https://www.faz.net/-gpf-nomv

PDS : Zimmer droht mit Rücktritt

  • Aktualisiert am

PDS-Vorsitzende Gabi Zimmer hat in der Führungskrise der PDS mit Rücktritt gedroht. „Unter den jetzigen Bedingungen bin ich nicht bereit, diese Arbeit weiter fortzusetzen“, sagte sie am Montag in Berlin.

          PDS-Vorsitzende Gabi Zimmer hat in der Führungskrise der PDS mit Rücktritt gedroht. „Unter den jetzigen Bedingungen bin ich nicht bereit, diese Arbeit weiter fortzusetzen“, sagte sie am Montag in Berlin.

          Insbesondere das illoyale Verhalten ihres Stellvertreters Diether Dehm und von Bundesgeschäftsführer Uwe Hiksch mache eine vernünftige Arbeit in dem Führungsposten unmöglich. Zimmer forderte beide zum Rücktritt auf. Im Gespräch ist eine Rückkehr des früheren PDS-Vorsitzenden Lothar Bisky auf den Stuhl des Vorsitzenden. Sie könne nicht mit einem Geschäftsführer zusammenarbeiten, „der gegen die Parteivorsitzende arbeitet“, und einem Stellvertreter, der Intrigen spinne und „Süppchen kocht“, meinte Zimmer.

          Persönliche Fehler

          Sie gestand allerdings auch persönliche Fehler ein, die die Krise mit heraufbeschwört habe. Deshalb klebe sie nicht am Vorsitz. „Ich stelle mich selbst zur Disposition.“ Auch eine neue Kandidatur sei möglich. Dies setze aber voraus, dass die PDS eine grundlegende personelle und strukturelle Erneuerung einleite. Nur dann könne sie Alternativen zur Politik der Bundesregierung glaubhaft rüberbringen.

          Zimmer beharrte auf ihrer Forderung, der Bundesvorstand müsse komplett zurücktreten, ein Sonderparteitag noch vor der Sommerpause solle über die Neubesetzung entscheiden. Ihr Ziel, die Entscheidung bereits diesen Montag herbeizuführen, scheiterte. Die Sitzung wurde aus formalen Grünen auf Freitag verschoben. Dehm und Hiksch gaben ihren Widerstand gegen den Sonderparteitag auf.

          Sie bezeichneten den Kongreß allerdings als Fehler, weil die PDS nun wochenlang öffentlich nicht mit Inhalten, sondern nur mit Personalquerelen wahrgenommen werde. Zudem verwiesen sie auf die ungeklärte Rechtslage, ob das PDS-Statut einen geschlossener Rücktritt des Vorstandes überhaupt zulasse. Einzelne westdeutsche PDS-Mitglieder hätten bereits angekündigt, den Sonderparteitag anzufechten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.