https://www.faz.net/-gpf-6oo7y

Besuch in seiner Sommerresidenz : Benedikts Buchmesse

  • -Aktualisiert am

Päpstliches Elysium: Benedikt XVI. und sein Sekretär Georg Gänswein im Juli 2010 in Castel Gandolfo Bild: AP

Der Wahlspruch „sola scriptura“ ist leider schon besetzt. Er hätte aber auch gut gepasst zu Papst Benedikt, der gerade in seinem Heimatland oft missverstanden wird. Ein Besuch bei ihm in Castel Gandolfo.

          5 Min.

          Der Papst, der am Donnerstag in Berlin eintrifft, ist in Deutschland weitgehend unbekannt, auch wenn er Deutscher ist. Viele wollen dem von Bundespräsident Christian Wulff nach Deutschland und von Bundestagspräsident Norbert Lammert in den Bundestag eingeladenen Staatsgast nicht die gebotene Höflichkeit entgegenbringen, sondern der Rede im Reichstag fernbleiben und stattdessen gegen den Papst demonstrieren. Dabei ist Joseph Ratzinger bescheiden und unaufdringlich; aber auf die leichte Schulter zu nehmen ist er gewiss nicht. Auch wenn Benedikt XVI. klar und eindringlich predigt, sein theologisches Werk umfasst mehr als vierzig Bücher, die studiert werden wollen.

          Am 19. April 2005 wurde der Dogmatiker und Fundamentaltheologe, Kurienkardinal und Präfekt der Glaubenskongregation nach nur gut 24 Stunden und vier Wahlgängen zum Papst gewählt. Seither ist der ehemalige Professor, einst Lehrstuhlinhaber in Freising, Bonn, Münster, Tübingen und Regensburg auch noch Bestsellerautor. Die Spannung zwischen Vernunft und Glaube, zwischen Wissenschaft und Frömmigkeit kommt in der Prägung durch die Kindheit in einer bayerisch-katholischen Familie unter der Bedrohung des Nationalsozialismus zur Ruhe. Trotz bescheidener Lebensumstände reichte das Geld dafür, den Brüdern Georg und Joseph Priestergewänder nähen zu lassen, weil sie Kirche spielen wollten.

          Etwas gebückt betritt der 84 Jahre alte Mann in seinem weißen Gewand und den roten Schuhen den „Saal der Schweizer“ im päpstlichen Feriendomizil von Castel Gandolfo. 500 Meter über der Tiber-Ebene empfängt ihn der Freiburger Verleger Manuel Herder: Er lade ihn zu einem Familientreffen mit seinen Kindern und Enkeln ein, sagt Herder, der auf drei meterlangen Tischen die Werke von „Joseph Ratzinger - Papst Benedikt XVI.“ - wie es seit 2005 heißt - verteilt hat: 600 Bücher in 27 Sprachen. Manuels Vater hatte 1956 den ersten Autorenvertrag für einen Zeitschriftenbeitrag mit Ratzinger geschlossen. Das war drei Jahre nach Erscheinen der Dissertation „Volk und Haus Gottes in Augustins Lehre von der Kirche“, die unter schlichtem grauen Deckel als Fragment ausliegt. Erst die Gesammelten Schriften, die derzeit erscheinen, enthalten Ratzingers vollständige Doktorarbeit.

          Papstbesuch : Was erwarten gläubige Katholiken?

          Lächeln, wie nur ein Großvater lächeln kann

          Der Papst mustert die Bescherung auf den Tischen, die die Sonne durch die hohen barocken Fenster prächtig beleuchtet: „Ich bin überrascht, wenn nicht erschrocken“, sagt er. „Es ist für mich bewegend, welche Ernte an Büchern aus meinem Denken hervorgegangen ist.“ Der Papst geht die langen Reihe ab und schaut sich mit der Neugier eines Kindes um: „Diese Aufsatzsammlung habe ich vergessen“; „Das Foto auf dem Einband zeigt mich an einem Brunnen beim Wandern bei Pamplona“. „Nein, auch koreanisch?“ Auch jetzt, in den Ferien zwischen dem Weltjugendtag in Madrid und dem Besuch Deutschlands, zieht sich Benedikt in sein Zimmer zurück und arbeitet an dem dritten Band von „Jesus von Nazareth“. Er schreibt mit Bleistift und in so kleiner Schrift, dass er hernach einer Schwester den Text diktieren muss. Er zitiert oft aus dem Kopf; der Lektor muss später die Fußnoten prüfen. Das neue Buch soll die Jugend Jesu erzählen.

          Benedikt kann nicht darüber erschrocken sein, dass er so viel geschrieben hat; wohl aber, dass seine Bücher in so vielen Sprachen übersetzt wurden: „Die Einführung in das Christentum“, das Ende der sechziger Jahre entstand und zum Standardwerk wurde, liegt in einer vietnamesischen Ausgabe aus und zeigt das Gesicht des Papstes mit asiatischen Zügen. Das erste Gesprächsbuch „Salz der Erde“ aus dem Jahr 1996 zeigt in seiner rumänischen Fassung den Papst mit Hirtenstab am Strand auf dem Umschlag. Dick, rundlich und unerkennbar guckt Benedikt auf Chinesisch in „Gott und die Welt“ aus dem Jahre 2000.

          Längst setzen sich Theologen sich mit Ratzingers Werk wissenschaftlich auseinander; die Masse der Leser aber scheint die Jesus-Bücher zu verschlingen. Sie fanden Millionen Käufer. Je älter der Theologe Ratzinger wird, desto mehr konzentriert er sich in seinen Werken, in den Enzykliken und Predigten auf das für ihn Wesentliche: Der Glaube an Jesus in einer Welt, die immer häufiger Gott als Feind zu begreifen scheint, weil er den Menschen, den er schließlich nach seinem Ebenbilde schuf, nicht an gottferne Unverbindlich- und Beliebigkeit verlieren will. Der Papst spricht von der Freundschaft mit Jesus: „Sie ist nicht nur Erkennen, sie ist vor allem Gemeinschaft des Wollens. Sie bedeutet, dass mein Wille hineinwächst in das Ja zu dem Seinigen“, predigte der Papst im Juni am Hochfest Peter und Paul in Rom. Jetzt lächelt er, wie nur ein Großvater lächeln kann. Smalltalk langweilt ihn. Er wolle, dass seine Bücher ein Dienst seien: „Sie sind kein Gerede sondern Worte, die dabei helfen sollen, den Weg des Lebens zu finden“. In der Welt seiner Theologie stößt Ratzinger nur an seine eigenen Grenzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.