https://www.faz.net/aktuell/politik/pegida-falsche-fuehrung-13331625.html

Pegida : Falsche Führung

Der Bamberger Erzbischof Schick warnt Christen vor der Teilnahme an „Pegida“-Demonstrationen. Gegen was soll ein Christ demonstrieren dürfen, wenn nicht gegen die „Islamisierung Europas“?

          1 Min.

          Dem Christenmenschen ist es nicht ganz fremd, geführt zu werden – sei es von göttlicher oder weltlicher Gewalt. Jeder ist von Zeit zu Zeit für etwas Orientierung dankbar. Doch die Ausführungen des Bamberger Erzbischofs Schick über die Pegida-Proteste müssen jeden Gläubigen in eine Krise stürzen. Gegen was soll ein Christ demonstrieren dürfen, wenn nicht gegen die „Islamisierung Europas“?

          Das ist per se weder ausländerfeindlich – eine Religion ist nicht an Herkunft oder Staatsangehörigkeit gebunden – noch lehnt es eine Religion in Gänze ab. Natürlich muss jeder, das sollte auch in Dresden bekannt sein, den Islam leben und verbreiten dürfen. Ein Christ darf aber, wie jeder Bürger, pointiert zum Ausdruck bringen, dass er nicht unter islamischer Herrschaft leben will. Ein Popanz? Gewiss eine Übertreibung, wenn man allein auf die Zahlen der Gläubigen blickt. Aber es gibt keinen Zweifel daran, das bestätigen nicht nur deutsche Politiker jeder Partei Tag für Tag, dass es seit Jahren mehr als ein Problem mit Terror und Gewalt unter dem Banner des Islam gibt – und nicht dem des Christentums.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein städtischer Wideraufbautrupp in Mykolaiv 60 Kilometer südöstlich von Cherson Ende August

          „Referenden“ in der Ukraine : „Ich gehe da nicht hin“

          Putin will Russlands Eroberungen im Osten und Süden der Ukraine annektieren. Dafür soll es jetzt fingierte Volksabstimmungen geben, aber eine Frau in Cherson sagt Nein. Ein Protokoll.

          Anwältin im Interview : „Erbengemeinschaften sind die Pest“

          Nach dem Tod eines geliebten Verwandten bleibt zunächst die Trauer. Doch irgendwann werden Gespräche über das Erbe relevant. Anwältin Katharina Mosel über die Konflikte, wenn mehrere eine Immobilie erben, alte Rechnungen und emotionale Kosten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.