https://www.faz.net/-gpf-73qii

Piraten-Prozess : Ohne Abschreckung

Der Prozess gegen die somalischen Piraten in Hamburg ist korrekt abgelaufen. Doch die afrikanischen Nachfahren Störtebekers werden sich davon nicht abschrecken lassen. Besser wäre, den Seeräubern am Horn von Afrika den Prozess zu machen.

          1 Min.

          Man kann wieder einmal ins Grübeln kommen über die Weitsicht des Rechtsstaats: Ein Prozess gegen somalische Piraten, deren Alter und Schicksal nicht genau geklärt werden können, in der deutschen Hansestadt Hamburg? Zwei Jahre dauerte das Verfahren, mehr als hundert Tage wurde vor dem Oberlandesgericht verhandelt.

          Der Form nach ist alles in Ordnung: Es ging um einen Angriff auf ein deutsches Schiff auf hoher See. Der Internationale Seegerichtshof in Hamburg ist für Piraterie nicht zuständig, und es gibt bisher kein internationales Tribunal für solche Fälle - viele Staaten sind dagegen. Doch grundsätzlich wäre es besser, den Seeräubern am Horn von Afrika den Prozess zu machen.

          Andererseits darf Deutschland nicht eigene Gefangene einem rechtsstaatswidrigen Verfahren ausliefern. Das spricht für verstärkte justitielle Zusammenarbeit auf diesem Feld, wie es sie mit Kenia in der Piratenfrage schon in Ansätzen gibt. Die afrikanischen Nachfahren Störtebekers werden sich jedenfalls von dem akkuraten Hamburger Prozess mitsamt seinen Strafen nicht abschrecken lassen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.