https://www.faz.net/-gpf-8fsec

Panama Papers : Die Spur führt nach Langley

  • Aktualisiert am

Die Lobby des CIA-Hauptquartiers in Langley, Virginia (Archivbild) Bild: AFP

Auch die CIA sollen über Mittelsmänner die Dienste der Kanzlei Mossack Fonseca gebucht haben. Das geht aus einem Bericht zu den Panama Papers hervor.

          1 Min.

          Die nächste Tranche der Panama Papers führt nach Amerika. Einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ zufolge sollen auch amerikanische Geheimdienstler „in erheblichem Umfang“ die Dienste der umstrittenen Kanzlei Mossack Fonseca in Panama genutzt haben.

          Es geht um typische Geheimdienstoperationen: um Vermittler und Zwischenhändler, um fingierte Firmen und Flugzeuge, die sich nicht dem amerikanischen Staat zuordnen lassen sollen. Mitten drin: Mittelsmänner aus dem Umfeld des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes CIA. Um ihre geheimen Aktionen zusätzlich zu verschleiern, sollen amerikanische Agenten mittels Mossack Fonseca Briefkastenfirmen gegründet haben.

          Die CIA betreibt auf Weisung des amerikanischen Präsidenten durch verdeckte Operationen politische und militärische Einflussnahme im Ausland. Nun sollen die Panama Papers zu einer dieser Operationen führen, der sogenannten Iran-Contra-Affäre in den 1980er Jahren.

          Offiziell sind Amerika und Iran damals Erzfeinde. Washington hat zusätzlich scharfe Sanktionen gegenüber Teheran verhängt – und dennoch kommt es zu geheimen Geschäften zwischen den beiden Ländern: Iran braucht Waffen, im Gegenzug soll Teheran die Freilassung amerikanischer Geiseln in Libanon veranlassen.

          In den Panama Papers soll eine dieser geheimen Waffenlieferungen der CIA genannt werden und in diesem Zusammenhang das Wirken eines amerikanischen Geschäftsmanns. Denn mit einer seiner Maschinen sollen laut dem Bericht am 4. Juli 1986 über Jugoslawien im Auftrag der CIA Waffen nach Teheran geliefert worden sein. Allerdings bestreitet der Geschäftsmann, von der Operation gewusst zu haben.

          Öffnen

          Nicht nur die CIA wird genannt, in den Papieren sollen sich etliche weitere Namen aus der Welt der Spionage finden: weitere Verdächtige der Iran-Contra-Affäre, ein mutmaßlicher Helfer der CIA für Waffenlieferungen nach Afghanistan, ehemalige Verantwortliche der Geheimdienste Saudi-Arabiens, Kolumbiens und Ruandas. Auch der 1999 verstorbene saudische Scheich Kamal Adham soll dazugehören. Er galt in den 1970er Jahren als wichtigster Ansprechpartner der CIA in der Region.

          Der Süddeutschen Zeitung zufolge würden die Akten klar belegen, dass die Offshore-Konstrukte von Mossack Fonseca nicht nur mutmaßlichen Steuerhinterziehern geholfen haben, sondern auch Mitarbeitern jenes Berufszweiges, der per se einen hohen Bedarf an Verschleierung und Geheimhalten hat: Geheimdienste.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weitere Themen

          Studenten verlassen Uni in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gerüchte über Ausgangssperre : Studenten verlassen Uni in Hongkong

          Aus Angst vor weiteren Gewalttaten verließen die ersten Studierenden den Campus der Uni. Die Kurse würden nach Angaben einer Studentin größtenteils nur noch online stattfinden. Auf dem Festland sei es grade sicherer, sagt sie.

          Topmeldungen

          Kompromiss: Kramp-Karrenbauer, Merkel, Söder, Dreyer, Braun und Scholz nach der Einigung auf ein Klimapaket im September

          Zur Halbzeit : Union und SPD wollen Koalitionsvertrag erneuern

          Die Partner richten sich auf eine Fortsetzung des Bündnisses ein, sehen in ihrem Abkommen von 2018 aber keine Grundlage dafür. Deshalb wollen sie nach F.A.Z.-Informationen ein neues Programm aushandeln.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.