https://www.faz.net/-gpf-7wus0

Papstreise in die Türkei : Ausgestreckte Hand

  • -Aktualisiert am

Papst auf Reisen: Franziskus (hier auf einem Foto im August dieses Jahres) Bild: dpa

Papst Franziskus beginnt seinen Besuch in der Türkei - auch um den Dialog der katholischen Kirche mit dem Islam weiterzuführen. Dieser hatte einst unter dem zentralen Begriff „Respekt“ begonnen. Und sich immer wieder verändert.

          3 Min.

          Papst Franziskus ist in der Türkei eingetroffen. Dort will er auch den Islam-Dialog weiterführen, dem sich die katholische Weltkirche seit dem II. Vatikanischen Konzil verpflichtet hat. Sie führt den Dialog aber nicht um jeden Preis. So hat der Rat für das interreligiöse Gespräch an der Via della Conciliazione in Rom die Abwege des „pervertierten Islams“ beim „Islamischen Staat (IS)“ genau beobachtet, bis seinem Präsidenten Jean-Louis Kardinal Tauran, der viele Jahre lang „Außenminister“ des Vatikans war, am 12. August der Kragen platzte. In elf Punkten prangerte er die IS-Grausamkeiten als „schwerwiegenden Verstoß gegen die Menschheit und Gott, ihren Schöpfer“, an, die sich „mit nichts - schon gar nicht mit Religion - rechtfertigen“ ließen. Deswegen fordere er alle Menschen guten Willens, „vor allem Muslime“, auf, „entschieden, mutig, einstimmig und eindeutig“ diese Verbrechen zu verurteilen. Denn welche Glaubwürdigkeit hätten die Religionen, und welchen Sinn hätte „ein interreligiöser Dialog, den man die letzten Jahre geduldig geführt hat“.

          Die Drohung wirkte. Zunächst reichten die nur langsam erscheinenden, vagen Distanzierungen gegen „Übertreibungen“ des „IS-Kalifats“ nicht. Der Vatikan ließ sie unbeantwortet, bis am 19. September 126 islamische Gelehrte das brutale IS-Regime als „haram“ bezeichneten, also als sündhaft und unislamisch. Rom nahm die Antwort als glaubwürdig und ernsthaft an und lud zum dritten Katholisch-Muslimischen Forum, das kürzlich zu Ende ging.

          Dieses Forum wird vom Büro der Deutschen Bischofskonferenz Cibedo (Christlich-islamische Begegnungs- und Dokumentationsstelle) organisiert. Es ist aus römischer Sicht der wichtigste Treffpunkt der beiden Religionen; auch wenn Taurans Rat und das vatikanische Staatssekretariat mit muslimischen Staaten und Organisationen auch weitere Kontakte pflegt, manche aus Tradition über diverse Orden. Dieser Tage besuchte Tauran Teheran und forderte beim 9. Kolloquium des Iranischen Zentrums für Interreligiösen Dialog mit den Katholiken „Fairness gegenüber Andersgläubigen“ ein. Das Schlussdokument verurteilte „jede Art von Extremismus und Gewalt im Namen der Religion“. Auch Laiengruppen wie die Gemeinschaft Sant’Egidio in Rom wirken für die Kirche. Derzeit versucht die Gruppe, einen humanitären Korridor ins belagerte Aleppo in Syrien zu organisieren, um eine bessere Versorgung zu sichern.

          Die Weltgebetstreffen für den Frieden, die Johannes Paul II. 1986 in Assisi ins Leben rief, schließen Muslime ein. In frischer Erinnerung ist das Gebetstreffen, zu dem Papst Franziskus Israels Präsidenten Simon Peres und den Chef der Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, im Juni in den Vatikangarten bat. Dort beteten die Vertreter der muslimischen, jüdischen und christlichen Religionen „als Brüder zu ihrem gemeinsamen Vater im Himmel“ um Frieden, hieß es. Franziskus habe sich dabei weniger als Oberhirte seiner Kirche gesehen denn als religiöser Mensch, der Muslime und Juden zudem auffordert, auch für ihn selbst zu beten. Mit diesem Gestus verbindender religiöser „Repräsentanz“ vor dem einigen Gott - wie Islamwissenschaftler Felix Körner an der Jesuitenhochschule Gregoriana in Rom sagt - will Franziskus am Samstag auch in der Blauen Moschee von Istanbul in stiller Einkehr und im Respekt vor dem Islam verharren.

          Weitere Themen

          Nato-Einsatz in Afghanistan könnte im September enden Video-Seite öffnen

          Truppenabzug : Nato-Einsatz in Afghanistan könnte im September enden

          Nach der Festlegung Nordamerikas für den Truppenabzug aus Afghanistan rechnet Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) damit, dass nun auch die Nato sehr schnell einen entsprechenden Beschluss fassen wird. Damit könnte auch der Bundeswehr-Einsatz am Hindukusch bis zum 11. September enden.

          Topmeldungen

          Ecce homo: Von Caravaggio?

          Caravaggio zum Spottpreis? : Sicher mehr als 1500 Euro

          Jetzt könnte es Millionen wert sein: In Spanien wurde der Verkauf eines Gemäldes aus dem 17. Jahrhundert kurz vor der Auktion gestoppt. Möglicherweise handelt es sich um ein Werk von Caravaggio.
          Amerikanische Truppen in der Provinz Helmand im August 2017

          Abzug aus Afghanistan : Ein Schlag ins Gesicht für Bidens Verbündete

          Der Präsident mag eine Lösung dafür gefunden haben, die Vereinigten Staaten aus dem längsten Krieg ihrer Geschichte herauszunehmen. Aber für die Afghanen ist der Krieg damit noch lange nicht beendet.
          Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen.

          Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

          Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.