https://www.faz.net/-gpf-705ws

ADHS : „Man kann keinen klaren Gedanken mehr fassen“

  • Aktualisiert am

Türcke: „Jeder Bildschnitt ist ein kleiner Schock, eine kleine Ablenkung“ Bild: dpa

ADHS als Kulturstörung, ausgelöst durch die stetig wachsende Anzahl an Bildschirmen. Christoph Türcke über sein Buch „Hyperaktiv! Kritik der Aufmerksamkeitsdefizitkultur“.

          5 Min.

          Herr Türcke, Ihr Buch hat den furchtbaren Titel: Aufmerksamkeitsdefizitkultur. Da vergeht einem ja schon vor dem Wortende die Aufmerksamkeit.

          Aber jeder weiß, was gemeint ist: ADHS.

          Und warum Kultur?

          Wir leben in einer mikroelektronischen Reizkultur. Sie setzt uns einem ständigen Trommelfeuer von Eindrücken aus. Und mit dem Eindringen der Bildschirme in die Arbeitswelt hat sie noch einmal einen großen Sprung vorwärts getan.

          Unsere gesamte Gesellschaft hat ADHS?

          ADHS ist keine Krankheit in gesunder Umgebung. Die gesamte Gesellschaft leidet an wachsender Unfähigkeit zur Aufmerksamkeit. Bei Kindern äußert sich das nur am stärksten. Ich spreche von einer Kulturstörung. Wir leiden an konzentrierter Zerstreuung. Das ist ein paradoxer Begriff. Soll heißen: Wir sind ständig zwanghaft damit beschäftigt, uns zu zerstreuen. Das führt gerade nicht zur Entspannung, sondern produziert Stress.

          Und so verlieren Menschen ihre Fähigkeit zur Aufmerksamkeit?

          Bildmaschinen wirken ständig ruckartig auf die Sinne ein. Jeder Bildschnitt ist ein kleiner Schock, eine kleine Ablenkung. Die Aufmerksamkeit wird stimuliert. Das ist eigentlich positiv, eine wichtige Kulturtechnik des Films. Aber wenn die Aufmerksamkeit durch Schnitte ständig unterbrochen wird, dann schlägt sie ins Gegenteil um. Wenn immer neue Reize des „Achtung!“, „Aufgemerkt!“ gesendet werden, dann werden die Menschen ihrer Fähigkeit beraubt, bei etwas zu bleiben.

          Aber der Mensch ist doch heute zu viel mehr Aufmerksamkeit in der Lage als früher. Denken Sie nur ans Multi-Tasking.

          Aufmerksamkeit ist eine historisch gewachsene menschliche Fähigkeit. Sie ist dehnbar. Wir können heute Auto fahren und uns dabei unterhalten. Aber die Dehnbarkeit ist begrenzt. Die Multi-Tasking-Ideologie geht von falschen Prämissen aus. Zu glauben, man könne mit gleicher Aufmerksamkeit fünf Dinge gleichzeitig tun, ist ein Trugschluss.

          Müssten dann nicht eigentlich Erwachsene an ADHS leiden und nicht Kinder?

          Kinder erleben, wie Erwachsene sich ständige Unterbrechungen angewöhnt haben. Man spielt mit seinem Kind und checkt dabei eben mal E-Mails, man schaut ein Bilderbuch an, und dabei läuft der Fernseher. Kinder lernen Aufmerksamkeit ungefähr im Alter von neun Monaten. Da beginnen sie, staunend bei dem zu verharren, was Erwachsene ihnen zeigen. Dieser Zeigeprozess ist für ihre Entwicklung kaum zu überschätzen. Wenn er dauernd gestört wird, hat das dramatische Folgen. Das Verrückte ist: Man merkt es anfangs, wenn die Kinder noch sehr klein sind, gar nicht. Die Kinder werden ja nicht misshandelt, und es geht in der Regel auch nicht um zerrüttete Familien. Die fehlende Aufmerksamkeit hat eine geradezu diabolische Unscheinbarkeit, aber gravierende Langzeitwirkungen. Das einzige Beruhigungsmittel für diese Kinder - außer Methylphenidat - ist wiederum der Bildschirm.

          Sie sehen ADHS als Kulturphänomen. Die gängige Diagnose ist aber, dass es sich um eine neuronale Störung handelt.

          Aber in der Regel handelt es sich nicht um einen physischen Defekt, sondern um eine Folge der enormen Anpassungsfähigkeit unseres Gehirns. Sich ständig auf neue Reize einzustellen, darin besteht seine Intelligenz und Kreativität. In der Verarbeitung dieser Reize legt es neuronale Bahnen und Muster an. Und Muster, die sich bewähren, werden gefestigt. Stabile Muster sind unerlässlich für mentale Stabilität. Wenn eine Reizflut jedoch dazu nötigt, ständig etwas Neues aufzubauen, schlägt der Aufbau in Destruktivität um. Sie müssen sich das vorstellen wie eine Baustelle: Man beginnt mit dem Bau einer Mauer. Nach den ersten fünf Ziegeln bricht man ab und beginnt mit der nächsten Mauer, die aber auch, gerade begonnen, wieder stehengelassen wird für den Aufbau einer weiteren Mauer. So entsteht nie ein Gebäude.

          Könnte es sein, dass auch Altersdemenz mit der ständigen „konzentrierten Zerstreuung“ durch Dauerfernsehen zu tun hat?

          Das habe ich bisher nicht untersucht, aber einiges würde dafür sprechen.

          Andererseits: Was ist denn so schlimm an der „konzentrierten Zerstreuung“, wie Sie sie nennen? Die Menschheit ist doch so kreativ und leistungsfähig wie noch nie in ihrer Geschichte.

          Das ist Fortschrittsideologie. Eine wachsende Zahl von Studenten sieht sich heute nicht mehr in der Lage, einer anderthalbstündigen Lehrveranstaltung zu folgen, selbst wenn es eine Power-Point-Präsentation mit vielen Bildern ist. Power Point als didaktischer Dauerbeglücker führt übrigens dazu, dass die Fähigkeit zum Denken ohne ständige Bildbegleitung verlorengeht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.