https://www.faz.net/-gpf-vacw

Peru : Destabilisierungsversuch von links

  • Aktualisiert am

Ollanta Humala Bild: Reuters

In Peru setzte sich im vergangenen Jahr der Sozialdemokrat Alán García bei der Präsidentenwahl durch. Dennoch lauert mit dem Linksnationalisten Humala weiter ein Sympathisant von Venezuelas Präsident Chávez einer Chance auf, in das Amt zu gelangen.

          1 Min.

          In Peru lauert ein Kandidat, der von Venezuelas Präsident Hugo Chávez schon als Missionar eines linksnationalistischen Populismus auserkoren wurde, auf eine neuerliche Gelegenheit, ins Präsidentenamt gewählt zu werden. Der ehemalige Militär Ollanta Humala wird sich noch etwas gedulden müssen, denn erst vor einem Jahr ist er dem sozialdemokratischen Alán García unterlegen.

          Dass die jüngsten Streiks in einer Humala ergebenen Region Perus ausgebrochen sind, war kein Zufall. Man darf darin den Versuch sehen, García zu destabilisieren.

          Peru : Straßenschlachten um Lehrerberuf

          Weitere Themen

          Die Basis will Merz

          Umfrage vor CDU-Parteitag : Die Basis will Merz

          Zumindest die CDU-Mitglieder haben bei der Frage, wer Parteivorsitzender werden soll, eine klare Präferenz. Die Frage, wie und ob der Parteitag im Dezember stattfinden kann, ist derweil noch offen.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitag in Istanbul

          Brief aus Istanbul : Erdogans tödliche Steuern

          Weil die Regierung den Alkohol überteuert, panschen die Menschen ihren Raki selbst und sterben daran. „Wahrhaft fromm ist, wer bei Mangel geduldig ausharrt“, sagt Präsident Erdogan.
          An der CDU-Basis beliebt: Friedrich Merz

          Umfrage vor CDU-Parteitag : Die Basis will Merz

          Zumindest die CDU-Mitglieder haben bei der Frage, wer Parteivorsitzender werden soll, eine klare Präferenz. Die Frage, wie und ob der Parteitag im Dezember stattfinden kann, ist derweil noch offen.
          Die Mission wurde wieder aufgenommen: Bundeswehrsoldaten im November 2018 in Mali

          EU-Militärausbildung in Mali : Auf gesicherter Mission

          Drei Monate nach dem Militärputsch in Mali nimmt die EU die Ausbildung von Militärs in Westafrika wieder auf. Die Bundeswehr stellt das zweitgrößte Truppenkontingent und soll ein Gegengewicht zum Einfluss Frankreichs bilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.