https://www.faz.net/-gpf-7zjjx

Papst-Äußerung : Katholiken gehen auf Distanz zum Papst

  • -Aktualisiert am

Papst Franziskus Bild: AFP

Papst Franziskus irritiert mit einer Bemerkung über das Schlagen von Kindern. Deutsche Katholiken widersprechen ihm.

          Nach der umstrittenen Äußerung von Papst Franziskus zur Kindererziehung distanzieren sich katholische Verbände in Deutschland von Gewalt gegen Kinder. Die Vorsitzende der Katholischen Elternschaft Deutschlands, Marie-Theres Kastner, sagte der F.A.S.: „Schlagen und jede andere körperliche Bestrafung ist kein Mittel der Wahl.“ Sie glaube auch nicht, dass man „würdevoll schlagen“ könne. Der Papst hatte am Mittwoch einen Vater als vorbildlich dargestellt, der seine Kinder schlage, aber nicht ins Gesicht, da dies ihre Würde verletze. Mit Blick darauf äußerte Kastner: „Der Papst muss nicht zu allen Dingen etwas sagen.“

          Auch der Vorsitzende des Verbandes Katholischer Internate, Christopher Haep, distanzierte sich. „Jede Form von Gewalt gegen Kinder – ob physisch oder psychisch – ist ein absolutes No-Go.“ Sollten die Äußerungen des Papstes eine „pädagogische Auffassung“ darstellen, könne er sie weder nachvollziehen noch teilen. „Es gibt keine physische oder psychische Gewaltanwendung gegen Kinder, die nicht gleichzeitig Demütigung wäre.“ In diesem Sinne äußerte sich auch der Jesuit Bernd Hagenkord, der die deutschsprachige Redaktion von Radio Vatikan leitet. „Gewalt gegen Kinder geht nicht“, sagte er der F.A.S. In der Erziehung sei sie nicht nur falsch, sondern auch kontraproduktiv.

          Die Deutsche Bischofskonferenz wollte die Aussage des Papstes nicht kommentieren. Zum Thema Kindererziehung teilte eine Sprecherin der F.A.S. mit: „Aus christlicher Sicht ist für die Erziehung von Kindern ein Aufwachsen in Geborgenheit und liebevoller Zuwendung von großer Bedeutung.“ Man wolle aber betonen, dass man sich mit diesem Statement in „keiner Weise“ zum Papst äußere. Eine explizite Distanzierung von Gewalt gegen Kinder gab es nicht.

          Weitere Themen

          Du gehörst mir!

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Die da oben

          FAZ Plus Artikel: Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.