https://www.faz.net/-gpf-76xgr

Pferdefleisch : Kein Schwein

Ganz Deutschland schüttelt sich: Wir haben das Unfassbare getan. Wir haben Pferd gegessen. Und niemand hat es gemerkt.

          Das kann man auch einen „deep impact“ nennen: Der Asteroid 2012 DA14 scheint die Erde zwar zu verschonen, doch eine größere, aus den unendlichen Weiten der EU stammende Katastrophe ist schon bis in den Verdauungstrakt der Deutschen vorgedrungen, wie so oft klammheimlich über die Kühltheke: Pferdefleisch in unserem Essen, in unseren Körpern! Eine ganze Nation schüttelt sich, als hätte man ihr Altöl ins Müsli getan. Dabei ist noch gar nicht von Dioxin, Frostschutzmittel, Antibiotika oder Wachstumshormonen die Rede - was noch eintreten kann und wird, wenn dieser Skandal den für Skandale geltenden Regeln folgt. Bisher ekelt sich die Republik nur über die Vorstellung, unwissentlich das Unfassbare getan, nämlich unschuldige Pferde aus Rumänien verspeist zu haben, die nach Jahren harter Arbeit einen beschaulichen Lebensabend auf einem Ponyhof in den Karpaten verdient gehabt hätten.

          Pferde isst man nicht

          Denn Pferde isst man nicht, jedenfalls nicht mehr im zivilisierten Deutschland, da sind sich sogar Veganerinnen und Schweinshaxnliebhaber einig. Das Pferd hat im Zuge des deutschen Wirtschaftswunders den Aufstieg vom Nutztier zum Familienmitglied geschafft. Sein sozialer Status ist sogar noch höher als der von Hund und Katze. Wenigstens hierzulande käme aber niemand auf die Idee, Lasagne mit Labrador zu essen, ganz im Gegenteil: Der deutsche Tierliebhaber kauft heutzutage seinem Labrador Lasagne, und zwar speziell für ihn gemachte. Die Feinkostabteilungen mancher Tiersupermärkte können durchaus mit den Analogfleischangeboten für Menschen mithalten. Pferd hatten sie sogar früher im Angebot.

          Dem Rind, obschon vom Schöpfer ebenfalls mit großen runden Augen beschenkt, war die Märchenkarriere, die das edle Ross machte, nicht vergönnt, vom Schwein mit seinen kleinen Äuglein ganz zu schweigen. Dessen Leichenteile (so sagt man unter Vegetariern) vertilgt der Deutsche völlig skrupellos. Weil er aber der tiefgekühlten Fleischeslust nur frönen will, wenn sie ihn nicht viel kostet, fand jetzt auch das Pferd zurück in seine Nahrungskette. Rumänisches Pferdefleisch ist billiger als deutsches, britisches oder französisches Rindfleisch, und dann regelt der Markt den Rest, das kleine Marktversagen namens Etikettenschwindel eingeschlossen. Der eigentliche Skandal aber wird natürlich wieder vertuscht, wir wollen ja keine Unmenschen sein: Kein Schwein hat gemerkt, dass es Pferd aß.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.