https://www.faz.net/-gpf-120kj
 

Opel-Krise : Die Kümmerer aus Berlin

  • -Aktualisiert am

Merkel und Guttenberg suggerieren Handlungsbereitschaft im hoffnungslosen Fall Opel. Das ist ein Spiel auf Zeit - vorerst bis zur Bundestagswahl. Stirbt Opel bis September, will sich niemand mangelnde Hilfe vorwerfen lassen.

          Im November trafen sich hohe Vertreter der Bundesregierung mit der deutschen Konzernleitung von Opel. Es war ein ernüchterndes Gespräch. Denn die Politiker erfuhren, wie sehr Opel Teil des amerikanischen Mutterkonzerns General Motors ist: Nicht einmal ein eigenes Konto habe Opel. Ein Haus ohne Fenster und Türen sei der deutsche Ableger von GM.

          Vielleicht war dieses Bild nicht drastisch genug für Außenminister Steinmeier, der einst Architekt werden wollte. Denn als SPD-Kanzlerkandidat macht er sich nun zum Wortführer einer „europäischen Lösung“ für Opel. Wie die aussehen könnte, mag ein anderes Bild veranschaulichen: Opel ist der deutsche Arm einer todkranken amerikanischen Mutter; Saab der schwedische. Saab aber ist schon so gut wie abgestorben. Weder die schwedische Regierung noch die solidarisch gesinnten Opel-Betriebsräte wollen sich darum kümmern. So bleibt für die „europäische Lösung“ nur noch der britische GM-Ableger Vauxhall, der aber nichts anderes herstellt als Opel mit dem Lenkrad auf der rechten Seite. Steinmeier tut nun so, als könne man den deutschen GM-Arm mit britischen Fingern amputieren und zu eigenem Leben erwecken. Der Staat soll das mit Geld vollbringen.

          Handlungsbereitschaft im hoffnungslosen Fall

          Das ist kühn und nichts anderes als Protektionismus, den die Bundesregierung anderen Ländern als hochgefährlich vorhält. Der SPD-Vorsitzende Müntefering spricht sogar von der unbedingten Notwendigkeit, Opel zu retten. Denn es sei ein „systemischer Konzern“, so wie die Hypo Real Estate eine systemische Bank sei. Dabei ist Opel mit 25.000 Arbeitsplätzen in Deutschland ebenso wenig systemisch wie Schaeffler-Continental mit 88.000 deutschen Beschäftigten. Hilft der Staat hier, verzerrt er den Wettbewerb und schädigt andere Firmen.

          So weit gehen Bundeskanzlerin Merkel und Wirtschaftsminister Guttenberg von der Union – noch – nicht. Doch auch sie suggerieren Handlungsbereitschaft im hoffnungslosen Fall Opel. Guttenberg lässt sich ein Konzept nach dem anderen vorlegen, auch von Schaeffler. Wenn die darbenden Konzerne brauchbare Ideen hätten, werde der Staat schon helfen. All das ist ein Spiel auf Zeit – vorerst bis zur Bundestagswahl. Stirbt Opel bis September, will sich niemand mangelnde Hilfe vorwerfen lassen. Lebt Opel noch, kann das Wettretten schmerzhaft teuer enden.

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Eine Insel mit zwei Bergen – auch Jim Knopf wird zuverlässig zugestellt.

          Paketzustellung : Zahlen Inselbewohner bald extra?

          Fürs Porto gilt bislang: Alle zahlen gleich viel, solang nach Deutschland versendet wird. Doch Pakete auf Inseln zu bringen, wird der Post inzwischen zu teuer. Sie erwägt einen Zuschlag – doch dagegen gibt es Proteste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.