https://www.faz.net/-gpf-8p31e

Opferbilanz der UN : Mehr als 5000 Flüchtlinge starben 2016 im Mittelmeer

  • Aktualisiert am

In letzter Minute gerettet: Flüchtlinge sitzen auf dem Mittelmeer in einem sinkenden Schlauchboot. Bild: dpa

Auch 2016 riss der Strom von Flüchtlingen aus Afrika nach Europa nicht ab. Tausende Menschen bezahlten das Wagnis Mittelmeerroute mit ihrem Leben.

          Das Mittelmeer war im vergangenen Jahr die mit Abstand gefährlichste Route für Flüchtlinge und Migranten. Im gesamten Jahr 2016 seien 5.079 Männer, Frauen und Kinder während der Überfahrt gestorben, teilte die Internationale Organisation für Migration am Freitag in Genf mit. Insgesamt seien im vergangenen Jahr mehr als 363.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa gekommen.

          Weltweit kamen 2016 knapp 7.500 Menschen auf der Flucht oder während der Migration ums Leben. Den Angaben der Organisation für Migration zufolge starben im vorigen Jahr in Nordafrika mehr als 1.120 Flüchtlinge und Migranten. An der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten waren in dem Zeitraum mehr als 430 Todesfälle zu beklagen.

          Die Organisation für Migration stellte klar, dass es sich um vorläufige Daten handele. Die Dunkelziffern könnten weitaus höher liegen. Im Jahr 2015 seien auf der Mittelmeer-Route mehr als 3.770 Flüchtlinge und Migranten gestorben, im Jahr 2014 hätten knapp 3.280 Männer, Frauen und Kinder auf dem Mittelmeer ihr Leben verloren. Die meisten Menschen seien ertrunken, einige seien von Schleppern getötet worden.

          Die meisten Flüchtlinge und Migranten, die 2016 in Europa ankamen, stammten aus afrikanischen Staaten wie Nigeria und Eritrea oder nah- und mittelöstlichen Konfliktländern wie Syrien und Afghanistan. Die Schlepper setzen auf dem Mittelmeer in der Regel untaugliche Boote ein, die leicht kentern können.

          Weitere Themen

          Wahl-O-Mat darf wieder genutzt werden

          Nach Rechtsstreit : Wahl-O-Mat darf wieder genutzt werden

          Am Montag musste die Bundeszentrale den Wahl-O-Mat zur Europawahl abschalten – wegen eines Rechtsstreits mit der Kleinpartei Volt. Jetzt ist der Wahl-O-Mat wieder erreichbar – der Streit ist beigelegt.

          Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video Video-Seite öffnen

          „Er hat einen Punkt getroffen“ : Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video

          Nach dem millionenfach angeklickten Youtube-Video mit harschen Attacken auf die CDU lädt die Partei Urheber Rezo zum Gespräch. Im Dialog mit dem Youtuber sei ihm wichtig, wie junge Menschen für Politik begeistert werden könnten, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in Berlin.

          Briten und Niederländer wählen schon Video-Seite öffnen

          Europawahl-Marathon beginnt : Briten und Niederländer wählen schon

          Drei Tage vor den meisten anderen EU-Bürgern gehen Briten und Niederländer an die Urnen, um ihre künftigen Abgeordneten im Europaparlament zu wählen. In beiden Ländern dürften rechtspopulistische Parteien stark zulegen.

          Topmeldungen

          Die Europäische Weltraumorganisation (Esa) plant eine internationale Basisstation auf dem Mond.

          Zukunftstechnologien : Mit Visionen gegen Dystopien

          Die Zukunft hält für uns derzeit vielfältige Drohszenarien bereit – aber das ist kein Grund, sich in Vergangenheit zu flüchten. Das Potential mutigen Denkens zeigt allein die Debatte um allgemeine KI.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Auf Youtube : CDU benutzte ungefragt Videomaterial von ARD und ZDF

          Auf ihren Youtube-Kanal warb die CDU mit Videos ihrer Politiker aus Talkshow-Auftritten in den öffentlichen Kanälen. Abgesprochen hatte sie das nicht – und damit offenbar gegen Urheberrecht verstoßen. Aufgefallen ist das einem Satiriker und Politiker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.