer Ministerinrede vor der Frauen-Union wäre besser einem strengen Lektorat zum Opfer gefallen.

          Dass das Gezerre von links und rechts an den Frauen nicht geeignet ist, Lust und Mut zur Familiengründung zu wecken, wird jedenfalls glaubwürdig dargelegt. Erstaunlich, wie sich manche Leute in intime und höchstpersönliche Angelegenheiten einmischen, dargelegt in Briefen an die Ministerin. Frau Schröders Credo könnte man dagegen so formulieren: Gesellschaftlich betrachtet gehört mein Bauch mir. Das Private soll - entgegen dem 68er Motto - eben nicht politisch und mithin öffentlich sein.

          Bloß, was hat dann eine Frauen- und Familienministerin noch zu tun? Frau Schröders Antwort: Die Steuerung nach Rollen- und Familienleitbildern unterlassen und die Menschen in der Verwirklichung ihrer persönlichen Vorstellung von einem guten Leben unterstützen. Das klingt allerdings ein wenig nach Patchwork-Politik.

          Kristina Schröder mit Caroline Waldeck: Danke, emanzipiert sind wir selber! Abschied vom Diktat der Rollenbilder. München 2012, Piper Verlag, 240 Seiten, 14,99 Euro.

          Weitere Themen

          Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden Video-Seite öffnen

          Paris : Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden

          Mehrere milliardenschwere Unternehmerfamilien hatten sich nach dem Brand der Kirche mit Spendenzusagen förmlich überboten. Die Demonstranten kritisieren nun, dass ihrer Bewegung derartige Spenden nicht angeboten werden.

          Luft zum Atmen

          FAZ Plus Artikel: Merkel und Seehofer : Luft zum Atmen

          Angela Merkel und Horst Seehofer haben sich ein Stück aus der Frontreihe der Politik zurückgezogen. Herrscht jetzt Frieden zwischen den beiden Unionsparteien CDU und CSU?

          Topmeldungen

          1:0 gegen Bremen : Dusel-Tor verhilft den Bayern zum Sieg

          Das Vorspiel zum DFB-Pokal-Halbfinale geht an die Münchner. Im Titelrennen der Bundesliga gelingt ihnen gegen dezimierte Bremer ein Arbeitssieg der zähesten Sorte. Ein Abwehrspieler wird zum goldenen Torschützen – mit Glück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.