https://www.faz.net/-gpf-6l4wv
© reuters
08.10.2010

Peking: „Auszeichnung eines Kriminellen“ Liu Xiaobo erhält Friedensnobelpreis

Der inhaftierte Autor werde für seinen „langen und gewaltlosen Kampf für Menschenrechte“ in China geehrt, teilte das Nobel-Komitee in Oslo mit. Mit Liu Xiaobo wird zum ersten Mal seit Carl von Ossietzky vor 75 Jahren ein Inhaftierter ausgezeichnet. Peking reagiert empört und spricht von einem „Affront“. 0