https://www.faz.net/-gpf-6x9pm

Piratenpartei : Weisband antisemitisch beleidigt

  • Aktualisiert am

Die Piratenpartei verlöre mit ihr eines ihrer schillerndsten Mitglieder an der Spitze: Die politische Geschäftsführerin Marina Weisband Bild: REUTERS

Die prominente Piratenpolitikerin Marina Weisband wurde während der vergangenen Monate wegen ihres jüdischen Glaubens antisemitisch beleidigt. Gegenüber FAZ.NET sprach sie über eine mögliche Rückkehr 2013.

          2 Min.

          Die scheidende politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband, ist wegen ihres jüdischen Glaubens in Emails beschimpft worden. „Ich habe Hassmails bekommen, auf rechtsextremistischen Webseiten wurde mein Foto veröffentlicht“, sagte Weisband der Zeitung „Bild am Sonntag“. „Daneben standen Texte darüber, wie die Juden jetzt die deutsche Parteienlandschaft erobern würden.“

          Derweil hat ihr angekündigter Rückzug aus der Spitze der Piratenpartei im Internet ein großes Echo ausgelöst. In Kommentaren im Kurznachrichtendienst Twitter sowie auf Weisbands persönlicher Internetseite überwogen Verständnis und Respekt für die Entscheidung der 24 Jahre alten Frau, die den Verzicht auf ihre abermalige Kandidatur als Politische Geschäftsführerin mit gesundheitlichen Beschwerden und dem geplanten Abschluss ihres Psychologiestudiums begründet hatte.

          Die Entscheidung „verdient großen Respekt! Weil sie klug und ehrlich begründet ist, wird sie die Piratenpartei nicht schwächen“, twitterte Unions-Fraktionsgeschäftsführer Peter Altmaier (CDU) noch am Mittwochabend. Auch der Grünen-Netzpolitiker Konstantin von Notz zollte Weisband „Respekt“ für die Entscheidung.

          Weisband verbietet sich „Abgesänge auf mich“

          Der Vorsitzende der Piratenpartei, Sebastian Nerz, bedauerte den vorläufigen Rückzug der 24 Jahre alte Weisband aus Münster. Sie sei eine sehr fähige Politikerin, die die Außenwirkung der Piratenpartei geprägt habe, sagte Nerz am Donnerstag im ZDF. Es werde schwierig, die Lücke zu schließen, die Weisband hinterlasse. Nerz äußerte die Hoffnung, dass sich Weisband ihre Entscheidung noch einmal überlege, im April nicht mehr für den Bundesvorstand zu kandidieren.

          Weisband selbst reagierte genervt auf das Medienecho, das ihre Entscheidung ausgelöst hat. So wies sie Einschätzungen zurück, dass die Partei nun ihr „charismatisches Aushängeschild“ verliere. „Das ist Quatsch. Die Piraten verlieren gar nichts!“, schrieb sie in einem Beitrag. Sie werde weiter aktiv mitarbeiten. Es sei jedoch „Ziel der Sache, dass ich weniger Medienauftritte und dadurch mehr Zeit habe“. Dennoch verbat sie sich „Abgesänge auf mich“. Gegenüber FAZ.NET sagte Weisband, sie könne sich vorstellen, 2013 wieder für den Bundesvorstand oder den Bundestag zu kandidieren.

          Wichtige Integrationsfigur der Partei

          Die Nutzerkommentare auf ihrer Internetseite machten deutlich, dass Weisband innerhalb der Piraten eine wichtige Rolle als „Gesicht der Partei“ und Integrationsfigur spielt. „Auch wenn Du vor wenigen Wochen der Grund für mich warst, noch im hohen Alter in die Piratenpartei einzutreten - auszutreten wegen Dir kann ich mir jetzt gar nicht mehr vorstellen“, schrieb ein Pirat. Auch ein anderer Nutzer bedauerte den Rückzug: „Auf jeden Fall wirst du für die Zeit, in der du nicht mehr an vorderster Front aktiv sein wirst, eine große Lücke hinterlassen, die erst mal einer von uns ausfüllen soll.“

          Das Medieninteresse an der Studentin lag auch darin begründet, dass sie eine der wenigen Frauen in der Piratenpartei ist. Auf dem jüngsten Bundesparteitag in Offenbach lag deren Anteil unter den 1.300 anweisenden Piraten bei rund fünf bis zehn Prozent. Dabei wurde häufig übersehen, dass mit Gefion Thürmer eine weitere Frau dem Piratenvorstand angehört. Thürmer wehrte sich am Donnerstag schon dagegen, eine „zweite Weisband“ zu werden.

          Die Piraten wählen ihren neuen Vorstand am 28. und 29. April auf einem Bundesparteitag im schleswig-holsteinischen Neumünster, eine Woche vor der Landtagswahl im nördlichsten Bundesland. In der Partei sind alle Mitglieder berechtigt, an den Bundesparteitagen teilzunehmen. Bislang gibt es drei Piraten, die für Weisbands Posten kandidieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Premierminister Morrison präsentiert Australiens neue Verteidigungspläne

          Neue Sicherheitspolitik : Australien bietet China die Stirn

          Seit 1945 stand Australien in allen Kriegen treu an der Seite Amerikas. Jetzt, wo für Canberra das Problem China immer dringlicher wird, sucht die Regierung neue, zuverlässige Verbündete und rüstet auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.