https://www.faz.net/-gpf-7l0y2

Bernhard Bachinger/ Wolfram Dornik (Hrsg.): Jenseits des Schützengrabens : In finstersten Hintergässchen

  • -Aktualisiert am

Die undatierte Aufnahme zeigt eine Auswahl von Fotografien über den Ersten Weltkrieg aus dem Bestand des Stadtarchivs Eisenach. Bild: dpa

Allen von der Propaganda aufgebauschten Gegensätzen in den Jahren 1914 bis 1918 zum Trotz teilten an der Ostfront die Soldaten der verschiedenen Nationen existentielle Grunderfahrungen: Verwundung und Krankheit, Gefangenschaft und Tod.

          4 Min.

          Der Dichter Georg Trakl, der Ende August 1914 mit 27 Jahren für Österreich-Ungarn in den Krieg gezogen war, schrieb Anfang September an seine „liebe Mama“: „Es geht mir gut. Seit einer Woche reisen wir kreuz und quer in Galizien herum und haben bis jetzt noch nichts zu tun gehabt.“ Während das k.u.k. Armeeoberkommando mit solchen von der Zensur kontrollierten Feldpostkarten in der Heimat an der Siegeszuversicht keinen Zweifel aufkommen lassen wollte, stellte sich die Situation an der Front anders dar. So sah sich der Medikamentenakzessist Trakl während der Kämpfe um Lemberg vor eine unlösbare Aufgabe gestellt: In der Kleinstadt Grodek musste er in einer zum Lazarett umfunktionierten Scheune neunzig Schwerverwundete allein versorgen. Angesichts des Elends hat er seinen Empfindungen in dem bekannten Gedicht „Grodek“ Ausdruck verliehen.

          Optimistischer als der von Depressionen geplagte Lyriker, der seinem Leben bald darauf mit einer Überdosis Kokain ein Ende setzte, beurteilte das Gros der Untertanen von Kaiser Franz Joseph I. die Lage - trotz der Besetzung weiter Teile Galiziens durch Soldaten des Zaren. Dieser Fehleinschätzung lag die Annahme zugrunde, dass die Entscheidung über den Sieg auf dem westlichen Kriegsschauplatz fallen werde. Nur diese Fixierung erklärt, weshalb der Krieg im Osten für die Zeitgenossen ein weitgehend unbekannter Krieg blieb. Daran änderte sich auch nach 1918 wenig, da sich die meisten Literaten, Publizisten und Historiker gleichfalls mit dem Geschehen im Westen auseinandersetzten. Treffend hat daher der Potsdamer Militärhistoriker Gerhard P. Groß 2006 von der „vergessenen Front im Osten“ gesprochen.

          Nachdem inzwischen mehrere Darstellungen zur deutschen Kriegführung und Besatzungsherrschaft im Osten vorliegen, wendet sich der von Bernhard Bachinger und Wolfram Dornik herausgegebene Band dem vom Habsburgerreich kontrollierten südlichen Abschnitt der Ostfront zu. Dieser erstreckte sich von den Kämmen der galizischen Karpaten bis zum Schwarzen Meer und wies infolge des Bewegungskrieges streckenweise eine Tiefe von 500 Kilometern auf. Den Ansatz der „Militärgeschichte von unten“ methodisch erweiternd, geht es den 23 Autorinnen und Autoren aus sieben Ländern um die Erfahrungen der Kombattanten sowie die der Zivilisten im Kriegsgebiet.

          Anhand neu erschlossener Tagebücher, Briefe und Lebenserinnerungen werden - gleichsam als „Herzstück“ des Bandes - zunächst die Eindrücke und Emotionen der Soldaten und Offiziere untersucht; einerseits getrennt nach den Nationalitäten innerhalb der k.u.k. Armee, andererseits im Vergleich zu den Erfahrungen von k.u.k. Angehörigen, die an anderen Fronten kämpften. Hierbei wird den Schlachten am Isonzo besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Wie Lutz Musner zeigt, galt der Kampf gegen den italienischen „Irredentismus“ allgemein als „Österreichs eigentlicher Krieg“. Abgerundet wird das so entstehende Bild vom Alltag durch zwei informative Aufsätze von Evgenij J. Sergeev und Elena S. Senjavskaja über die Lebensbedingungen beim russischen Gegner. Der Vergleich verdeutlicht, dass der Krieg im Osten wie der im Westen ein Kulturkrieg war.

          Weitere Themen

          Berlin und Rom, Hand in Hand

          Umgang mit Migranten : Berlin und Rom, Hand in Hand

          Italiens Ministerpräsident Conte nach Berlin, obwohl er in Rom alle Hände voll zu tun hat. Gemeinsam mit Kanzlerin Merkel will er die Migration aus Afrika nach Europa zurückdrängen. Es bleibt noch viel zu tun.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.