https://www.faz.net/-gpf-7jzr7

Plan der großen Koalition : Künftig Strafen für Freier von Zwangsprostituierten

Prostituierte in einer Bar in Berlin-Schönefeld warten auf Kundschaft. Noch wird dort eine „Flatrate“ angeboten. Bild: Pein, Andreas

Freier von Zwangsprostituierten müssen künftig mit Strafen rechnen, „Sex-Flatrates“ sollen verboten werden. Das erfuhr die F.A.Z. aus dem Gesundheitsministerium.

          1 Min.

          Die künftige große Koalition aus  CDU und SPD strebt an, Armuts- und Zwangsprostitution mit neuen  Straftatbeständen härter zu ahnden. In der Koalitionsvereinbarung ist von einer  „umfassenden Überarbeitung des Prostitutionsgesetzes“ die Rede. Die  stellvertretende Bundesvorsitzende der Frauen-Union und geschäftsführende  parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Annette  Widmann-Mauz (CDU), kündigte im Gespräch mit der F.A.Z. eine  „Erlaubnispflicht für Bordellbetriebe“ sowie einen neuen Straftatbestand an, der die Inanspruchnahme sexueller Dienstleistungen von Zwangsprostituierten unter Strafe stellt. „Wer Zwangsprostituierte wissentlich und brutal ausbeutet,  soll auch damit rechnen müssen, dass zu Hause die Polizei vor der Tür steht“, sagte Frau Widmann-Mauz.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.
          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Die CDU-Politikerin kündigte zudem an, die rechtliche  Situation von Zwangsprostituierten zu verbessern, die in einem Strafverfahren oder durch eine Aussage bei der Polizei einen Beitrag zur Aufklärung von  Zwangsprostitution leisteten. Auch sollen menschenverachtende Praktiken wie  „Flatrate-Sex“ künftig verboten werden, darüber seien sich CDU und SPD einig gewesen, auch wenn dies nicht ausdrücklich in der Koalitionsvereinbarung  festgehalten worden sei.

          Schwarzer fordert noch schärfere Regelungen

          Der Frauenrechtlerin Alice Schwarzer gehen die Vereinbarungen von SPD und CDU  zur Bekämpfung der Zwangsprostitution in der Koalitionsvereinbarung nicht weit  genug. Sie fordert eine „Generalrevision“ des 2002 von der rot-grünen  Bundestagsmehrheit beschlossenen Prostitutionsgesetzes. Frau Schwarzer sprach sich nicht dafür aus, Prostitution wieder per Gesetz als sittenwidrig zu definieren, jedoch müsse sich in der Novelle der Norm die Formulierung finden, dass Prostitution gegen die Menschenwürde verstoße. Kritisch sieht Frau Schwarzer die Absicht von CDU und SPD, lediglich „ordnungspolitische  Kontrollmöglichkeiten“ im Gesetz zu verbessern, dies müsse Aufgabe der Polizei sein.

          Die baden-württembergische Landesvorsitzende der Grünen, Thekla Walker,  forderte ein eigenes Gewerberecht für Bordellbetriebe. Außerdem solle Prostitution künftig erst vom 21. Lebensjahr an erlaubt werden. „Wir müssen den Straftatbestand der Ausbeutung neu regeln und enger fassen. Was in der  Koalitionsvereinbarung völlig fehlt, sind Aussagen zu einer Anhebung des  Mindestalters“, sagte Frau Walker der F.A.Z..

          Weitere Themen

          Macron und Biden vereinbaren „vertiefte Konsultationen“

          U-Boot-Streit : Macron und Biden vereinbaren „vertiefte Konsultationen“

          Nach dem Zerwürfnis im U-Boot-Streit wollen US-Präsident Biden und Frankreichs Präsident Macron bald zu einem persönlichen Treffen zusammenkommen. In der gemeinsamen Erklärung bestätigte Biden abermals die Bedeutung des französischen Engagements im Indopazifik.

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.