https://www.faz.net/-gpf-vacw

Peru : Destabilisierungsversuch von links

  • Aktualisiert am

Ollanta Humala Bild: Reuters

In Peru setzte sich im vergangenen Jahr der Sozialdemokrat Alán García bei der Präsidentenwahl durch. Dennoch lauert mit dem Linksnationalisten Humala weiter ein Sympathisant von Venezuelas Präsident Chávez einer Chance auf, in das Amt zu gelangen.

          1 Min.

          In Peru lauert ein Kandidat, der von Venezuelas Präsident Hugo Chávez schon als Missionar eines linksnationalistischen Populismus auserkoren wurde, auf eine neuerliche Gelegenheit, ins Präsidentenamt gewählt zu werden. Der ehemalige Militär Ollanta Humala wird sich noch etwas gedulden müssen, denn erst vor einem Jahr ist er dem sozialdemokratischen Alán García unterlegen.

          Dass die jüngsten Streiks in einer Humala ergebenen Region Perus ausgebrochen sind, war kein Zufall. Man darf darin den Versuch sehen, García zu destabilisieren.

          Peru : Straßenschlachten um Lehrerberuf

          Weitere Themen

          Die CDU sitzt in der Klemme

          FAZ Plus Artikel: Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          Topmeldungen

          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.