https://www.faz.net/aktuell/politik/papstbesuch/papstmesse-in-freiburg-wir-muessen-flagge-zeigen-11369702.html

Papstmesse in Freiburg : „Wir müssen Flagge zeigen“

  • -Aktualisiert am
Hinter der Rollbahn des Freiburger Flugplatzes war eine große Altarbühne für den Papst aufgebaut

Hinter der Rollbahn des Freiburger Flugplatzes war eine große Altarbühne für den Papst aufgebaut Bild: dpa

1200 Gläubige aus dem Bistum Limburg sind nach Freiburg gekommen - einfach, um Benedikt XVI. einmal live zu sehen, des großen Gemeinschaftserlebnisses wegen oder um Bestärkung in ihrem Glauben zu bekommen.

          3 Min.

          Wer den Papst hören will, muss aufgeweckt sein. Voller Erwartung ist auch die Pilgergruppe aus dem Bistum Limburg, die zum letzten großen Gottesdienst des Papstes während seines Deutschlandbesuchs nach Freiburg gekommen ist - auch wenn sie mitten in der Nacht aufstehen mussten. Mit Bussen sind die gut 1200 Menschen angereist. Den letzten Weg zu dem Gottesdienst-Gelände, dem Freiburger City-Flugplatz, gehen sie zu Fuß. Fast eine Stunde dauert der Pilgerweg der Christen aus allen Winkeln der Diözese.

          Er beginnt natürlich nicht irgendwie, sondern mit einer kleinen Andacht mit Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. Er ist schon in Freiburg, er begleitet die Reise des Papstes seit deren Beginn am Donnerstag in Berlin. Unterwegs auf dem Weg zieht er eine positive Bilanz des Besuchs, lobt die „Klarheit“ in den Ansprachen des Papstes und findet, dass dessen „große Rede“ im Bundestag noch für Diskussionen sorgen werde, ja, ein „Referenztext“ werde, auch für die Gestaltung Europas. Der Bischof ist bei weitem nicht der einzige in der Pilgergruppe, der sich derart positiv über die Bundestagsrede mit ihrem Gedanken der „Ökologie des Menschen“ äußern. So lobt zum Beispiel auch eine Koreanerin aus der Frankfurter koreanisch-katholischen Gemeinde den „gelehrten und philosophischen Auftritt“ von Benedikt XVI. im Bundestag.

          „Es ist wichtig, über Christus zu sprechen“

          Doch heute sind sie gekommen, um mit dem Papst einen Gottesdienst zu feiern - einfach, um Benedikt XVI. einmal live zu sehen, des großen Gemeinschaftserlebnisses wegen oder um Bestärkung in ihrem Glauben zu bekommen. Als der Papst in seinem „Papamobil“ auf dem Gelände vorfährt, heißt ihn auch die Limburger Gruppe willkommen - zwei Transparente mit seinem Konterfei und dem Limburger Dom werden hochgehalten. Ob der Papst von seinem einige Meter entfernten Fahrweg wahrnimmt? Auch wenn nicht - die Gruppe hat ihre Nähe zu Benedikt gezeigt, wie durch die Wallfahrt insgesamt. „Die Beziehung der Kirche von Limburg zum Nachfolger Petri ist mir ein wichtiges Anliegen“, sagt der Bischof.

          Schon am frühen Sonntagmorgen bildeten sich kilometerlange Pilgerzüge
          Schon am frühen Sonntagmorgen bildeten sich kilometerlange Pilgerzüge : Bild: dpa

          Um diese enge Verbindung geht es auch dem Papst in seiner Predigt: „Die Kirche in Deutschland wird
          für die weltweite katholische Gemeinschaft weiterhin ein Segen sein, wenn sie treu mit den Nachfolgern des heiligen Petrus und der Apostel verbunden bleibt, die Zusammenarbeit mit den Missionsländern in vielfältiger Weise pflegt und sich dabei auch von der Glaubensfreude der jungen Kirchen anstecken lässt.“ (Siehe auch: Abschlussmesse in Freiburg: Papst ruft zur Einheit auf)

          Dass der Papst mit Deutschland auch ein Missionsland besucht, hebt ein aus Polen stammender, 27 Jahre alter Priesterkandidat aus Frankfurt auf dem Weg zur Messe hervor. „Gerade in Westeuropa ist es wichtig, über Christus zu sprechen, und das tut der Papst.“ Und ein 58 Jahre alter Mann aus Waldbrunn meint: „Wir werden immer kleiner und müssen Flagge zeigen. Deswegen ist mir ein solch großer Gottesdienst wichtig, aber auch deshalb, weil er mich in meinem Glauben stärkt.“

          „Er ist nicht wie ein Politiker“

          Der Papst dankt in seiner Predigt allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern in den Pfarreien und der Caritas (die in Freiburg ihre Deutschlandzentrale hat), ermahnt die deutsche Kirche aber auch zur Einheit, nicht nur dem Nachfolger Petri sondern auch untereinander. Wichtig ist ihm, dass Priester und Laien - je nach ihrer spezifischen Berufung - in Einheit zusammenarbeiten, dass Pfarreien, Gemeinschaften und Bewegungen sich gegenseitig stützen und „die Getauften und Gefirmten die Fackel des unverfälschten Glaubens in Einheit mit dem Bischof hochhalten und ihr reiches Wissen und Können davon erleuchten lassen“. Dann werde die Kirche in Deutschland die großen Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft bestehen und „Sauerteig in der Gesellschaft“ bleiben.

          Er warnt vor „kirchlichen Routiniers“, die in der Kirche nur noch den Apparat sähen, ohne vom Glauben berührt zu sein. Und fügt hinzu: „Agnostiker, die von der Frage nach Gott umgetrieben werden; Menschen, die unter ihrer Sünde leiden und Sehnsucht nach dem reinen Herzen haben“, seien näher am Reich Gottes als jene Routiniers. Die Erneuerung der Kirche ist für den Papst nun einmal nicht möglich ohne „die Bereitschaft zur Umkehr und einen erneuerten Glauben“.

          Vielleicht denkt der Limburger Bischof vorne an dem großen Altar an seine Erfahrungen, die er in den vergangenen Tagen gerade in Berlin und Erfurt gemacht hat und wie er sie auf dem Weg zur Messe ausgedrückt hat: „Gerade die Kirche in der Diaspora ist eine entschiedene Kirche.“ Gelegenheit, über die Predigt und das Erlebnis des großen Gottesdienstes zu sprechen, haben die Limburger noch den ganzen Tag. Sie essen gemeinsam zu Mittag, und am Abend treffen sie sich noch zu einem Vespergottesdienst in der Freiburger Kirche, die dem Limburger Dom nachempfunden ist. So, wie es ein Jugendlicher schon vor dem Gottesdienst auf dem Pilgerweg gesagt hat: Die Auseinandersetzung mit dem, was der Papst sage, sei wichtig, „auch wenn man anderer Meinung ist“. An Benedikt XVI. schätzt er vor allem dies: „Er ist nicht wie ein Politiker, denn wenn er etwas sagt, meint er es auch so.“

          Weitere Themen

          Faeser äußert sich zu Kritik an Doppelrolle Video-Seite öffnen

          Hessische Landtagswahl : Faeser äußert sich zu Kritik an Doppelrolle

          Die Bundesinnenministerin will bei der hessischen Landtagswahl im Oktober als Spitzenkandidatin antreten- trotz Kritik an ihrer Doppelrolle: „Es ist eine demokratische Selbstverständlichkeit, aus einem Amt heraus zu kandidieren.“

          Topmeldungen

          Elon Musk verlässt das Gerichtsgebäude in San Francisco.

          Umstrittene Tweets : Elon Musk triumphiert vor Gericht

          Im Prozess um Twitter-Einträge zu einem angeblichen Börsenrückzug von Tesla stellen sich die Geschworenen auf die Seite des Multimilliardärs. Und brauchten für diese Entscheidung nur wenige Stunden.
          Der Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main.

          Index-Rückkehr : Die Commerzbank kommt für Linde in den Dax

          Mit einer Hauruck-Aktion erfüllt die Commerzbank auf den letzten Drücker noch die Dax-Kriterien. Sofern nichts Außergewöhnliches mehr dazwischenkommt, nähert sich für die Bank eine schmerzhafte Zeit dem Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.