https://www.faz.net/-gpf-7ok71

Osterbotschaft : Papst erteilt Segen „Urbi et Orbi“

  • Aktualisiert am

Auch den Hunger in der Welt und die „ungeheure Verschwendung“ prangerte der 77-Jährige an Bild: REUTERS

Papst Franziskus hat in seiner Osterbotschaft eine politische Lösung für die Ukraine gefordert. Vor mehr als 150.000 Menschen auf dem Petersplatz sprach er seine Segensworte.

          1 Min.

          Papst Franziskus hat in seiner Osterbotschaft eine politische Lösung in der Ukraine gefordert. Alle Beteiligten müssten „jede Anstrengung unternehmen, um Gewalt zu verhindern“, forderte er am Ostersonntag auf dem Petersplatz in Rom vor mehr als 150.000 Pilgern und Touristen. Die internationale Gemeinschaft müsse diese Bemühungen unterstützen.

          Die Zukunft der Ukraine könne nur im „Geist der Einheit und des Dialogs“ gestaltet werden. Franziskus erbat den Beistand Christi für das Land: „Wecke und inspiriere Initiativen für die Befriedung in der Ukraine“, betete er. Anschließend spendete der Papst vom Mittelbalkon des Petersdoms den traditionellen Segen „Urbi et orbi“ (Der Stadt und dem Erdkreis). Auf die Ostergrüße in verschiedenen Sprache verzichtete Franziskus auch in diesem Jahr.

          Plädoyer für die christliche Botschaft

          In seiner Botschaft forderte der Papst zum Frieden in den Konfliktherden der Welt auf und erbat Hilfe für die Opfer von Gewalt, Krankheit und Armut. Die christliche Botschaft dürfe angesichts von Leid und Tod nicht „nur ein Wort“ bleiben. Sie müsse „Zeugnis ungeschuldeter und treuer Liebe“ sein. Die Bürgerkriegsparteien in Syrien rief Franziskus auf, den Mut zu Friedensverhandlungen aufzubringen.

          Zugleich müssten alle Opfer des Konflikts humanitäre Hilfe erhalten. Auch im Irak, im Südsudan und in der Zentralafrikanischen Republik müsse die Gewalt aufhören. Ebenso forderte der Papst ein Ende der „grausamen terrorischen Attentate“ der islamistischen Sekte Boko Haram in Nigeria. Die politischen Konfliktparteien in Venezuela ermahnte er zu Versöhnung und „brüderlicher Einheit“.

          Der Papst rief ferner zur Hilfe für die Opfer der Ebola-Epidemie in Westafrika auf. Die Erkrankten in Guinea, Sierra Leone und Liberia müssten unterstützt werden. Franziskus würdigte auch die Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern.

          Die „aufkeimenden Hoffnungen“ müssten gefördert werden, so das Kirchenoberhaupt, das Ende Mai das Heilige Land besuchen will. Die christliche Botschaft bedeute, aus sich herauszugehen, um dem nahe zu sein „der vom Leben verletzt ist“, sagte der Papst. Ihr Dreh- und Angelpunkt sei die Auferstehung Jesu. „Wäre Christus nicht auferstanden, würde das Christentum seine Bedeutung verlieren“, so Franziskus.

          .

          Weitere Themen

          Sorge vor Eskalationsspirale in Nahost

          F.A.Z. Frühdenker : Sorge vor Eskalationsspirale in Nahost

          Nach Raketenangriffen auf Jerusalem bombardiert Israel den Gazastreifen. In Deutschland verzeichnet die Polizei mehr Opfer häuslicher Gewalt. Und Jens Spahn warnt vor Übermut in der Corona-Krise. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Ab 2050 negative Treibhausgas-Emissionen Video-Seite öffnen

          Svenja Schulze : Ab 2050 negative Treibhausgas-Emissionen

          Deutschland will ab 2050 mehr Treibhausgase binden als ausstoßen. Dieses Vorhaben ist laut Bundesumweltministerin Svenja Schulze im Entwurf für ein neues Klimaschutzgesetz festgelegt.

          Topmeldungen

          Jetzt auch für Junge: eine Impfung mit Vaxzevria

          AstraZeneca-Impfung : Wann ist die beste Zeit für Dosis zwei?

          Fachleute sind vorsichtiger, als es der Politik lieb ist: Sie raten weiterhin dazu, mit der zweiten Dosis des Vakzins von AstraZeneca zwölf Wochen zu warten. Nicht nur, weil das die Wirksamkeit erhöht.
          Auf der Veddel hat es während der Pandemie viele große Corona-Ausbrüche gegeben.

          Armut und Corona : Ein Leben, das krank macht

          Dass Armut und Krankheit zusammenhängen, hat die Corona-Pandemie eindrucksvoll gezeigt. Eine Poliklinik verfolgt jetzt ein neues Konzept: Ein Besuch auf der „Veddel“, einem der ärmsten Viertel Hamburgs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.