https://www.faz.net/aktuell/politik/parteitag-in-peking-xi-zementiert-seine-macht-18406403.html

Parteitag in Peking : Xi Jinping zementiert weiter seine Macht

Ungewöhnliche Szene: Xi Jinpings Vorgänger Hu Jintao wird von Wächtern aus dem Saal geführt Bild: AP

Im Ringen um die Besetzung von Führungsposten in der Kommunistischen Partei hat Xi Jinping sich durchgesetzt. Ministerpräsident Li muss gehen. Das schafft Raum für Jasager.

          2 Min.

          In der obersten Führungsriege der Kommunistischen Partei Chinas gibt es ein großes Stühlerücken. Vier der sieben Mitglieder des Ständigen Ausschusses des Politbüros scheiden aus. Dazu zählen auch Ministerpräsident Li Keqiang und Wang Yang, der zuvor als einer seiner Nachfolger gehandelt worden war. Das ist bemerkenswert, weil sie im Gegensatz zu den anderen beiden ausscheidenden Politikern die Altersschwelle von 68 Jahren noch nicht erreicht haben.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Ihre vorzeitige Pensionierung deutet darauf hin, dass Staats- und Parteichef Xi Jinping sich in den Verhandlungen um die Neubesetzung des mächtigsten Gremiums durchgesetzt hat und alle vier frei werdenden Posten mit Loyalisten besetzen dürfte. Gewissheit darüber wird es am Sonntag geben, wenn sich der neue Ständige Ausschuss der Öffentlichkeit präsentiert. Die Wechsel an der Spitze gehen aus der Liste der am Samstag neu gewählten Mitglieder des 205-köpfigen Zentralkomitees hervor. Ihm gehören nur elf Frauen an.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.