https://www.faz.net/-gpf-9vvef

Gefestigte Milieus : Kleiner, aber radikaler

Ein Teilnehmers einer Demonstration der rechten Szene nimmt in so genannten Springerstiefeln an der Kundgebung teil. Bild: dpa

Sie sind nicht einmal andeutungsweise die Mehrheit. Aber Gewaltbereitschaft wirkt eben nicht nur durch Masse.

          3 Min.

          „Gesellschaft Extrem“ – auch wenn der Titel zunächst anderes vermuten lässt, sorgt dieses Buch in Zeiten, in denen Weimar- oder Nazi-Vergleiche nie lange auf sich warten lassen, für Differenzierung. Denn jenseits der typischen Extremismus- und Radikalisierungsforschung traut sich diese Veröffentlichung zu, den Blick auf die Gesellschaft als Ganzes zu wenden. Radikalisiert sie sich? Die Antwort, die die Autoren der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung geben, ist zweischneidig: Einerseits haben sich die demokratischen Milieus gefestigt. Nach den Daten der Leipziger Mitte-Studien erstreckten sie sich im Jahr 2016 auf rund 60 Prozent der Gesellschaft, 2006 waren es nur knapp 37 Prozent gewesen.

          Das vorurteilsgebundene Milieu und die antidemokratisch-autoritären Milieus haben sich somit deutlich verkleinert. Andererseits sei jedoch zu beobachten, dass sich die geschrumpften nichtdemokratischen Milieus radikalisieren. In den vergangenen zehn Jahren könne man verfolgen, wie sich Positionen immer stärker voneinander abgrenzen. Und mit zunehmender Polarisierung haben es extremistische Einstellungen leichter, den Weg in die sogenannte „Mitte“ der Gesellschaft zu finden. Treiber dieser Entwicklung sind populistische Parteien. Die konnten jedoch auf der zunehmenden Normalisierung von islam- und migrationsfeindlichen Einstellungen aufbauen. Die Grenzen des Sagbaren hätten sich nicht „von heute auf morgen“ verschoben. So seien etwa die Anschläge der Neunziger (u. a. Hoyerswerda) und die Popularität der Thesen von Thilo Sarrazin Wegmarken der zunehmenden Polarisierung. Gleichwohl habe Deutschland ein schwaches bis moderates Populismus-Potential. Es habe erst des „historischen Ausnahmeereignisses“ der Flüchtlingsbewegung im Jahr 2015 bedurft, um eine populistische Partei (die AfD) auf einen zweistelligen Prozentwert zu bekommen – europäischer Durchschnitt. Daher lasse sich vermuten, „dass eine weitere Radikalisierung des Parteiendiskurses bald an seine Grenzen stoßen könnte“. Es hänge vom Umgang mit der AfD ab, „inwieweit sich eine wachsende Offenheit für repressive, antiplurale und diskriminierende Strukturen oder Handlungen verfestigen kann“.

          Das Forscherteam der Humboldt-Universität Berlin stellt die Frage, wie sich diese Radikalisierung durch ideologische Gemeinsamkeiten zwischen extremistischen Gruppen verstärkt. So beschreiben sie Antisemitismus als „Schnittmenge zwischen völkischem Nationalismus, linker Militanz und Islamismus“. Anschlüsse und Allianzen ergäben sich über sogenannte „Brückennarrative“ wie Antiimperialismus, Antimodernismus und Antiuniversalismus. Als gemeinsame Denkmuster der Neuen Rechten und des islamistischen Fundamentalismus erkennen die Autoren zudem ein heroisch-maskulines Weltbild und Antifeminismus. Die Übergänge zu nichtradikalisierten Milieus werden hier leider nur insofern angesprochen, als sich extreme Gruppen zunehmend einer popkulturellen Ansprache bedienen und nicht mehr als Subkulturen verstanden werden können. Hier wäre es interessant gewesen, inhaltliche Übergänge zur politischen Mitte wenigstens anzudeuten. Unter das „Widerstands-Dispositiv“ radikalisierter Gruppen etwa fassen die Autoren, sich auf „eine höhere Sache“ zu berufen, die über dem demokratischen Prozess steht. Kein Denkmodell, das der hochgebildeten Anhängerschaft etablierter Parteien fremd wäre – die zunehmenden Sympathien für rein wissenschaftlich hergeleitete Entscheidungen durch ungewählte Experten sind nur ein Beispiel.

          Weitere Themen

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Topmeldungen

          An der Börse fallen die Kurse auf breiter Front.

          Neue Wirtschaftswelt : Jenseits des Virus

          Die Menschen müssen lernen, sich in einer Welt mit niedrigem Wachstum, niedriger Inflation und niedrigen Zinsen zurecht zu finden – ganz unabhängig vom Coronavirus.
          Amerikas Präsident Donald Trump: Einigung mit der Taliban steht bevor.

          Neues Abkommen : Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister Pompeo zur Unterzeichnungszeremonie nach Doha zu schicken.
          Sicher ist sicher: Die Kunden decken sich mit Konserven und Einmachgläsern ein.

          Vorratskäufe nehmen zu : Hamstern in der Mittagspause

          Ein Wagen voller Konserven ist auch in Zeiten des Coronavirus noch kein Indiz für einen „Prepper“. Dennoch zeigt sich in den Supermärkten, dass es mehr Vorratskäufe gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.