https://www.faz.net/aktuell/politik/papst-aeusserung-katholiken-gehen-auf-distanz-zum-papst-13415613.html

Papst-Äußerung : Katholiken gehen auf Distanz zum Papst

Papst Franziskus Bild: AFP

Papst Franziskus irritiert mit einer Bemerkung über das Schlagen von Kindern. Deutsche Katholiken widersprechen ihm.

          1 Min.

          Nach der umstrittenen Äußerung von Papst Franziskus zur Kindererziehung distanzieren sich katholische Verbände in Deutschland von Gewalt gegen Kinder. Die Vorsitzende der Katholischen Elternschaft Deutschlands, Marie-Theres Kastner, sagte der F.A.S.: „Schlagen und jede andere körperliche Bestrafung ist kein Mittel der Wahl.“ Sie glaube auch nicht, dass man „würdevoll schlagen“ könne. Der Papst hatte am Mittwoch einen Vater als vorbildlich dargestellt, der seine Kinder schlage, aber nicht ins Gesicht, da dies ihre Würde verletze. Mit Blick darauf äußerte Kastner: „Der Papst muss nicht zu allen Dingen etwas sagen.“

          Friederike Haupt
          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Auch der Vorsitzende des Verbandes Katholischer Internate, Christopher Haep, distanzierte sich. „Jede Form von Gewalt gegen Kinder – ob physisch oder psychisch – ist ein absolutes No-Go.“ Sollten die Äußerungen des Papstes eine „pädagogische Auffassung“ darstellen, könne er sie weder nachvollziehen noch teilen. „Es gibt keine physische oder psychische Gewaltanwendung gegen Kinder, die nicht gleichzeitig Demütigung wäre.“ In diesem Sinne äußerte sich auch der Jesuit Bernd Hagenkord, der die deutschsprachige Redaktion von Radio Vatikan leitet. „Gewalt gegen Kinder geht nicht“, sagte er der F.A.S. In der Erziehung sei sie nicht nur falsch, sondern auch kontraproduktiv.

          Die Deutsche Bischofskonferenz wollte die Aussage des Papstes nicht kommentieren. Zum Thema Kindererziehung teilte eine Sprecherin der F.A.S. mit: „Aus christlicher Sicht ist für die Erziehung von Kindern ein Aufwachsen in Geborgenheit und liebevoller Zuwendung von großer Bedeutung.“ Man wolle aber betonen, dass man sich mit diesem Statement in „keiner Weise“ zum Papst äußere. Eine explizite Distanzierung von Gewalt gegen Kinder gab es nicht.

          Weitere Themen

          Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.

          Topmeldungen

          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.
          Bundestrainer Hansi Flick

          „Volles Vertrauen“ : Hansi Flick bleibt Bundestrainer

          Hansi Flick tritt nach dem WM-Debakel nicht zurück: Das ist das Ergebnis eines Krisengesprächs mit der DFB-Spitze. Der Bundestrainer soll die Nationalelf zur Europameisterschaft 2024 im eigenen Land führen.
          Klimaaktivisten haben am 15. November 2022 ein Werk Gustav Klimts mit schwarzer Farbe beschmiert, einer klebte seine Hand daran fest.

          Soziale Systeme : Nützliche Radikale

          Schaden radikale Aktionen wie die der „Letzten Generation“ den Zielen einer Bewegung? Soziologen haben das untersucht und sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.