https://www.faz.net/-h7a
Papst Benedikt XVI. nach seiner Rede im Freiburger Konzerthaus am vergangenen Sonntag

Benedikt XVI. : Professor Papst

Papst Benedikt XVI. ist dem Professor Joseph Ratzinger treu geblieben: Seine „Freiburger Rede“ über den Zustand der Kirche in Deutschland hat er fast wörtlich vor allem mit Vorträgen und Aufsätzen aus dem Jahr 1969 bestritten.

Papstbesuch : „Kirche soll auf Macht verzichten“

Benedikt XVI. hat seinen viertägigen Besuch in Deutschland mit einem Plädoyer für einen Verzicht der katholischen Kirche auf Macht und Privilegien beendet. Nötig sei eine „Entweltlichung“. Forderungen nach einer Reform weist der Papst zurück.
Papst Benedikt XVI. neben dem EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider im Augustinerkloster in Erfurt: „Keine ökumenische Gastgeschenke”

Der Papst und die Ökumene : Unterschiedliche Bewertung

Benedikt XVI. sieht die Moderne in düsteren Farben. Ursache liberaler Verirrungen ist für ihn maßgeblich der Protestantismus. Deshalb sucht der Papst im Verhältnis zu den evangelischen Kirchen weiter die Abgrenzung.

Proteste in Myanmar : Es wird blutig

Jetzt wird also scharf geschossen in Myanmar. Die Demonstrationen gehen aber weiter. Die Generäle müssen Konsequenzen für ihre Vermögen spüren, damit die Gewalt aufhört.

Parteitag : Die Linke hat den Zug verpasst

Wer jeden Einsatz der Bundeswehr im Ausland ablehnt, der muss nicht von Bündnissen reden.

Baupolitik : Städter wollen es lieber grün als gerecht

Preisgünstige Wohnungen in Städten sind knapp. Neue müssen her. Das scheitert auch am Egoismus der Städter: Wohnraum für alle, aber nicht da, wo wir in der Sonne sitzen!

Grün-Rot-Rot : Aus der Traum

Mit ihrer neuen Führung scheidet die Linke als Partner von Grünen und SPD für neue Mehrheiten in Deutschland aus. Den Nutzen hat die Union – auch ohne Angela Merkel.

Bundeswehr : Es darf keine abgeschottete Truppe geben

Deutschland braucht eine schlagkräftige Armee und keine, die von Skandalen erschüttert wird. Für Fehler muss Verantwortung übernommen werden. Bis hoch zur Ministerin.

Corona-Schutzmaßnahmen : Alt gegen Jung in der Pandemie

Der Staat schützt derzeit vor allem die Senioren. Das empfinden manche Jüngere als ungerecht. Zerbricht an Corona der Generationenvertrag?

„Völkermord“ in Xinjiang : Mutige Niederländer

Das niederländische Parlament spricht von Völkermord, der französische Außenminister von „institutionalisierter Unterdrückung“. Und was sagt Berlin zu Xinjiang? Man ist „sehr besorgt“.

Die Wunderwaffe : Das schärfste Schwert

Selbsttests können beim Kampf gegen Corona helfen. Eine „Wunderwaffe“ sind sie aber nicht. Entscheidend bleibt das Verhalten der Bürger.

Papstbesuch : Nicht nur mit Gott im Reinen

Im liberalen Freiburg stößt der Papst mit dem Ruf nach einer „Entweltlichung“ der Kirche auf wenig Begeisterung. Die Katholiken in Baden finden sich gut zurecht in der Welt. Die politischen Farben Freiburgs und des Vatikans scheinen sich trotzdem zu ergänzen.

Papstbesuch in Erfurt : Weniger als wenig

Im Februar ließ Papst Benedikt höchstpersönlich wissen, er selbst wolle in Erfurt einen „stärkeren Akzent“ auf dem Gebiet der Ökumene setzen. Nach der Begegnung an historischem Ort ringen die Evangelischen um Fassung.
Apparatchika: Das einst schönste Gesicht des Sozialismus (links)

Fraktur : Auf dünnem Eis

Beim jüngsten Tauwetter drehte mancher Politiker rhetorische Pirouetten. Einer sogar mit dem einst schönsten Gesicht des Sozialismus.

Seite 1/2

  • Papst Benedikt XVI. bei seiner Rede im Bundestag

    Papst Benedikt XVI. : Die Ökologie des Menschen

    Erstmals hat ein Papst im Deutschen Bundestag eine Rede gehalten. Wir dokumentieren den Wortlaut der Rede von Papst Benedikt XVI. in der vom Presseamt des Heiligen Stuhls veröffentlichten Fassung.
  • Papst Benedikt XVI. bei der Messe im Olympiastadion in Berlin

    Papstbesuch : Öffentliche Religion

    Papst Benedikt XVI. zelebriert in seinem Heimatland ein Hochamt der öffentlichen Religion. Wenn er von der Ökologie des Menschen spricht, dann in dem Wissen, dass es außerhalb dieses Glaubens keine Vernunft und kein Heil gibt.
  • Benedikt XVI. : „Kirche muss sich entweltlichen“

    In der letzten großen Rede seines Deutschlandbesuchs wendet sich der Papst im Freiburger Konzerthaus gegen eine von weltlichen Maßstäben geleitete Kirchenreform. Nötig sei vielmehr eine „Entweltlichung“ der Kirche.
  • Gottesdienst im Olympiastadion : Mehr Freude wagen

    Mit 61.000 Menschen im Olympiastadion hat Papst Benedikt XVI. den ersten großen Gottesdienst seiner Deutschlandreise gefeiert. In seiner Predigt rief er die Gläubigen auf, sich nicht entmutigen zu lassen und der Kirche treu zu bleiben.
  • Gottesdienst im Olympiastadion : Mehr Freude wagen

    Mit 61.000 Menschen im Olympiastadion hat Papst Benedikt XVI. den ersten großen Gottesdienst seiner Deutschlandreise gefeiert. In seiner Predigt rief er die Gläubigen auf, sich nicht entmutigen zu lassen und der Kirche treu zu bleiben.
  • Papst spricht im Bundestag : „Politik muss Unrecht abwehren“

    Benedikt XVI. hat am Donnerstag als erster Papst vor dem Deutschen Bundestag gesprochen. Vor den Abgeordneten beschwor er die von Gottesglauben, philosophischer Vernunft und der Achtung des Rechts geprägte Identität Europas.
  • Protest auf dem Postdamer Platz

    Demonstration gegen den Papstbesuch : „Keine Macht den Dogmen“

    Während Benedikt XVI. im Bundestag spricht, formieren sich seine Gegner zu einem Protestzug auf dem Potsdamer Platz. Es geht um ein ganzes Bündel von Themen: Homophobie, die Trennung von Kirche und Staat, den Missbrauchsskandal.
  • Hans Langendörfer: Loyalität hält er noch immer nicht für ein Unwort, Verschwiegenheit nach wie vor für eine Tugend.

    Im Porträt: Hans Langendörfer : Loyal und verschwiegen

    Zweimal wurde Hans Langendörfer als Sekretär der Bischofskonferenz bestätigt. Inzwischen ist er Generalkoordinator für den Papstbesuch und der einzige über den manche Bischöfe noch miteinander kommunizieren.
  • Protest gegen den Papst : Ein leichtes Ziel für Unzufriedene

    Gleich wo die Päpste in der jüngeren Vergangenheit zu Gast waren - fast immer gehörte der Protest gegen ihr Kirchenbild und ihre Sexualmoral mit dazu. In Berlin waren die Gegner schon immer besonders dreist - etwa 1996 beim Besuch von Papst Johannes Paul II.
  • Benedikt XVI. und Bundespräsident Wulff vor dem Schloss Bellevue

    Benedikt XVI. in Berlin : Der erste Applaus

    Der Papst ist in Deutschland eingetroffen. Seine erste Ansprache hält er im Schloss Bellevue, dem Sitz des Bundespräsidenten. „Die Kirche ist keine Parallelgesellschaft“, sagt Wulff.
  • Protest gegen den Papst : Ein leichtes Ziel für Unzufriedene

    Gleich wo die Päpste in der jüngeren Vergangenheit zu Gast waren - fast immer gehörte der Protest gegen ihr Kirchenbild und ihre Sexualmoral mit dazu. In Berlin waren die Gegner schon immer besonders dreist - etwa 1996 beim Besuch von Papst Johannes Paul II.
  • Angriffslustig wie eh und je: Uli Hoeneß

    Uli Hoeneß : „Altersbegrenzung für Päpste“

    Das Münchner Fußball-Familienoberhaupt trifft einen kirchlichen Oberhirten, Uli Hoeneß diskutiert mit Kardinal Lehmann. Und nicht einmal Benedikt XVI. ist vor Kritiker Hoeneß sicher. Der Bayern-Präsident eckt vorsätzlich und gern an.