https://www.faz.net/-gpf-77aix

Ende des Pontifikats : Amtszeit von Papst Benedikt XVI. beendet

  • Aktualisiert am

Nach der letzten Ansprache: Benedikt XVI. am Fenster seiner Sommerresidenz in Castel Gandolfo Bild: AP/dpa

Papst Benedikt XVI. ist nicht länger Oberhaupt der katholischen Kirche. Seine Amtszeit ging an diesem Donnerstag um 20 Uhr zu Ende. Mit dem Hubschrauber verließ er um 17 Uhr den Vatikan nach Castel Gandolfo. Dort verabschiedete er sich mit einem letzten Apostolischen Segen von der Bevölkerung.

          2 Min.

          Es war sein letzter Tag im Amt: Nach seiner am 11. Februar verkündeten historischen Entscheidung, den Stuhl Petri zu verlassen, ging die Amtszeit von Papst Benedikt XVI. nach knapp acht Jahren an diesem Donnerstag um 20 Uhr zu Ende. Damit beginnt auch die Zeit der Sedisvakanz („leerer Stuhl Petri“). Er ist der erste Papst der Neuzeit, der von seinem Amt zurücktritt.

          Der 85 Jahre alte Papst flog gegen 17 Uhr mit dem Hubschrauber zur päpstlichen Residenz Castel Gandolfo, wo er in den nächsten beiden Monaten als emeritierter Papst wohnen wird. Danach zieht Joseph Ratzinger in ein ehemaliges Kloster in den Vatikanischen Gärten, das für ihn hergerichtet wird.

          Am späten Vormittag hatte sich Benedikt in der Sala Clementina des Vatikans von den in Rom anwesenden Kardinälen verabschiedet. Darunter waren bereits viele Purpurträger, die angereist sind, weil sie im März einen neuen Papst wählen müssen. Benedikt betrat unter dem Applaus der Kardinäle den Raum, der Dekan des Kardinalskollegiums. „Unter euch ist auch der künftige Papst, dem ich schon heute meine bedingungslose Ehrerbietung und meinen Gehorsam verspreche“, sagte Benedikt.

          Dunkle Momente und der Ruf nach Harmonie

          Er habe strahlende Augenblicke erlebt aber auch „Momente, in denen sich Wolken zusammenballten“, sagte der Papst in der Sala Clementina. Er bitte Gott, dass zwischen den Kardinälen „weiter eine tiefe Einheit wachsen möge, damit das Kardinalskollegium wie ein Orchester ist, in dem die unterschiedlichen Ausdrucksformen der Weltkirche in eine höhere und einstimmige Harmonie einstimmen“, und endete mit dem Zitat des katholischen Religionsphilosophen Romano Guardini: Die Kirche sei „keine erfundene
          Institution, die am Tisch ausgezirkelt wurde, sondern eine lebendige Wirklichkeit. Sie lebt mit der Zeit auf die Zukunft hin, wie jedes Lebewesen und verändert sich“.

          Angelo Sodano, bedankte sich in einer kurzen Ansprache bei Benedikt. Am Nachmittag wollten Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone und Sodano dem scheidenden Pontifex noch im Vatikan verabschieden.

          Eine Statue der Jungfrau Maria im Park: Benedikt XVI. nutzte die Idylle von Castel Gandolfo für Ruhe, Gebet und Kontemplation.
Bilderstrecke

          In Castel Gandolfo südlich von Rom hielt Benedikt am frühen Abend seinen letzten öffentlichen Auftritt ab. Er verabschiedete sich von der Bevölkerung Castel Gandolfos mit einem letzten Apostolischen Segen. „Liebe Freunde, ich bin glücklich, bei euch zu sein, umgeben von der Schönheit der Schöpfung und von eurer Sympathie, die mir sehr gut tut“, sagte Benedikt XVI. „Gehen wir voran, zusammen mit Gott, zum Wohl der Kirche und der Welt.“ Der 85-Jährige wirkte bei seinem letzten öffentlichen Auftritt als Papst erschöpft. Nach dem Segen verabschiedete er sich mit den Worten: „Danke und gute Nacht.“ Die Schließung des Portals der Residenz soll dann um 20 Uhr das symbolische Zeichen für das Ende des Pontifikats sein. Die Schweizer Garde stellt ihren Dienst ein, für die Sicherheit des ehemaligen Kirchenoberhaupt ist dann die Gendarmerie des Vatikans zuständig.

          Dankgottesdienste in Deutschland

          In Deutschland wurden am Abend in vielen katholischen Kirchen die Glocken geläutet. Außerdem gab es Dankgottesdienste, darunter einen zentralen in der Kathedrale St. Hedwig in Berlin, dem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel beiwohnte. Neben der Kanzlerin nahmen Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sowie zahlreiche Kabinettskollegen und andere Bundes- und Landespolitiker in den Bankreihen Platz. Die Kammersynphonie Berlin und der Chor der Hedwigs-Kathedrale proben noch einmal das „Kyrie“ aus Mozarts Orgelsolomesse.

          Kanzlerin Merkel beim Dankgottesdienst für Papst Benedikt XVI

          Bei seinem bewegenden letzten öffentlichen Auftritt in Rom hatte sich Benedikt am Mittwoch von etwa 150.000 Gläubigen und Touristen verabschiedet. Er dankte in der Generalaudienz allen und sprach von schwierigen Augenblicken in seinem von Krisen geprägten Pontifikat. Am Abend kamen viele Gläubige auf den Petersplatz, um mit Kerzen und Gebeten Abschied von Benedikt zu nehmen.

          Am Freitag sollen die Kardinäle in einem Brief aufgefordert werden, sich in Rom zu versammeln. Der Vatikan geht davon aus, dass sich das Kollegium dann Anfang nächster Woche trifft, um die Wahl eines neuen Papstes vorzubereiten. Wann das Konklave beginnt, ist noch offen.

          Weitere Themen

          Satyrspiele im Vatikan

          „The New Pope“ bei Sky : Satyrspiele im Vatikan

          In der Serie „The New Pope“ zieht Paolo Sorrentino alle Register. Es geht um Dekadenz, Macht, Prunk und Sex. Aber dann doch auch um das Göttliche. Mittendrin schürzt ein großartiger John Malkovich die Lippen.

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Topmeldungen

          In der südkoreanischen Stadt Daegu versprühen Soldaten in Schutzanzügen Desinfektionsmittel.

          Liveblog zu Coronavirus : Südkorea bleibt am Wochenende zuhause

          Jens Spahn kündigt für Montag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses an +++ Dritter Virus-Fall In Hessen gemeldet +++ Automobilsalon in Genf und ITB Berlin abgesagt +++ Südkoreaner soll am Wochenende zu Hause bleiben+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Reformstau in Deutschland : Deutschland, wie geht es dir?

          Ein Jahrzehnt Daueraufschwung neigt sich dem Ende entgegen, wirtschaftlich macht sich ein Gefühl des Stillstands breit. Politisch aber bahnen sich Umbrüche an. Zeit zu handeln also – diese Vorschläge hat die F.A.Z.-Redaktion.
          Deutschland am Boden: Infanteristen der amerikanischen Armee suchen im Frühjahr 1945 in den Ruinen von Zweibrücken nach Scharfschützen der Wehrmacht.

          Die letzten Kriegswochen : Immer noch sowjetische Gefangene

          Trotz aussichtsloser Lage der Wehrmacht ergeben sich ihr immer noch gegnerische Soldaten an der Ostfront. Ihre Motive hängen damit zusammen, was ihre Befehlshaber mit ihnen vorhaben. Die F.A.Z.-Chronik vom 29. Februar 1945.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.