https://www.faz.net/-gpf-7ndeu

Amerikanische Drohne : Pentagon: Kein Flugkörper abgefangen

  • Aktualisiert am

Über der Krim soll eine amerikanische Überwachungsdrohne abgefangen worden sein. Aus Washington kommt ein Dementi.

          1 Min.

          Washington hat einen Bericht über eine abgefangene Drohne im Luftraum der Ukraine dementiert.  „Der Bericht ist nicht wahr“, sagte eine Pentagonsprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

          Nach Angaben eines russischen Rüstungsunternehmens soll eine  amerikanische Überwachungsdrohne über der Krim gekapert worden sein. Der Flugkörper mit der  Identifizierungsnummer UAV MQ-5B sei nach einem elektronischen Störmanöver „nahezu intakt“ in die Hände von  „Selbstverteidigungskräften“ gefallen, teilte das Unternehmen Rostec am Freitag mit.  Zuvor sei der Kontakt zwischen der Drohne und der amerikanische Kommandozentrale durch ein Rostec-Kampfsystem  unterbrochen worden.

          Die Rostec-Erklärung enthielt keine Angaben dazu, wer das  Störmanöver ausführte. Die Drohne gehöre zur 66. Aufklärungsbrigade der Vereinigten Staaten, sie habe ihren ursprünglichen Standort in Deutschland,  erklärte Rostec.

          Das Unternehmen veröffentlichte ein Foto, das nach  einen Angaben die abgefangene Drohne zeigt. Auf dem Foto war  allerdings eine Drohne im Flug zu sehen, nicht nach der Landung am Boden. Das Foto zeigte eine Drohne, die neben den Aufklärungsinstrumenten auch zwei kleine Raketen trägt. Das Störmanöver wurde laut Rostec in etwa 4000 Metern Höhe  ausgeführt. Die Drohne sei vom Boden aus „nahezu nicht sichtbar“  gewesen.

          Russland hatte nach der Entmachtung des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch seine Truppenpräsenz auf der russisch geprägten Krim verstärkt. Die Krim wird seit Wochen faktisch von russischen Militäreinheiten und prorussischen Kämpfern  kontrolliert, die keine Hoheitsabzeichen tragen. Die prorussischen Behörden haben für Sonntag eine  Volksabstimmung angesetzt, bei der über die Abspaltung von der  Ukraine und eine Aufnahme in die Russische Föderation abgestimmt  werden soll.

          Weitere Themen

          Barcelona im Ausnahmezustand

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge und ein Fußballspiel mussten abgesagt werden.

          Generalstreik legt Teile der Stadt lahm Video-Seite öffnen

          Barcelona : Generalstreik legt Teile der Stadt lahm

          Im nordostspanischen Katalonien hat ein Generalstreik von Unabhängigkeitsbefürwortern den Verkehr teilweise lahmgelegt. In der Metropole Barcelona wurden dutzende Flüge gestrichen.

          Topmeldungen

          Truppenabzug in Syrien : Amerika dankt ab

          Trump zieht aus Syrien ab und überlässt das Krisenland den Russen. Ob Erdogan seine Ziele erreicht, ist noch nicht klar. Aber zwei Sieger dürften schon feststehen. Von unseren F.A.Z.-Woche-Korrespondenten und -Autoren.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.