https://www.faz.net/-gpf-7217k

Paul Ryan : Romneys Kandidat für die Vizepräsidentschaft

  • Aktualisiert am

Er gilt als vielversprechender Jungstar, der vor allem bei sehr konservativen Wählern punkten kann: Paul Ryan Bild: dapd

Der republikanische Präsidentenbewerber Mitt Romney hat den Kongressabgeordneten Paul Ryan zu seinem Vizepräsidentschaftskandidaten ernannt. Ryan gilt als sehr konservatives junges Talent der Republikaner.

          2 Min.

          Mitt Romney, der republikanische Bewerber um das amerikanische Präsidentenamt, hat den konservativen Kongressabgeordneten Paul Ryan zu seinem Vizepräsidentschaftskandidaten ernannt. Das teilte Romneys Wahlkampfteam am Samstag in einer E-Mail mit.

          Paul Ryan gilt als große Nachwuchshoffnung in der republikanischen Partei; er ist 42 Jahre alt. Ryan ist Vorsitzender des Haushaltsausschusses im amerikanischen Repräsentantenhaus. Beobachter vermuten, dass er vor allem bei den konservativen Wählern Boden gutmachen könnte.

          „Wir werden die Größe dieses Landes wiederherstellen“, sagte Ryan am Samstag in Norfolk im Bundesstaat Virginia, nachdem ihn der designierte Präsidentschaftskandidat Romney dort vorgestellt hatte. „Dies ist ein entscheidender Moment in der Geschichte unserer Nation, und es ist absolut existenziell, dass wir den geeigneten Mann wählen, um Amerika zu Größe und Wohlstand zurückzuführen“, sagte Ryan. Hohe Arbeitslosigkeit, sinkende Einkommen und erdrückende Schulden seien das Ergebnis „fehlgeleiteter Politik“ der Regierung des amerikanischen Präsidenten Barack Obama.

          Ryan war der breiten Öffentlichkeit jüngst mit Vorschlägen für Kürzungen in staatlichen Gesundheitsprogrammen für arme und ältere Menschen bekannt geworden. Er steht  hinter einem vom Repräsentantenhaus im März verabschiedeten Haushaltsplan, der Einsparungen in Höhe von rund fünf Billionen Dollar (vier Milliarden Euro) binnen zehn Jahren vorsieht. Der Plan hat allerdings keine Chance, den Senat zu passieren, in dem die Demokraten von Präsident Barack Obama die Mehrheit halten.

          Romney und Ryan auf Wahlkampftour

          Die Präsidentenwahl in den Vereinigten Staaten findet am 6. November statt. Dann tritt Romney gegen den demokratischen Amtsinhaber Barack Obama an. Eine Nominierung Ryans, der bereits sieben Mal ins Repräsentantenhaus gewählt wurde und sein halbes Leben im Kongress gearbeitet hat, wäre eine klare Kampfansage an Obama, weil der Streit über Staatsausgaben Demokraten und Republikaner bislang besonders gespalten hat. Ryan bietet aber auch klare Angriffsflächen für die Demokraten. Diese haben seinen Haushaltsvorschlag bereits heftig kritisiert, sie werfen ihm vor, Millionäre steuerlich zu entlasten und wichtigen Bundesprogrammen den Geldhahn zuzudrehen.

          Die Entscheidung über den republikanischen Vizekandidaten war von den Wählern in den Vereinigten Staaten mit Spannung erwartet worden. Eine Nominierung zu diesem Zeitpunkt ermöglicht es Romney, seinen Vizekandidaten mit auf eine wichtige Wahlkampftour in die
          Bundesstaaten Virginia, North Carolina, Florida und Ohio mitzunehmen. Dort hatte Obama bei den Wahlen 2008 gewonnen, sie dürften bei den Wahlen im November besonders umkämpft sein.

          Paul Ryan

          Paul Ryan schaffte es, in nur 20 Jahren vom Praktikanten im amerikanischen Kongress bis nahe an die politische Spitze des Staates aufzusteigen. Der Katholik irischer Abstammung aus Janesville im Bundesstaat Wisconsin absolvierte ein Wirtschafts- und Politikstudium in Ohio. Schließlich hospitierte er in der Poststelle des Senators Robert Kasten. Der war von dem jungen Mann so beeindruckt, dass er ihn zu seinem Berater für Wirtschaftspolitik machte.

          Anschließend war Ryan Redenschreiber für den Vizepräsidentschaftskandidaten von 1996, Jack Kemp, und zog bei der Kongresswahl zwei Jahre später mit nur 28 Jahren in das amerikanische Abgeordnetenhaus ein. Dort machte er sich bis heute als Vorsitzender des mächtigen Haushaltsausschusses einen Namen als eiserner Sparpolitiker, der das Steuersystem und die Sozialkassen der überschuldeten Vereinigten Staatenreformieren will. Präsident Barack Obama bezeichnet den 2011 vorgestellten Haushaltsentwurf des Republikaners als „Sozialdarwinismus“.

          Der 42 Jahre alte Ryan ist seit zwölf Jahren verheiratet und hat drei Kinder: Tochter Elizabeth Anne und die Söhne Charles Wilson und Samual Lowery. Er gilt als außerordentlich sportlich. Ryan ist leidenschaftlicher Jäger und Angler. (dpa)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die schönen Blütenträume vom Sommer welken: Ein Kölner Theater verabschiedet sich in den neuen Lockdown.

          Folgen des Shutdowns : Von Montag an im Winterschlaf

          Wie viel Symbolpolitik verträgt Kultur? Wieso sind Theaterbühnen und Konzerthäuser auf einmal nur noch Freizeitunterhaltung? Und wo endet die Privatsache? Gedanken von Redakteuren des Feuilletons zu einer drastischen Entscheidung.
          Der amerikanische Rapper Lil Wayne

          Wahl in Amerika : Ein Rapper für Donald Trump

          Es gibt nur wenige berühmte, amerikanische Musiker, die sich offen hinter Präsident Donald Trump stellen. Nun bekommt der Republikaner Unterstützung von einem Rap-Star. Dieser lobt Trumps Pläne für Schwarze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.