https://www.faz.net/-gpf-7zjjx

Papst-Äußerung : Katholiken gehen auf Distanz zum Papst

  • -Aktualisiert am

Papst Franziskus Bild: AFP

Papst Franziskus irritiert mit einer Bemerkung über das Schlagen von Kindern. Deutsche Katholiken widersprechen ihm.

          1 Min.

          Nach der umstrittenen Äußerung von Papst Franziskus zur Kindererziehung distanzieren sich katholische Verbände in Deutschland von Gewalt gegen Kinder. Die Vorsitzende der Katholischen Elternschaft Deutschlands, Marie-Theres Kastner, sagte der F.A.S.: „Schlagen und jede andere körperliche Bestrafung ist kein Mittel der Wahl.“ Sie glaube auch nicht, dass man „würdevoll schlagen“ könne. Der Papst hatte am Mittwoch einen Vater als vorbildlich dargestellt, der seine Kinder schlage, aber nicht ins Gesicht, da dies ihre Würde verletze. Mit Blick darauf äußerte Kastner: „Der Papst muss nicht zu allen Dingen etwas sagen.“

          Auch der Vorsitzende des Verbandes Katholischer Internate, Christopher Haep, distanzierte sich. „Jede Form von Gewalt gegen Kinder – ob physisch oder psychisch – ist ein absolutes No-Go.“ Sollten die Äußerungen des Papstes eine „pädagogische Auffassung“ darstellen, könne er sie weder nachvollziehen noch teilen. „Es gibt keine physische oder psychische Gewaltanwendung gegen Kinder, die nicht gleichzeitig Demütigung wäre.“ In diesem Sinne äußerte sich auch der Jesuit Bernd Hagenkord, der die deutschsprachige Redaktion von Radio Vatikan leitet. „Gewalt gegen Kinder geht nicht“, sagte er der F.A.S. In der Erziehung sei sie nicht nur falsch, sondern auch kontraproduktiv.

          Die Deutsche Bischofskonferenz wollte die Aussage des Papstes nicht kommentieren. Zum Thema Kindererziehung teilte eine Sprecherin der F.A.S. mit: „Aus christlicher Sicht ist für die Erziehung von Kindern ein Aufwachsen in Geborgenheit und liebevoller Zuwendung von großer Bedeutung.“ Man wolle aber betonen, dass man sich mit diesem Statement in „keiner Weise“ zum Papst äußere. Eine explizite Distanzierung von Gewalt gegen Kinder gab es nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.