https://www.faz.net/-gpf-7wfq1

Jerusalem : Ausschreitungen nach Tod eines palästinensischen Busfahrers

  • Aktualisiert am

Palästinensische Jugendliche errichten eine Straßensperre in Abu Dis im Westjordanland nahe Jerusalem Bild: AFP

Im Norden Jerusalems wird ein 32 Jahre alter Busfahrer erhängt in seinem Fahrzeug gefunden. Die Polizei geht von Selbstmord aus, die Familie des Palästinensers von Mord.

          1 Min.

          Der Tod eines palästinensischen Busfahrers in Jerusalem verstärkt die ohnehin angespannte Situation in Israel. Palästinensische Jugendliche errichteten am Montag Straßensperren und warfen Steine auf israelische Soldaten, die ihrerseits Tränengas einsetzten. In mehreren palästinensischen Vororten Jerusalems traten Händler in einen Streik.

          Der Busfahrer war am späten Sonntagabend erhängt in seinem Fahrzeug gefunden worden. Die israelischen Behörden gehen von Selbstmord aus. Die Polizei teilte mit, es gebe in dem Fall keine Hinweise auf äußere Einwirkungen.

          Die Familie des 32 Jahre alten Mannes geht hingegen davon aus, dass er umgebracht wurde. Der Bruder des Toten sagte, niemals habe sich der Vater von zwei kleinen Kindern umgebracht. Er habe die Leiche gesehen, sagte der Bruder, und sie habe Spuren aufgewiesen, die daraufhin schließen ließen, dass er verprügelt worden sei. So sei etwa auf dem Rücken eine Prellung zu sehen gewesen, „so als ob er von einem harten Objekt getroffen wurde“. Ein Kollege des Opfers sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe Zeichen von Gewalteinwirkung an dem Körper gesehen. In sozialen Netzwerken verbreitete sich am Montag das Gerücht, der Mann sei von israelischen Siedlern „gelyncht“ worden.

          Die israelische Polizei kündigte eine Obduktion an. Der Leichnam wurde an die Gerichtsmedizin in Tel Aviv überstellt. Die Familie des Busfahrers beantragte die Anwesenheit eines palästinensischen Pathologen, doch es war zunächst unklar, ob dem stattgegeben würde.

          Der Fahrer hätte seine Schicht um 21.20 Uhr in einem Busdepot im Gewerbegebiet Har Hotzvim im Norden Jerusalems antreten sollen, berichten israelische Medien. Um 22 Uhr wurde er von Kollegen in der Mitte seines Fahrzeugs gefunden. Dort soll er an einer dünnen Schnur gehangen haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.