https://www.faz.net/-gpf-7oub1

Party für Schröder : From Russia with Love

Schröder ist Putins Verlockungen schon vor langer Zeit erlegen. Nun lässt er sich auch noch zur Unzeit in Russland feiern. Einem ehemaligen Bundeskanzler geziemt das nicht.

          1 Min.

          Erler hat recht: Es steht Schröder „frei, seine Geburtstagsfeiern so zu gestalten, wie er das möchte“. Schröder kann sich in Sankt Petersburg innigst von Putin herzen lassen, wie er sich schon oft von ihm umarmen ließ, körperlich wie im übertragenen Sinne. Er steht ihm frei, seinem Freund in die Arme zu fallen, während deutsche Offiziere von Separatisten in der Ukraine als Geiseln festgehalten werden, auf die niemand so großen Einfluss hat wie der Kreml.

          Schröder kann sich für seine Verbundenheit mit Putins Reich von russischen und deutschen Managern feiern lassen, während der Westen Wirtschaftssanktionen beschließt. Und natürlich darf sich sogar noch ein Mißfelder dazustellen, auf dass ein wenig von dem neozaristischen Glanz auf ihn falle.

          Schröder hätte sich aber auch anders verhalten können: So, wie es einem früheren Kanzler geziemt. Dazu hätte er allerdings nicht den Verlockungen Putins erliegen dürfen, der genau weiß, was Schröder in Deutschland fehlte. Das bekommt er nun in Russland im Übermaß: From Russia with Love. Schröder genießt es. Ist der Ruf erst ruiniert, feiert’s sich ganz ungeniert.

          Topmeldungen

          Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Mike Pence, wird nicht beim Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump kooperieren.

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.
          Turki Al Sheikh fordert Leistung, sonst drohen Konsequenzen.

          Sportunternehmer : Der Fußballinvestor der Scheichs

          Turki Al Sheikh gilt als enger Vertrauter des saudischen Kronprinzen. In Ägypten setzte er mit dem FC Pyramids viel Geld in den Sand. Sein neues Projekt weckt mehr Hoffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.