https://www.faz.net/-gpf-94gaw

Ronald Reagan : Was Donald von Ronald lernen könnte

  • Aktualisiert am

In der Region um den Persischen Golf und den Indischen Ozean ging die Administration zwar bald entschlossen daran, das von Jimmy Carter entwickelte strategische Konzept weiterzuentwickeln und sich offensiv für eine Offenhaltung des Golfs für den Tankerverkehr einzusetzen (beispielsweise zum Schutz Kuweits 1984), stand aber andererseits dem Krieg zwischen Iran und Irak, der Libanon-Krise 1982 und den Zusammenstößen mit Libyen 1986 zeitweise ohnmächtig gegenüber. Und in Mittelamerika gelang zwar die Ablösung eines marxistischen Regimes durch eine demokratische Regierung (Grenada), andererseits dürfte die ausschließliche Fixierung auf Nicaragua und El Salvador Chancen auf eine stärkere interamerikanische Zusammenarbeit der Demokratien maßgeblich vertan haben. Die Widersprüchlichkeiten seiner globalen Eindämmungspolitik hängen wesentlich mit Reagans Pragmatismus auf operativer Ebene einerseits und ideologischer Weltsicht andererseits zusammen, die sich in einer bisweilen zur Beliebigkeit gesteigerten Flexibilität und Inkohärenz seiner Außenpolitik zeigten. Symptomatisch dafür war seine Differenzierung zwischen „totalitären“ und „autoritären“ Regimen: So stempelte der Präsident die totalitären kommunistischen Staaten – allen voran die Sowjetunion – als die „größten Menschenrechtsverletzer“ ab, während gleichzeitig autoritäre Regime, die nicht alle Kriterien einer nach westlichen Maßstäben ausgerichteten Menschenrechtspolitik erfüllten, aber „prowestlich“ orientiert waren, Washingtons Wohlwollen genossen (Nicaragua, Haiti, Philippinen).

Auf der anderen Seite waren es jener Pragmatismus und die moralische Überzeugung, die den Präsidenten während seiner zweiten Amtszeit veranlassten, die Gunst der Stunde entschlossen zu nutzen, als Michail Gorbatschow sich seit 1985 auf ihn zubewegte, seine aggressiven Töne gegenüber China zugunsten einer moderateren Haltung allmählich aufzugeben und bei aller Militarisierung seiner Politik kontrollierte Abschreckung zu betreiben. So stellte er sich im Fall des Versagens der Abschreckung gegen einen frühen Einsatz von Nuklearwaffen (und propagierte stattdessen einen langen konventionellen Krieg) und war außerdem am Ende ein überzeugter Verfechter nuklearer Abrüstung.

Beide Elemente prägten die Amtszeiten Reagans in ebenso hohem Maße wie sein ideologisches Weltbild vor allem in der ersten Amtsperiode, nicht zuletzt, weil sein Kurs oft nicht nur an den politischen Realitäten scheiterte, sondern auch an den Grenzen, die ihm durch Öffentlichkeit und Kongress immer wieder gesetzt wurden. So entwickelte der Präsident auch ein Gespür dafür, wir sehr die Interventionen in Lateinamerika oder an anderen Orten Erinnerungen an Vietnam wachriefen, dass das Wiederaufleben des atomaren Wettrüstens Unbehagen und ein Drängen auf neue Abrüstungsgespräche hervorrief, zumal wenn die Führung davon sprach, Moskau im Falle einer atomaren Konfrontation überlegen zu sein.

Die Schlussfolgerung lautet eindeutig: Die Reagan-Jahre stellten in vielem die Rückkehr zur Containment-Doktrin der unmittelbaren Nachkriegszeit dar; die Vereinigten Staaten verfolgten in den achtziger Jahren verstärkt eine nationale Strategie, die in Operationskonzepte und Streitkräfteplanung umgesetzt wurde und sich vom europäischen und dem eigenen, traditionellen Strategieverständnis immer mehr unterschied. Vor allem in der zweiten Amtszeit aber flossen Elemente eines geopolitischen Ansatzes ein, die den Erfordernissen eines stabilen Gleichgewichts in den internationalen Beziehungen wieder stärker Rechnung trugen. Sie trugen maßgeblich dazu bei, dass politische Instabilitäten und Veränderungen in den internationalen Beziehungen fortan nur noch selektiv als direkte Bedrohung für die eigene Sicherheit, politische oder systembedingte Andersartigkeit nicht von vornherein als Herausforderung für eine stabile Weltordnung gewertet wurden.

Bradley Lynn Coleman/ Kyle Longley (Herausgeber): Reagan and the World. Leadership and National Security, 1981–1989. University Press of Kentucky, Lexington 2017. 324 S., 60,– $.

Weitere Themen

Topmeldungen

Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.