https://www.faz.net/aktuell/politik/papstbesuch/stimmen-zum-papstbesuch-wenig-hilfe-um-der-aktuellen-krise-zu-begegnen-11369596.html

Stimmen zum Papstbesuch : „Wenig Hilfe, um der aktuellen Krise zu begegnen“

  • Aktualisiert am
„Die Reise des Papstes war sehr vielschichtig”

„Die Reise des Papstes war sehr vielschichtig” Bild: dpa

Zwar seien sehr viele Themen angesprochen worden - doch müsse „die Kirche für die Anliegen der Menschen sensibler werden“, sagt Christian Weisner, Sprecher der Reformbewegung „Wir sind Kirche“, über den Papstbesuch.

          1 Min.

          Wie lautet Ihr Resümee gegen Ende des letzten Tags des Papstbesuchs?

          Die Reise war sehr vielschichtig. Sehr viele Themen wurden angesprochen, und wir alle werden noch eine Zeit brauchen, um daraus unsere Schlüsse zu ziehen.

          Was sind denn Ihre ersten Eindrücke?

          Positiv war sicher die Begegnung mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken, dessen Arbeit der Papst gewürdigt hat, und den Missbrauchsopfern. Ich finde aber auch, dass er zum Thema Ökumene zu wenig gesagt und auch den von den Bischöfen angestoßenen Dialogprozess in der Kirche nicht deutlich unterstützt hat. Was ebenso gefehlt hat, ist ein positives Signal zum Beispiel für wiederverheiratete Geschiedene und Homosexuelle. Das alles hilft uns nicht, um der aktuellen Krise der Kirche in Deutschland zu begegnen und Antworten auf die Herausforderungen in Kirche und Gesellschaft zu finden.

          Die da wären?

          Zum Beispiel die mangelnde Beherrschbarkeit der Technik - Stichwort Fukushima - oder den Prozess der Säkularisierung.

          Aber gerade von der Säkularisierung war doch oft die Rede in diesen Tagen.

          Ja, das stimmt. Aber das große Problem ist doch, dass viele Menschen, die nach Gott fragen, eben keine Heimat mehr in der Kirche finden. Die Kirche kann doch nicht verlangen, dass die Menschen zu ihr kommen; vielmehr muss sie auf die suchenden und fragenden Menschen zugehen und für ihre Anliegen sensibler werden.

          Wie geht es nach dem Besuch weiter?

          Jede Gruppe in der Kirche wird sich mit dem Besuch beschäftigen, auch wir von „Wir sind Kirche“. Ich warne aber davor, dass jetzt konservativ gesinnte Bischöfe die Botschaften des Papstes für sich vereinnahmen und den Dialogprozess damit zu torpedieren versuchen. Es wird auch darüber zu reden sein, dass die katholische Kirche mit dem Besuch des Papstes als Staatsgast einen religiösen und politischen Machtanspruch gestellt hat, der so nicht mehr in die Zeit passt.

          Weitere Themen

          Faeser äußert sich zu Kritik an Doppelrolle Video-Seite öffnen

          Hessische Landtagswahl : Faeser äußert sich zu Kritik an Doppelrolle

          Die Bundesinnenministerin will bei der hessischen Landtagswahl im Oktober als Spitzenkandidatin antreten- trotz Kritik an ihrer Doppelrolle: „Es ist eine demokratische Selbstverständlichkeit, aus einem Amt heraus zu kandidieren.“

          Topmeldungen

          Elon Musk verlässt das Gerichtsgebäude in San Francisco.

          Umstrittene Tweets : Elon Musk triumphiert vor Gericht

          Im Prozess um Twitter-Einträge zu einem angeblichen Börsenrückzug von Tesla stellen sich die Geschworenen auf die Seite des Multimilliardärs. Und brauchten für diese Entscheidung nur wenige Stunden.
          Der Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main.

          Index-Rückkehr : Die Commerzbank kommt für Linde in den Dax

          Mit einer Hauruck-Aktion erfüllt die Commerzbank auf den letzten Drücker noch die Dax-Kriterien. Sofern nichts Außergewöhnliches mehr dazwischenkommt, nähert sich für die Bank eine schmerzhafte Zeit dem Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.