https://www.faz.net/-gpf-8p31e

Opferbilanz der UN : Mehr als 5000 Flüchtlinge starben 2016 im Mittelmeer

  • Aktualisiert am

In letzter Minute gerettet: Flüchtlinge sitzen auf dem Mittelmeer in einem sinkenden Schlauchboot. Bild: dpa

Auch 2016 riss der Strom von Flüchtlingen aus Afrika nach Europa nicht ab. Tausende Menschen bezahlten das Wagnis Mittelmeerroute mit ihrem Leben.

          1 Min.

          Das Mittelmeer war im vergangenen Jahr die mit Abstand gefährlichste Route für Flüchtlinge und Migranten. Im gesamten Jahr 2016 seien 5.079 Männer, Frauen und Kinder während der Überfahrt gestorben, teilte die Internationale Organisation für Migration am Freitag in Genf mit. Insgesamt seien im vergangenen Jahr mehr als 363.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa gekommen.

          Weltweit kamen 2016 knapp 7.500 Menschen auf der Flucht oder während der Migration ums Leben. Den Angaben der Organisation für Migration zufolge starben im vorigen Jahr in Nordafrika mehr als 1.120 Flüchtlinge und Migranten. An der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten waren in dem Zeitraum mehr als 430 Todesfälle zu beklagen.

          Die Organisation für Migration stellte klar, dass es sich um vorläufige Daten handele. Die Dunkelziffern könnten weitaus höher liegen. Im Jahr 2015 seien auf der Mittelmeer-Route mehr als 3.770 Flüchtlinge und Migranten gestorben, im Jahr 2014 hätten knapp 3.280 Männer, Frauen und Kinder auf dem Mittelmeer ihr Leben verloren. Die meisten Menschen seien ertrunken, einige seien von Schleppern getötet worden.

          Die meisten Flüchtlinge und Migranten, die 2016 in Europa ankamen, stammten aus afrikanischen Staaten wie Nigeria und Eritrea oder nah- und mittelöstlichen Konfliktländern wie Syrien und Afghanistan. Die Schlepper setzen auf dem Mittelmeer in der Regel untaugliche Boote ein, die leicht kentern können.

          Weitere Themen

          Post-Brexit-Abkommen wird doch ratifiziert

          Europaparlament lenkt ein : Post-Brexit-Abkommen wird doch ratifiziert

          Das Europäische Parlament hatte mit einer Blockade des Handelsabkommens mit Großbritannien gedroht. Doch jetzt lenkt es ein, obwohl London weiter gegen den Austrittsvertrag verstößt. Die Gefahr eines „harten Brexits“ sei zu groß.

          Topmeldungen

          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.