https://www.faz.net/-gpf-8bc3u

Churchill und die Schweiz : Königsblau für Sir Winston

  • -Aktualisiert am

Schaufenster in London, anlässlich des 50. Jahrestages der Beerdigung von Winston Churchill, am 30. Januar 2015 Bild: dpa

Sir Winston Churchill hielt sich vom 23. August bis zum 20. September 1946 in der Schweiz auf. Dass der Besuch des britischen Kriegspremiers zustande kam, ging auf eine Initiative von Charles Montag aus Winterthur zurück, der 1915 an der Französischen Riviera Churchill Malunterricht erteilt hatte.

          2 Min.

          Ein Buch, wie für die Weihnachtszeit geschaffen, weil Philipp Gut einfühlsam einige Geschichtchen erzählt, die wie Märchen klingen: Ein Fabrikant von Künstlerfarben aus Urdorf wurde zum Lieferanten und Freund des Hobbymalers Sir Winston Churchill. Der hielt sich vom 23. August bis zum 20. September 1946 in der Schweiz auf. Dass der Besuch zustande kam, ging auf eine Initiative von Charles Montag aus Winterthur zurück, der in Paris lebte und sich seit dem Ende des Ersten Weltkrieges vornehmlich dem Kunsthandel widmete. Montag, der 1915 an der Französischen Riviera dem zurückgetretenen Ersten Lord der Admiralität, Churchill, Malunterricht erteilt hatte, musste Schweizer Firmen zur Finanzierung der Reise des britischen Oppositionsführers gewinnen, der 1945 als Regierungschef abgewählt worden war.

          Eigentlicher Anlass der Schweiz-Visite sollte die Verleihung eines Ehrendoktortitels der Universität Zürich sein. Doch nach Churchills antisowjetischer Brandrede vom „Eisernen Vorhang“ in Fulton/Missouri vom März 1946 meinte der Rektor in einem Brief an Montag, eine Ehrenpromotion in Zürich würde „als eine gewollte und bewusste Demonstration“ gegen Stalin ausgelegt. So erhielt Churchill am 19. September nach seinem Aufruf zur europäischen Einigung in der Universität „lediglich eine Dankadresse in lateinischer Sprache, was der Geehrte mehr als Affront denn als Auszeichnung verstand“, schreibt Gut. Danach empfing Churchill (auf Montags Empfehlung) im „Hotel Dolder“ Willy Sax, der ihm am nächsten Tag in einem Laden Malutensilien vorführte. Für 150 Franken kaufte der Kriegspremier ein und lud Sax ein, ihn in Charwell zu besuchen, dem Landsitz in der Grafschaft Kent.

          Das war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft, die Treffen, Korrespondenzen und Pakete (mit Knorr-Suppen, Schokolade, Käse oder Wein) umfasste. Als Churchill von 1951 bis 1955 wieder Premierminister war, schickte Sax sogar „Verwöhnpakete“ an wichtigste Mitarbeiter in der Downing Street. Die „besondere Zuneigung“ des Hobby-Landschaftsmalers zu dem Farbenproduzenten begründet der Autor damit, dass der Schweizer „nicht nur den Brennstoff für Churchills künstlerische Passion geliefert, sondern auch ein wenig mitgeholfen“ habe, „sein Seelenleiden zu lindern“: Lebensfreude durch Farben, Blautöne bevorzugt! Durch persönliche Kontakte wuchs Sax bald in die Rolle eines „Vermittlers für Schweizer Anliegen“ hinein, wenn sich auch der legendäre Brite nicht in die „touristischen Fänge“ einzelner Kantone locken ließ. Nach dem Rücktritt als Regierungschef schenkte Churchill dem Freund ein selbstgemaltes Bild der Römerbrücke bei Aix-en-Provence. Sax starb Mitte 1964, Churchill Anfang 1965. Autor Gut konnte jetzt das Familienarchiv von Sax gründlich auswerten und zudem dessen Tochter Maya befragen, die als Fünfzehnjährige im Herbst 1949 in Chartwell bei einem Essen ein Glas „Pol Roger“ leeren durfte - und zwar auf ausdrücklichen Wunsch des Hausherrn.

          Philipp Gut: Champagner mit Churchill. Der Zürcher Farbenfabrikant Willy Sax und der malende Premierminister. Stämpfli Verlag, Bern 2015. 176 S., 39,- €.

          Weitere Themen

          Lässt die EU Venezuelas Opposition fallen?

          Juan Guaidó : Lässt die EU Venezuelas Opposition fallen?

          Die EU-Mitgliedstaaten lehnen das neu konstituierte Parlament in Caracas ab. Aber sie lassen erkennen, dass sie auch Oppositionsführer Juan Guaidó nicht mehr als Übergangspräsidenten sehen. Das EU-Parlament widerspricht umgehend.

          Portugals Präsident wiedergewählt Video-Seite öffnen

          Amtsinhaber gewinnt : Portugals Präsident wiedergewählt

          Bei der Präsidentenwahl in Portugal hat sich Amtsinhaber Marcelo Rebelo de Sousa durchgesetzt. Die Wahl stand ganz im Zeichen der dritten Corona-Welle, die das Land derzeit fest im Griff hat.

          Topmeldungen

          F.A.S.-Umfrage : Geht auch der Staat ins Homeoffice?

          Die Unternehmen sollen ihre Mitarbeiter nach Hause schicken – und was macht die öffentliche Verwaltung? Wir haben nachgefragt.

          Abgang aus der Politik : Merkels Plan für Merkel

          Die Kanzlerin nennt es faszinierend, Politik nicht planen zu können und morgens nicht zu wissen, wie der Abend aussieht. Nur für ihren eigenen Weg hat das nie gegolten. Warum ihr geplanter Abgang funktionieren könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.