https://www.faz.net/aktuell/politik/philipp-roesler-in-athen-herr-insolvenz-bringt-investoren-11484850.html

Philipp Rösler in Athen : Herr Insolvenz bringt Investoren

Athen, Flughafen: Philipp Rösler wird vom deutschen Botschafter Roland Michael Wegener begrüßt. Bild: dpa

Wirtschaftsminister Rösler ist mit Unternehmern nach Athen gereist. Nicht alle Griechen haben sich auf ihn gefreut. Dabei soll es heute um Chancen gehen, wie sie vom Himmel scheinen.

          3 Min.

          Giorgios Delastik ist so etwas wie der Karl Eduard von Schnitzler Griechenlands. Trüge er zu seiner Brille noch einen Ostsandmännchenbart, sähe er dem einstigen Chefmoderator des DDR-Fernsehens wahrscheinlich sogar ein wenig ähnlich. Sogar beider Feindbilder weisen gewisse Überschneidungen auf.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Für Delastik sind allerdings nicht nur bundesrepublikanische Kapitalisten, sondern die Deutschen an sich an den meisten Übeln unserer Zeit schuld. In seiner Kolumne für die Athener Zeitung "Ethnos" lässt Delastik selten ein gutes Haar an ihnen. Unvergessen seine Äußerung vom März 2010, als er behauptete, Bundeskanzlerin Merkel versuche in der Europäischen Union "ein wirtschaftliches Dachau" einzurichten.

          Wenn er nicht gerade die Dachau-Keule schwingt, vergleicht Delastik Berlins Politik auch mal mit dem brutalen Auftreten der Wehrmacht im besetzten Griechenland während des Zweiten Weltkriegs. Sein bisher letzter Streich, eingepasst in die umfangreiche griechische Vorberichterstattung über den Athen-Aufenthalt von Bundeswirtschaftsminister Rösler an diesem Freitag, war da vergleichsweise harmlos: Ein Bild vom Münchner Oktoberfest kommentierte Delastik mit der Bemerkung, auf dem Foto seien Deutsche zu sehen, die auf das Wohl "der Idioten der EU, nämlich der Griechen, Portugiesen, Iren, Spanier und bald auch der Italiener", tränken, von Völkern mithin, die Berlin und Brüssel unter ihre Herrschaft gebracht hätten.

          Natürlich bildet der meinungsfreudige Kommentator nicht die vorherrschende Stimmung in Griechenland ab. Aber allein ist er mit seinen Ansichten auch nicht. Die Deutschen, in Griechenland einst zu den beliebtesten Ausländern gehörend, sind dort inzwischen auf den letzten Platz der Popularitätsskala gefallen. Ein Grund dafür mag auch sein, dass die negativen und zum Teil verletzenden Kommentare einiger deutscher Massenmedien von den Berlin-Korrespondenten griechischer Medien sofort übersetzt werden, während ähnlich Unschmeichelhaftes aus der finnischen oder niederländischen Presse nicht so rasch seinen Weg nach Athen findet.

          Vielleicht wird die große deutsch-griechische Investorenkonferenz in Athen, die Philipp Rösler an diesem Freitag miteröffnet, an der nicht nur konjunkturell eingetrübten deutsch-griechischen Stimmung etwas ändern. Rösler, von der griechischen Presse als "Herr Insolvenz" bezeichnet, will gemeinsam mit dem im griechischen Kabinett für wirtschaftliche Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit zuständigen Minister Michalis Chryssohoidis demonstrieren, dass die Lage in Griechenland nicht so hoffnungslos sei, wie sie derzeit oft gezeichnet wird. Dimitris Daskalopoulos, der Vorsitzende des griechischen Arbeitgeberverbandes, soll den Unternehmern deswegen zu Beginn der Konferenz die Wachstumschancen seines Landes erläutern.

          In einem gesonderten Programmpunkt soll den deutschen Teilnehmern zudem eine in Griechenland bereits seit ihrem Erscheinen im September ausführlich diskutierte Studie der Unternehmensberatung McKinsey vorgestellt werden, in der es unter dem Titel "Griechenland in zehn Jahren" um die Frage geht, in welchen Branchen sich Investitionen lohnen könnten. Bis sich Investitionen in eine Produktion in Griechenland lohnen, muss allerdings die Wettbewerbsfähigkeit des Landes steigen - und das ist noch ein weiter Weg, der über schmerzhafte Lohneinbußen führen wird.

          Ein Beispiel: Laut Zahlen der Internationalen Arbeitsorganisation der UN (ILO) betrug ein griechischer Durchschnittslohn im Jahr 2008, dem letzten (scheinbaren) Vorkrisenjahr, 1727 Euro. In Griechenlands nördlichem Nachbarstaat Bulgarien, einem EU-Mitglied seit 2007, waren es laut derselben Quelle 265 Euro. Griechenland müsste schon einen großen Wettbewerbsvorteil zu bieten haben, um diesen Unterschied auszugleichen, und den hat es bisher nicht.

          Als eine mögliche Wachstumsbranche gilt die Solarenergie, denn die Sonne wird in Griechenland auch am Tag nach einem Staatsbankrott scheinen. Für deutsche Investitionen in diesem Bereich wirbt besonders Giorgios Papakonstantinou, der bis zur Kabinettsumbildung Mitte Juni als griechischer Finanzminister der Hauptarchitekt der Athener Modernisierungspolitik war, dann aber aus innerparteilichen Erwägungen seinen Platz wechseln musste.

          Die Lage ist nur fast hoffnungslos: Rösler und der griechische Entwicklungsminister Michalis Chryssohoidis eröffnen den griechisch-deutschen Wirtschaftsgipfel
          Die Lage ist nur fast hoffnungslos: Rösler und der griechische Entwicklungsminister Michalis Chryssohoidis eröffnen den griechisch-deutschen Wirtschaftsgipfel : Bild: dpa

          Der energische Politiker führt seither das Ministerium für Umwelt und Energie und wirbt besonders für ein "Helios" genanntes Großprojekt, das es Griechenland langfristig ermöglichen soll, zu einem Stromexporteur zu werden. "Den Sonnenschein verkaufen" nannten griechische Medien das Projekt. Die Idee, das reiche Nordwesteuropa mit original hellenischem Solarstrom zu versorgen, klingt ja auch verlockend - wären da nicht die lästigen Fachleute, die den Investoren im Dienste des Euros seit Monaten das Leben mit Hinweisen auf wirtschaftliche Grundtatsachen schwermachen. Sie weisen darauf hin, dass Griechenland noch nicht den eigenen Markt mit Solarstrom versorgen könne und überdies die Frage des Leitungsnetzes ungeklärt sei.

          Als realistischere und vor allem kurzfristige mögliche Folge der deutsch-griechischen Investorenkonferenz wird in Athen dagegen die Möglichkeit betrachtet, dass die Deutschen bei der Überwindung der akuten Kreditklemme helfen, unter der seit Monaten auch an sich gesunde und investitionswillige griechische Unternehmen leiden. Hier wird ausnahmsweise einmal nicht in Milliarden gerechnet, sondern man bewegt sich in Größenordnungen von einigen hunderttausend oder wenigen Millionen Euro.

          Ein Programm dazu hat, wie der österreichische EU-Regionalkommissar am Donnerstag mitteilte, auch die EU-Kommission aufgelegt: Kleine und mittlere griechische Unternehmen sollen von November an mit Fördergeldern von insgesamt etwa 500 Millionen Euro unterstützt werden, etwa in Form von Garantien für Kredite. Die derzeitige Lage Griechenlands mache "eine besondere Art des Eingreifens" nötig, erläuterte der EU-Arbeitskommissar Andor.

          Weitere Themen

          Verschwinden wird er sicher nicht

          FAZ Plus Artikel: Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.