https://www.faz.net/-gpf-rv6k

Palästinenserwahl : Wahlkommission bestätigt absolute Mehrheit für Hamas

  • Aktualisiert am

Bild: AP/Vectur

Die Wahlkommission bestätigt, daß die radikalislamische Hamas bei den Wahlen in den Palästinensergebieten die absolute Mehrheit gewonnen hat. Sie erhält 76 der 132 Sitze, auf die bislang regierende Fatah-Bewegung entfallen nur noch 43 Sitze.

          1 Min.

          Wie die Wahlkommission am Donnerstag in Ramallah nach Auszählung von etwa 95 Prozent der abgegebenen Stimmen mitteilte, errang die radikal-islamische Hamas-Bewegung mit 76 der 132 Sitze eine absolute Mehrheit im Abgeordnetenhaus der Palästinenser. Die bisher regierende Fatah erlitt eine schmerzliche Niederlage und kommt nur noch auf 43 Sitze.

          Der palästinensische Regierungschef Ahmad Qurei hatte schon vor Bekanntgabe des vorläufigen Ergebnisses seinen Rücktritt erklärt. Vor seinem Büro in Ramallah sagte er, damit mache er den Weg zur Nominierung eines neuen Ministerpräsidenten frei. Präsident Mahmud Abbas rief nach der Niederlage der Fatah zur Ruhe und Anerkennung der Parlamentswahl auf.

          Der amtierende israelische Regierungschef Ehud Olmert berief am Abend eine Dringlichkeitssitzung seines Kabinetts ein, um über das Ergebnis der palästinensischen Wahl zu beraten. Israel hatte angekündigt, sich bei einer Regierungsübernahme der Hamas von allen Verpflichtungen gegenüber den Palästinenser loszusagen.

          Bei der Wahl konnten kleinere Parteien und unabhängige Kandidaten nur wenige Mandate erringen. Die Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) erhält drei Sitze. Auf jeweils zwei Mandate kommen die Alternative, die Liste Unabhängiges Palästina von Mustafa Barguti und der Dritte Weg von Salam Fajad. Vier weitere Politiker ziehen als unabhängige Kandidaten in das neue Parlament ein.

          Weitere Themen

          Die Sorgen des Sonnyboys

          Parlamentswahlen in Kanada : Die Sorgen des Sonnyboys

          Vor den anstehenden Parlamentswahlen in Kanada liegen Liberale und Konservative gleichauf. Da große Streitthemen fehlen, kommt es zu persönlichen Angriffen. Die Wahl wird zu einem Referendum über Justin Trudeau.

          „Sie ist sehr krank“

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Topmeldungen

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.
          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.